Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Kodak EasyShare V1273

Wie die beiden Sony-T-Modelle besitzt auch die Kodak V1273 einen großen Touchscreen, der im Gegensatz zu denen recht zackig pariert.

image.jpg

© Archiv

Außerdem kann die Kodak einen größeren Sensor vorweisen, nimmt HD-Filme mit 1280 x 720 Pixeln auf und kostet erheblich weniger als die beiden Sony-Pendants. Allerdings startet die V1273 grundsätzlich im Auto-Modus und ermöglicht selbst in der Programmautomatik nur wenige Einstellungen. Zudem versteckt sich die ISO-Option auf der zweiten Registerkarte ganz unten. Die Anzeige von Blende und Belichtungszeit fehlt. Der große 12-Megapixel-Sensor manifestiert sich in einer hohen Auflösung bis 1326 LP/BH. Das Bildrauschen ist bei hoher Empfindlichkeit nur geringfügig stärker ausgeprägt als bei geringer, was der V1273 vor allem im ISO-400-Test einen guten Platz sichert. Offenbar verdankt sie dies allerdings einer starken internen Bildoptimierung, welche ungewollt auch feine Details eliminiert.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak EasyShare V1273

Auflösungsdiagramm Kodak EasyShare V1273

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon EOS M6
Kamera

Gegenüber der EOS M5 hat Canon bei der M6 auf den Sucher verzichtet, aber ansonsten viele technische Finessen aus dem Topmodell übernommen. Der Test.
Sony Alpha 9 mit Objektiv
Systemkamera

Die Sony A9 ist perfekt für Sportfotografen: schneller Autofokus, 20 Bilder pro Sekunde und 24 Megapixel. Ob die Bildqualität mithält, zeigt unser…
Canon EOS 80D
Canon-Kamera

In diesem Artikel schauen wir uns die Canon EOS 80D im Praxis-Test an. Wir durchleuchten Funktionalität und geben Tipps für Bedienung und…
HTC U11
Smartphone-Fotografie

Zweimal den Rahmen drücken, und das Bild ist im Kasten. Das HTC U11 kombiniert einen bewährten 12-Megapixel- Sensor mit einer neuen Bedientechnik.
Nikon D7500
Spiegelreflexkamera

Die Nikon D7500 bietet die technischen Eigenschaften der D500, in einem 350 Euro günstigeren Gehäuse - soweit das Versprechen. Wir machen den Test.