Testbericht

Kodak Easyshare ZD710

Kodak konzentriert sich bei der ZD710 in erster Linie auf den Preis: ein 10fach Zoom mit 38 bis 380 mm für unter 200 Euro - damit ist sie die günstigste Megazoom in diesem Sortiment.

Kodak Easyshare ZD710 Vorderseite

© Archiv

Kodak Easyshare ZD710 Vorderseite

Allerdings bleibt dabei die übrige Ausstattung auf der Strecke: Kodak verzichtet beispielsweise auf einen Bildstabilisator, obwohl der gerade bei langen Brennweiten Sinn macht. Der Monitor fällt mit 2 Zoll vergleichsweise klein aus, und der Blitz klappt grundsätzlich beim Einschalten aus - egal ob man ihn braucht oder nicht. Die Auflösung geht in Ordnung. Dafür rauscht die ZD710 schon bei ISO 100 mit 2,9 VN stark genug, um negativ aufzufallen. Die Verzeichnung des Objektivs hält sich in Grenzen. Wegen der erheblichen Randabschattung, der mit 3,8 s langen Einschaltverzögerung und des lahmen AF-Tempos verliert sie schließlich das Rennen um den Kauftipp Preis/Leistung gegen die nur 10 Euro teurere Fuji S5800.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak Easyshare ZD710

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare ZD710

© Archiv

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
image.jpg
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im…
image.jpg
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur…
image.jpg
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…