Testbericht

Kombigerät LG HR929S im Test

Mit dem HR929S bringt LG ein Kombigerät auf den Markt, das viele kleine Gimmicks besitzt. Das Modell ist ein HDTV-Rekorder mit eingebautem 3-D-Blu-ray-Laufwerk. Im Test beweist es, was es kann.

LG HR929S, blu-ray, hdd, home entertainment

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

LG HR929S, blu-ray, hdd, home entertainment

Pro

  • riesiges Web-Portal, Streaming per DLNA, sehr große Festplatte

Contra

  • keine vorgefertigte Senderliste für Deutschland, umständliche Sortierung

Die Kapazität der Festplatte des LG HR929S liegt bei einem Terabyte, was mehr als ausreichend ist - auch für HD-Aufnahmen. Bei der Erstinstallation hilft ein Assistent, der Schritt für Schritt den Käufer beim Einrichten des Geräts unterstützt. Nach dem automatischen Sendersuchlauf finden sich jedoch nicht alle Sender in der Liste: Das Programm Das Erste HD ist beispielsweise nicht vorhanden und muss umständlich über den manuellen Suchlauf eingebunden werden. Das funktioniert aber nur, wenn die Netzwerksuche eingeschaltet ist.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Galerie

Der LG HR929S bietet Streaming per DLNA und eine sehr große Festplatte.

Viele kleine Mankos stören den Eindruck beim Satellitenempfang. Nicht nur, dass es keine vorbereitete Senderliste für Deutschland gibt, auch das Bearbeiten der Kanalliste wird zur großen, Stunden dauernden Geduldsfrage. Man schiebt am besten seine Lieblingssender in eine der fünf Favoritenlisten - das geht deutlich schneller. Der eingebaute Tuner ist jedoch vom Feinsten. Die in unserem Labor gemessenen Werte für die Empfangsstärke erreichen Referenzstatus.

LG HR929S: Anschlüsse und Netzwerk

Zwei CI-Plus-Steckplätze erlauben den Empfang von HD-Plus und Pay-TV, wenn das entsprechende Modul vorhanden ist. Leider ist der CI-Schacht an der Rückseite des Gerätes untergebracht, sodass ein Wechseln des Moduls mitunter schwierig werden kann, sollte der Rekorder in einem Regal eingebaut sein.

Die Anbindung ans heimische Netzwerk und ans Internet wird beim LG HR929S großgeschrieben. Neben einer Ethernet-Buchse besitzt das Gerät WLAN und Wi-Fi Direct. Das hauseigene Smart-TV-Portal bietet viele Applikationen aus unterschiedlichen Bereichen. Auch HbbTV und DLNA sind keine Fremdworte.

Die Bedienung ist leicht und verständlich, wenngleich die Tatsache ein wenig stört, dass man sich jedesmal im Home-Menü befindet, wenn man das Portal verlässt.

Wie das Gerät im Vergleich zum Samsung BD-E8909S und Panasonic DMR-BST720 abgeschnitten hat, lesen Sie in "Drei Kombigeräte im Test".

Sie sind unzufrieden mit dem Bild? So holen Sie das Beste aus Ihrem TV-Bild heraus. Für Samsung-Geräte haben wir die optimalen Einstellungen gesondert aufgelistet.

Mehr zum Thema

Koreanische Kombi-Könige

3D-Blu-ray-Player, HD-Sat-Receiver, Festplatten-Rekorder und Multimedia-Zentrale: Die koreanischen UE-Größen LG und Samsung brauchen mit ihren…
Sat Aufnahme
Preisaktion für Video-HomeVision-Leser

Sat-Receiver mit USB-Schnittstelle werden durch eine externe Festplatte zum digitalen Videorekorder. Doch wenn der speicher voll ist und man seine…
Kombigeräte
Vergleichstest

Warum sich mit vielen Geräten herumärgern, wenn es doch alles in einem gibt? Genau das ist der Vorteil und Sinn von sogenannten Kombigeräten. Wir…
Samsung BD-E8909S, home entertainment, blu-ray
Testbericht

Ein Programm aufnehmen, ein anderes anschauen - das gelingt mit dem Samsung BD-E8909S dank des Satelliten-Doppel-Tuners. Ob er sich auch gut bedienen…
Panasonic DMR-BST720, home entertainment, blu-ray
Testbericht

Panasonic ist der einzige Hersteller, der ein Kombigerät anbietet, das einen Bluray-Rekorder besitzt. So auch das neue Modell DMR-BST720. Wir haben…