Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Kodak EasyShare V1273

Wie die beiden Sony-T-Modelle besitzt auch die Kodak V1273 einen großen Touchscreen, der im Gegensatz zu denen recht zackig pariert.

image.jpg

© Archiv

Außerdem kann die Kodak einen größeren Sensor vorweisen, nimmt HD-Filme mit 1280 x 720 Pixeln auf und kostet erheblich weniger als die beiden Sony-Pendants. Allerdings startet die V1273 grundsätzlich im Auto-Modus und ermöglicht selbst in der Programmautomatik nur wenige Einstellungen. Zudem versteckt sich die ISO-Option auf der zweiten Registerkarte ganz unten. Die Anzeige von Blende und Belichtungszeit fehlt. Der große 12-Megapixel-Sensor manifestiert sich in einer hohen Auflösung bis 1326 LP/BH. Das Bildrauschen ist bei hoher Empfindlichkeit nur geringfügig stärker ausgeprägt als bei geringer, was der V1273 vor allem im ISO-400-Test einen guten Platz sichert. Offenbar verdankt sie dies allerdings einer starken internen Bildoptimierung, welche ungewollt auch feine Details eliminiert.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak EasyShare V1273

Auflösungsdiagramm Kodak EasyShare V1273

© Archiv

Mehr zum Thema

Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…
Leica M10
Messsucherkamera

Die Leica M10 kombiniert das asketische Ausstattungs-, Design- und Bedienkonzept ihrer Ahnen mit neuen Features. Rechtfertigt das einen Preis von…