Testbericht

Kodak Easyshare V603

Die Kodak V603 erinnert äußerlich an die V570, hat aber keine Doppeloptik. Geblieben sind die relativ kleinen Bedienknöpfe neben dem mit 230 000 Pixeln hochauflösenden 2,5-Zoll-Monitor.

Kodak Easyshare V603 Vorderansicht

© Archiv

Kodak Easyshare V603 Vorderansicht

Leider fehlt die Einblendung der Verschlusszeit und Blende. Eine interessante Einstellung gibt es im Wiedergabemodus: Der Menüpunkt "Perfect Touch-Tech" korrigiert automatisch das Bild. Dabei stellt das Display eine Vorher-nachher-Ansicht nebeneinander dar. Die V603 ist mit 1,8 Sekunden zügig startklar und löst mit 0,64 Sekunden ausreichend schnell aus. Das Signal-Rauschverhältnis ist bei ISO 100 mit 2,9 VN nur durchschnittlich. Wie gewohnt verstärkt sich auch bei der Kodak das Rauschen bei ISO 400 zu stark und führt zu einem VN von 8,0.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak Easyshare V603

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare V603

© Archiv

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
image.jpg
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im…
image.jpg
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur…
image.jpg
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…