Testbericht

Kodak Easyshare V1273

Die Bildqualität der Easyshare V1273 kann trotz der hohen Auflösung und des moderaten Rauschens nicht ganz überzeugen - unter anderem wegen des Grünstichs.

  1. Kodak Easyshare V1273
  2. Datenblatt
Kodak Easyshare V1273 front

© Archiv

Kodak Easyshare V1273 front

Die Kodak V1273 ist nicht nur die günstigste Kandidatin dieses Testfelds, sondern bietet mit ihrem 1/1,7-Zoll-CCD (12 Megapixel) auch den größten Sensor. Für 230 Euro bekommt der Fotograf einen optischen Bildstabilisator, ein 3 Zoll großes Touchscreen und eine HD-Videofunktion. Das alles spricht zweifellos für ein interessantes Preis-Leistungs-Verhältnis, selbst wenn die V1273 bei 13 cm Mindestabstand nur relativ große Motive (ab 12,5 x 9,5 cm) einfangen kann und die Einstellmöglichkeiten recht mager ausfallen. Statt auf manuelle Funktionen konzentriert sich Kodak hier auf die Automatik. Diese erkennt Motive, passt Aufnahmeparameter eigenständig an und bearbeitet schließlich die Bilder kameraintern nach. Konsequent startet die V1273 grundsätzlich im vollautomatischen Modus und schert sich dabei nicht darum, ob der Fotograf zuvor mit der Programmautomatik oder einem der 22 Motivprogramme gearbeitet hat. Während sich die Belichtungskorrektur per Schnellzugriff direkt vornehmen lässt, befindet sich die ISO-Option im Menü auf der zweiten Registerkarte ganz unten. Dazu sei erwähnt, dass man beim Öffnen des Menüs immer auf der ersten Registerkarte landet. Außerdem zeigt die Kodak während der Aufnahme weder Blende noch Belichtungszeit an, das Touchscreens leuchtet generell etwas schwach, und das Zoom durchfährt den Brennweitenbereich in nur 5 Stufen. Die Bedienung per Touchscreen klappt recht gut, etwas langsam zwar, aber dennoch komfortabel.

Kodak Easyshare V1273 Rückseite

© Archiv

Die Kodak V1273 bietet für 230 Euro einen 12-Megapixel-Sensor, ein 3-Zoll-Touchscreen und eine HD-Videofunktion.

Bildqualität und Tempo: Die Kodak stellt in der Bildmitte bis zu 1326 LP/BH dar und hält auch an den Ecken noch gute 962 bis 1214 LP/BH. Die Rauschstörungen sind zwar bei ISO 100 mit 2,5 VN vergleichsweise ausgeprägt, verstärken sich aber bei ISO 400 nur moderat auf 2,9 VN. Trotzdem wirken die Bilder nicht besonders ansehnlich, was zum einen daran liegt, dass sie zu einem starken Grünstich neigen. Zum anderen könnte auch die interne Bildverarbeitung an dem mäßigen Endergebnis beteiligt sein. Scheinbar schärft sie stark nach. Die Messungen der Autofokus- geschwindigkeit sehen zwiespältig aus: Im Weitwinkel agiert die Kodak sehr schnell und löst innerhalb von gerade einmal 0,19 s aus. Im Tele braucht sie dazu aber fast eine Sekunde bei 3000 lux.

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare V1273

© Archiv

Kodak Easyshare V1273

HerstellerKodak
Preis240.00 €
Wertung60.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
image.jpg
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im…
image.jpg
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur…
image.jpg
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…