Testbericht

Kodak Easyshare Z650

Die Kodak Z650 ist im Vergleich zur Z612 rund 120 Euro günstiger, aber auch weniger gut ausgestattet.

Kodak Easyshare Z650 Vorderansicht

© Archiv

Kodak Easyshare Z650 Vorderansicht

Als Objektiv dient hier nur ein 10-fach-Zoom und der optische Bildstabilisator fehlt ebenfalls, weswegen wir auf einen Kauftipp verzichten. Zittrige Hände haben in der Telestellung ohne Stabilisator ein Problem. Der Monitor ist mit einer 2-Zoll-Diagonalen recht klein und löst nur mit 110000 Pixeln auf. Zwar bietet der LCD-Sucher mit 201 000 Pixeln die gleiche Auflösung wie der Sucher der Z612, doch ist der Bildeindruck schlechter. Mit 4,2 Sekunden Einschaltverzögerung ist sie eine der langsamsten im Test. Bei der Bildqualität gibt es kaum Unterschiede zum teureren Schwestermodell Z612 - ein solides Ergebnis mit den üblichen Problemen bei ISO 400.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak Easyshare Z650

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare Z650

© Archiv

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
image.jpg
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im…
image.jpg
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur…
image.jpg
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…