Testbericht

Kodak Easyshare V803

Kodaks Easyshare V803 steckt in einem außergewöhnlich langen, mattschwarzen Gehäuse, macht sofort einen wertigen Eindruck und kostet mittlerweile nur noch wenig mehr als Samsungs Preisbrecher S85.

Kodak Easyshare V803 Vorderseite

© Archiv

Kodak Easyshare V803 Vorderseite

Sie verzichtet auf einen Bildstabilisator, und die Bedienelemente sind etwas zu klein - mitunter ein Grund dafür, dass man die V803 besser mit zwei Händen bedient. Zu all dem kommt ein bei Dunkelheit rauschender Monitor und ein Menü, das sich nicht so ohne Weiteres intuitiv bedienen lässt. In der Bildmitte löst die V803 wie Samsungs S85 gut auf, im Vergleich zu der behält sie die Schärfe aber auch an den Ecken und bei höherer Empfindlichkeit einigermaßen bei. Andererseits rauscht sie aber noch stärker als die S85. Vignettierung und Verzeichnung bewegen sich ebenso im grünen Bereich wie die 0,58 s Auslöseverzögerung.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak Easyshare V803

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare V803

© Archiv

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
image.jpg
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im…
image.jpg
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur…
image.jpg
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…