Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Kodak Easyshare Z1085IS

Kodak verbaut in der Z1085IS einen für Kompakte großen 10-Megapixel-Sensor und spendiert eine HD-Videofunktion (1280 x 720 Pixel), einen optischen Bildstabilisator, einen manuellen Fokus mit Lupenansicht und einen Modus, in dem sich Blende und Belichtungszeit einstellen lassen.

image.jpg

© Archiv

Andererseits spart sich Kodak den Akku und legt nur eine CRV3-Batterie bei. Alternativ erlaubt Kodak Lithium-Batterien (AA oder einen speziellen Klick-8000-Akku). Als wir sie zwei normale NiMH-Akkus einsetzten, schaltete die Kodak Z1085IS nach etwa 3 bis 4 min ab, fuhr teils nicht einmal mehr das Objektiv ein, obwohl die Akkus noch fast voll geladen waren. Mit den CRV3-Lithium- oder 2 AA-Lithium-Batterien funktioniert die Kodak dagegen einwandfrei. Zudem war auf den langsamen Autofokus kein Verlass, und die Einschaltverzögerung ist mit 6 s lang. Der große Sensor macht sich durch eine vergleichsweise hohe Auflösung bemerkbar. Dafür rauschen die Bilder schon bei ISO 100 merklich. Bei höherer Empfindlichkeit entstehen Artefakte, die auf eine starke, suboptimale kamerainterne Bildverarbeitung hindeuten.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak Easyshare Z1085IS

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare Z1085IS

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon EOS M6
Kamera

Gegenüber der EOS M5 hat Canon bei der M6 auf den Sucher verzichtet, aber ansonsten viele technische Finessen aus dem Topmodell übernommen. Der Test.
Sony Alpha 9 mit Objektiv
Systemkamera

Die Sony A9 ist perfekt für Sportfotografen: schneller Autofokus, 20 Bilder pro Sekunde und 24 Megapixel. Ob die Bildqualität mithält, zeigt unser…
Canon EOS 80D
Canon-Kamera

In diesem Artikel schauen wir uns die Canon EOS 80D im Praxis-Test an. Wir durchleuchten Funktionalität und geben Tipps für Bedienung und…
HTC U11
Smartphone-Fotografie

Zweimal den Rahmen drücken, und das Bild ist im Kasten. Das HTC U11 kombiniert einen bewährten 12-Megapixel- Sensor mit einer neuen Bedientechnik.
Nikon D7500
Spiegelreflexkamera

Die Nikon D7500 bietet die technischen Eigenschaften der D500, in einem 350 Euro günstigeren Gehäuse - soweit das Versprechen. Wir machen den Test.