Testbericht

Kodak Easyshare V803

Das Design der 180-Euro-Kamera Easyshare V803 gefällt, und die Bildqualität passt. Durch die winzigen Bedienelemente erschwert die Kodak allerdings eine zügige Bedienung.

  1. Kodak Easyshare V803
  2. Datenblatt
Kodak Easyshare V803 Seitenansicht

© Archiv

Kodak Easyshare V803 Seitenansicht

Nein, das ist kein Handy, aber das Format mit 114 Millimetern Länge, der mattschwarze Mantel und das zentrierte Display samt den auf beiden Seiten aufgereihten Tasten lassen diesen Eindruck schon aufkommen. Zweihändige Bedienung ist nötig; zudem sind die Tasten sehr klein geraten. Besonders das Zoomen durch den Brennweitenbereich von 36 bis 108 Millimeter fällt mit der winzigen Wippe nicht leicht.

Kodak Easyshare V803 Zoomwippe

© Archiv

Die Zoomwippe und der Joystick der Kodak V803 fallen sehr winzig aus. Besonders die Bedienung der Wippe wird durch die geringe Größe erschwert.

Auf Schnellzugriffe verzichtet die Kodak. Lediglich die Belichtungskorrektur kann direkt mit dem kleinen Joystick variiert werden. Mit Hilfe der blau leuch-tenden Tasten auf der Stirnseite kann der Fotograf zwischen den einzelnen Modi wechseln. Positiv: Bilder auf dem internen Speicher kopiert die V803 bei Wunsch auch auf die SD-Karte. Zusätzlich zeigt die Kleine in der Wiedergabe, die Qualität der gemachten Aufnahmen und für welches Druckformat sie geeignet sind. Allerdings ist dieser Anzeige nicht zu trauen, da sie auch eindeutig verwackelte Bilder als scharf genug einstuft. Zudem beginnt der 2,5-Zoll-Monitor bei abnehmendem Licht zu rauschen. Edel wie das Design ist auch das Menü - wenn auch mit seiner undifferenzierten Einstellliste nicht eben leicht zu durchblicken. Leider kehrt die Kamera beim erneuten Aufruf auch nicht an die zuletzt getätigte Einstellung zurück.

Die V803 überzeugt mit einer knackigen Mittenauflösung, die auch bei ISO400 über den Werten fast aller Konkurrenten liegt. Das ISO-100-Rauschen ist ausreichend gering, verstärkt sich aber auf ein deutlich sichtbares Visual Noise von 7,3 bei ISO 400. Die Auslöseverzögerung in der Weitwinkelbrennweite beträgt akzeptable 0,58 Sekunden, verlangsamt sich aber auf inakzeptable 1,97 Sekunden in der Telebrennweite.

Kompaktkamera Kodak Easyshare V803

© Archiv

Kodak Easyshare V803

HerstellerKodak
Preis130.00 €
Wertung50.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
image.jpg
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im…
image.jpg
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur…
image.jpg
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…