Testbericht

KAON 275 HD+ im Test

In der Einsteigerklasse geht der Receiver von KAON an den Start. Der 275 HD+ verspricht beste Qualität ohne viel Schnickschnack. Ob er das Versprechen auch hält, haben wir ausführlich in unserem Praxis- und Labortest untersucht.

KAON 275 HD+

© Video Homevision

KAON 275 HD+

Pro

  • sehr gute Empfangsstärke
  • sehr gute Bildqualität

Contra

  • etwas wackelige Bedienung
  • kein PVR

Klein und schwarz präsentiert sich der Sat-Receiver 275 HD+ von KAON. Wie der Name bereits vermuten lässt, ist das Modell für die Sender des HD-Plus-Konsortiums gerüstet.

Das dafür benötigte Entschlüsselungsverfahren ist bereits an Bord, man muss lediglich die beiliegende Smartcard in den entsprechenden Schacht stecken. Die Karte ist für ein Jahr lang freigeschaltet und muss dann verlängert werden.

KAON 275 HD+: Ausstattung

KAON hat beim 275 HD+ auch an andere Pay-TV-Kanäle gedacht und dem Gerät einen CI-Schacht spendiert. Über diesen lassen sich entsprechende Module samt Smartcard zuführen. Damit ist es möglich, alle deutschen verschlüsselten Programme zu sehen, ohne dass die Karte gewechselt werden muss.

Der 275 HD+ ist mit einem Single-Tuner ausgestattet. Einen Ausgang für das Sat-Signal zum Durchschleifen an ein anderes Gerät gibt es nicht. Dafür ist neben dem obligatorischen HDMIAusgang auch ein Komponenten-Ausgang vorhanden.

Das Gerät besitzt zwar eine USB-Schnittstelle, ist aber nicht PVR-fähig. Der USB-Port soll nur einem etwaigen Software-Update dienen, das aber auch über Satellit erfolgen kann. Somit taugt der 275 HD+ nicht als digitaler Videorekorder.

KAON 275 HD+: Bedienung

Die Bedienung ist einfach, an einigen Stellen aber ein wenig hakelig. So muss man etwa die Exit-Taste bemühen, wenn man sich per Info-Taste nähere Informationen über den Sender oder das Programm auf den Schirm geholt hat, um das eingeblendete Fenster zu schließen. Andere Receiver erledigen dies, wenn man erneut auf die Info-Taste klickt.

Die Bildqualität kann sich jedoch sehen lassen und zeigte nur kleinere Ausreißer bei unserem Testbild, über die man hinwegsehen kann. Auch die gemessene Tuner-Empfindlichkeit von 23 dBµV ist erfreulich, liegt unser Referenzwert doch knapp darunter bei 22 dBµV. Hier gilt: je weniger, desto besser und um so mehr Schlechtwetterreserven besitzt das Gerät.

Mehr lesen

Vergleichstest: HDTV- und Hybrid-Receiver

Übersicht: Unsere Bestenlisten

Übersicht: Kaufberatungen zum Thema Receiver und Verstärker

Die Installation ist einfach und schnell erledigt. Dass der KAON-Receiver auf HD-Plus abzielt, merkt man auch daran, dass er über einen eigenen Menüpunkt verfügt: "HD-Plus-Kanäle erneuern". Damit ist das Gerät bestens gerüstet für den Fall, dass neue Angebote ausgestrahlt werden.

Der elektronische Programmführer wirkt übersichtlich und aufgeräumt. Ein kleines Fenster mit dem Live-Bild hilft dabei, wichtige Szenen des laufenden Programms nicht zu verpassen.

Mehr zum Thema

LogiSat 4500 HD PVR
Testbericht

Der 4500 HD PVR ist der Bolide der aktuellen LogiSat-Serie mit neuem Design. Ausgestattet mit einem Doppel-Tuner und einer Festplatte, soll er bestes…
Dreambox DM800 HD SE
Testbericht

Im Test zeigt die Dreambox DM800 HD SE, ob sie die Lücke zwischen den bewährten 500er- und 8000er-Modellen schließen kann.
Humax HD-Fox+
Testbericht

Der Humax HD-Fox+ ist der kleine Bruder des iCord HD+ h. Ob er ebenso punkten kann, musste der Hybrid-Receiver in unserem Labor beweisen.
Smart VX10
Testbericht

Mit dem VX10 präsentiert smart electronic einen Hybrid-Receiver, der nicht nur HD-Plus empfängt, sondern auch das Tor zum Internet öffnet.
image.jpg
Set-Top-Box

Der neue Sat-Receiver von Humax hört auf den Namen iCord Evolution. Über vier Tuner kann man vier Programme gleichzeitig aufnehmen.