Testbericht

Kodak EasyShare V1273

Wie die beiden Sony-T-Modelle besitzt auch die Kodak V1273 einen großen Touchscreen, der im Gegensatz zu denen recht zackig pariert.

image.jpg

© Archiv

Außerdem kann die Kodak einen größeren Sensor vorweisen, nimmt HD-Filme mit 1280 x 720 Pixeln auf und kostet erheblich weniger als die beiden Sony-Pendants. Allerdings startet die V1273 grundsätzlich im Auto-Modus und ermöglicht selbst in der Programmautomatik nur wenige Einstellungen. Zudem versteckt sich die ISO-Option auf der zweiten Registerkarte ganz unten. Die Anzeige von Blende und Belichtungszeit fehlt. Der große 12-Megapixel-Sensor manifestiert sich in einer hohen Auflösung bis 1326 LP/BH. Das Bildrauschen ist bei hoher Empfindlichkeit nur geringfügig stärker ausgeprägt als bei geringer, was der V1273 vor allem im ISO-400-Test einen guten Platz sichert. Offenbar verdankt sie dies allerdings einer starken internen Bildoptimierung, welche ungewollt auch feine Details eliminiert.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak EasyShare V1273

Auflösungsdiagramm Kodak EasyShare V1273

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.