Testbericht

Kathrein UFS 932/HD+

Mit dem UFS 932/HD+ bringt Kathrein nun auch einen Empfänger, der für HD-Plus ausgestattet ist. Was für Qualitäten er sonst noch besitzt, haben wir im Labor untersucht.

Kathrein UFS 932/HD+

© Video Homevision

Kathrein UFS 932/HD+

Pro

  • überragende Bildqualität
  • ansprechende Bildschirmmenüs
  • hervorragender Tuner

Contra

  • kein Netzwerk bzw. Net-Portal

Mit dem brandneuen Sat-Receiver UFS 932/HD+ springt nun auch Kathrein auf den HD-Plus-Zug auf. Die dafür nötige Entschlüsselung ist bereits an Bord. Ebenfalls mit dabei: die für ein Jahr kostenlose HD-Plus-Karte, die man einfach in den vorgesehenen Smartcard-Schacht schiebt. Wer zusätzlich Pay-TV empfangen will, kann die CI-Plus-Schnittstelle bemühen: Der UFS 932 ist offiziell für Sky geeignet. Das passende CI-Plus-Modul gibt es direkt von Sky.

Nicht nur für Einsteiger

Der Receiver ist als Einstiegsmodell konzipiert, was ihn aber dank seiner Funktionen und Ausstattung auch für höhere Qualitätsansprüche attraktiv macht. Wie in dieser Klasse üblich, besitzt der Empfänger einen Tuner; das Satelliten-Signal lässt sich über eine entsprechende Buchse an ein anderes Sat-Gerät weitergeben.

Wie nicht anders von Kathrein gewohnt, erreicht der Receiver bei der Messung der Tuner-Empfindlichkeit mit 22 dBµV die Höchstpunktzahl und stellt damit in dieser Kategorie die Referenz dar. Das bedeutet, dass er auch bei schlechtem Wetter ein kräftiges, brillantes Bild auf den TV-Schirm zaubert.

Der Receiver ist PVR-fähig. Das bedeutet, er wird zum digitalen Videorekorder, wenn man eine externe USB-Festplatte anschließt. Timeshift, das zeitversetzte Fernsehen, löst der Receiver mit Bravour. Allerdings ist es nicht möglich, ein Programm aufzuzeichnen, während man ein anderes ansieht. Das geht auch dann nicht, wenn das Programm auf demselben Transponder liegt.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Galerie

Der Kathrein UFS 932/HD+

Ebensowenig werden die Informationen zur Sendung, die im elekronischen Programmführer (EPG) abgelegt sind, mit aufgezeichnet. Der EPG zeigt übersichtlich die laufenden und kommenden Sendungen an. Der Videorekorder lässt sich per Knopfdruck programmieren.

Anspruchsvolle Menüs

Die Bildschirmmenüs des Kathrein-Receivers sind wie bei den Rosenheimern üblich sehr ansprechend und für die Darstellung auf einem hochauflösenden TV-Gerät optimiert. Die Einträge wirken sehr aufgeräumt und übersichtlich.

Installation und Bedienung sind nutzerfreundlich gelöst, wenngleich das Bestücken der Favoritenlisten ein wenig Übung benötigt. Die Fernbedienung besitzt große Knöpfe und liegt sehr gut in der Hand. Dank des leichten Knicks im oberen Bereich lassen sich die dort befindlichen Tasten für Lautstärke und Programmweiterschaltung sehr bequem mit dem Daumen betätigen.

Mehr zum Thema

Samsung UE75HU7590L
75-Zoll-TV

Mit dem Samsung UE75HU7590Lgeht ein 4K-TV zum Preis von 7000 Euro ins Rennen. Wir haben den 75-Zöller im Test.
Sharp LC-70UD20EN
Ultra-HD-Fernseher

Sharp führt seinen ersten Ultra HDTV in Deutschland ein, video konnte den LC-70UD20EN bereits testen.
Samsung Smart TV
78-Zoll-TV

Das Flaggschiff der 8er-Serie von Samsung ist ein Gigant mit großem Curved-UHD-Screen: Wir haben den 78-Zoll-TV Samsung UE78HU8590 im Test.
Samsung UE65JS9590
Ultra-HD-Fernseher

Samsung setzt im neuen Topmodell Samsung UE65JS9590 jetzt schon auf Technologien, die das umsetzen. Wir haben den Ultra-HD-Fernseher im Test.
LG 55UF9509 - Test
55-Zoll-TV

90,0%
Der LG 55UF9509 gehört zur neuen LCD-TV-Serie von LG mit Doppeltuner. Wie glückt die Premiere? Wir machen den Test.