Subwoofer

Klipsch R-10 SW im Test

Bei der Suche nach einem neuen Subwoofer lohnt ein Blick auf den Klipsch R-10 SW. Wir machen den Test.

Klipsch R-10SW

© Klipsch

Der Klipsch R-10 SW kommt immerhin bis 29 Hz runter, steigt aber oben schon bei 75 Hz aus. Der Peak bei 40 Hz erschwert die Anpassung zusätzlich.

EUR 225,00

Pro

  • schiebt mächtig an fürs Geld
  • ideal für preissensible Einsteiger

Contra

  • Die optimale Justage erfordert viel Geduld und Fingerspitzengefühl

Fazit

Testurteil: gut, Preis/Leistung: sehr gut
69,0%

Der Subwoofer Klipsch R-10 SW erregt im Test ungeachtet seines kleinen Preises großes Aufsehen. Seine 10-Zoll-Membran besteht aus Metallkeramik und hat eine nach innen gewölbte Staubkalotte. Der Treiber des Front-Fire-Subwoofers wurde auf große Auslenkungen optimiert und soll mit seiner leichten, steifen Membran niedrige Verzerrungen produzieren.

Das achtfach mit der Schallwand verschraubte Cerametallic-Chassis versprüht einen Hauch von High-Tech und fügt sich nahtlos in den Look bisheriger Klipsch-Boxen ein. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Bassreflex-Abstimmung. Die Öffnung befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses. Darunter sitzt das Anschlussfeld, das sich wegen des knappen Budgets aufs Nötigste konzentriert.

Reduce to the max

Die Übergangsfrequenz lässt sich nahtlos anpassen, während sich die Phase nur zwischen 0 und 180 Grad umschalten lässt. Ansonsten gibt es eine Lautstärkeregelung und einen Stereo-Cinch-Eingang sowie die allgemein übliche Anpassung für die Einschaltautomatik - das war's.

Klipsch R-10SW Rückseite

© Klipsch

Auf dem Anschlussfeld des Klipsch-Woofers findet sich nur das Nötigste. Die Phase lässt sich nur umschalten.

Die integrierte Digital-Endstufe liefert allerdings mit 150 Watt Sinus eine solide Leistung und stellt bei Impulsen sogar das Doppelte bereit - kaum zu glauben, wenn man die winzigen Elektronikeinschübe betrachtet.

Wenn man den leichten Würfel hebt, erwartet man auch kaum, wie viel Bass der Klipsch emittiert. Wer weniger Wert auf Musik legt, wo man Schwächen in Timing oder Präzision besonders deutlich zu spüren bekommt, kann mit ihm sein Heimkino für ein kleines Geld richtig fett aufrüsten. Für preisbewusste Einsteiger eignet sich der Amerikaner damit optimal. Oder für jene, die ihre Raumakustik nur mit Double Bass Array in den Griff kriegen. So kostet ein DBA aus vier Subwoofern mit dem R-10 SW gerade die Hälfte dessen, was man bei Elac für einen 2090 hinlegt. Auf sich alleine gestellt, bot der R-10 SW mehr Quantität als Qualität.

 Fazit

Der Klipsch wirkte wenig konturiert. Er war nicht leicht an die Hauptlautsprecher anzukoppeln, ohne mal zu dünn, mal zu aufgeblasen zu wirken. Wenn alles passte, lieferte er mit Musik und Film eine gute Show fürs Geld. Selten war Geiz so geil und so prall.

Mehr zum Thema

Elac SUB 2090
Heimkino

Fünf Basswürfel aus verschiedenen Welten stellen sich dem Vergleich. Von 400 bis 3000 Euro reicht die Breite des Testfeldes. Klar, dass es dabei…
Elac SUB 2090
Subwoofer

91,0%
Subwoofer im Hochglanz-Gehäuse: Der Elac 2090 punktet im Test mit überragendem Klang und smarter Einmessautomatik.
Sumiko S.9
Kraftprotz

82,0%
Der Sumiko S.9 ist ein starker und top verarbeiteter Subwoofer. Was er in Sachen Tiefbass leistet, klären wir im Test.
SVS SB-1000 im Test
Für Film und Musik

79,0%
Der Subwoofer SVS SB-1000 lockt Käufer mit einem guten Preis - bekommt der Film- und Musikfan dafür auch einen…
Velodyne Wi-Q 10
Wireless Subwoofer

80,0%
Velodyne Wi-Q 10 muss sich im video Test-Labor beweisen - und der Wireless-Subwoofer leistet sich wenige Schwächen.