Testbericht

Kodak Easyshare M1093 IS

Die Kodak M1093 IS bringt im Gegensatz zur 10 Euro günstigeren Canon E1 einen Lithium-Ionen-Akku mit und ist daher kompakter und leichter. Außerdem besitzt sie einen größeren 3-Zoll-Monitor, weshalb hier kein Platz für einen Sucher bleibt.

image.jpg

© Archiv

Die Kodak unterstützt höhere Empfindlichkeiten bis ISO 3200 bei voller Auflösung und kann HD-Videos aufzeichnen. Allerdings startet sie grundsätzlich im Automatikmodus. Wer mit der Programmautomatik fotografieren will, muss bei jedem Neustart den Modus wechseln. Die Auslöseverzögerung und die Treffsicherheit des Autofokus gehen in Ordnung. Die Bilder wirken scharf, teils überschärft. Die Auflösung kann sich mit der von Canons E1 messen. Wegen des überdurchschnittlich starken Bildrauschens bei ISO 100 und der nachlassenden Textur bei ISO 400 vergeben wir keinen Kauftipp.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak Easyshare M1093 IS

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
image.jpg
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
image.jpg
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im…
image.jpg
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur…
image.jpg
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…