Testbericht

Internetradio dnt IPdio mini

Internet-Radios sind en vogue, aber nur wenige sind so niedlich und handlich wie das dnt IPdio mini - und auch noch für unter 100 Euro zu haben. magnus.de hat getestet, ob das Billig-Netzradio was taugt.

dnt IPdio mini Internet-Radio

© dnt

Internet-Radio dnt IPdio mini: bringt Tausende von Sendern auf der ganzen Welt sogar in Küche, Bad oder Schlafzimmer.

Internet-Radios gibt's inzwischen ziemlich viele, doch keines ist so kompakt wie das dnt IPdio mini, das dank seiner geringen Abmessungen in die kleinste Ecke passt. Dort bringt es Tausende von Internet-Sendern zu Gehör, gleich ob Country oder Klassik, Ambient oder Rock. Die Musik-Streams holt es sich drahtlos und ohne Umweg über einen PC direkt aus dem Internet, einen DSL-Router mit WLAN in Ihren eigenen vier Wänden vorausgesetzt.

Zur Senderermittlung verwendet das Radio die Stream-Sammlung, die Sie auch auf reciva.com mit dem Browser besuchen und näher kennenlernen könnnen -- die Sender lassen sich dort übrigens auch gleich mal probehören. Reciva ist leider nicht die klügste Wahl, denn das Verzeichnis listet zwar viele Sender, strukturiert diese aber nur grob. So findet man unter Alternativ fast 500 Sender ohne weitere Unterteilung -- selbst ein Bereich wie Experimental kommt noch auf 114 Sender. Aus den 563 für Deutschland geführten Stationen seinen Stadtsender herauszusuchen ist auch nicht spaßig. Am Ende erfreut aber die schiere Masse, und eine Suchfunktion hat das IPdio ja auch.

Reciva Internet Radio Portal

© Andreas Winterer

Das IPdio speist sich aus den Sendern, die Sie auch auf http://radio.reciva.com/ finden. Hinsurfen und ausprobieren lohnt, es gibt auch eine Suchfunktion.

Dank der flexiblen Wiedergabe von zig Formaten kommt die kleine Klang-Kiste mit Real-Radios aber ebenso klar wie mit Shoutcast-Sendern (MP3) oder Streams im Format AAC. Zusätzlich spielt das Gerät Musik von einfachen Windows-Freigaben und von UPnP-Servern. Letztere kann man sich mit Windows Media Player 11 oder WinAmp problemlos selber installieren und auf diese Weise seine Track-Sammlung im Arbeitszimmer für den Player im Wohnzimmer öffnen.

Bildergalerie

dnt IPdio mini Internet-Radio
Galerie
Sicherheit & Internet:Internet:Netzleben

Internet-Radio dnt IPdio mini: bringt Tausende von Sendern auf der ganzen Welt sogar in Küche, Bad oder Schlafzimmer.

Senderwahl, Fernbedienung, Anschlüsse

Die Bedienung ist äußerst gelungen, obwohl das zweizeilige Display mit 28 Zeichen nicht gerade viel Platz für Erklärungen bietet. Mit dem großen Drehrad auf der Vorderseite rollen Sie durch Menübäume. Ein Klick auf das Rad wählt einen Befehl aus, die Back-Taste führt zurück ins vorherige Menü. Die Menübäume folgen dabei einleuchtenden Wegen wie Konfiguration / Netzwerkeinstellungen oder Stationen / Standort / Afrika / Ägypten und dann zur Senderliste. Alles in allem sehr intuitiv.

dnt IPdio mini Menü

© Andreas Winterer

Radiosender lassen sich nach Standort (Kontinente, Länder) oder Genres wie Blues, Rock, Pop wählen.

Etwas mickrig geraten: die Mini-Fernbedienung, die von einer Knopfzelle betrieben wird. Wegen ihrer geringen Abmessungen liegt sie nur mäßig gut in der Hand. Sie ist dennoch eine Hilfe: So erlaubt sie dank ihrer Zifferntasten, Presets der Radiostationen schnell und einfach zu wählen. Zum Speichern eines Senders reichen wenige Tasten. Noch besser: Während viele Internet-Radios sich mit 6 oder 10 Stationsspeichern bescheiden, merkt sich das IPdio mini ganze 99 Stationen. Die ersten neun lassen sich per Fernbedienung mit nur einem Tastendruck aufrufen, die ersten drei am Gehäuse.

dnt IPdio mini Internet-Radio

© dnt

Kommt mit kleiner Fernbedienung: dnt IPdio mini.

Mit seinem eher mickrigen Lautsprecher bringt das IPdio mini einen immerhin ganz passablen Sound zustande -- ein großer Lautsprecher ist bei der kompakten Bauweise natürlich nicht drin. Wer mehr will, schließt über eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse einfach die Stereoanlage an -- da klingt das kleine Schwarze ganz groß.

Extras, Weckfunktion, Macken

Viele Details gefallen: Eine Signalstärkeanzeige hilft dabei, das Gerät optimal zu platzieren. Nach dem Anschalten startet das IPdio sofort mit dem zuletzt gewählten Sender in der zuletzt gewählten Lautstärke. Die eingebaute Weckfunktion weckt auf Wunsch täglich zu einer bestimmten Uhrzeit, alternativ aber auch nur Werktags oder nur einmal die Woche. Fünf verschiedene Wecktermine lassen sich festlegen und speichern. Und jeder kann zum Wecken wahlweise einen Summton spielen oder einen Sender -- aus den Presets -- wiedergeben. Umgekehrt arbeitet die Einschlafhilfe: Dort stellen Sie ein, dass sich das Radio in einer frei einstellbaren Zeit von Minuten oder Stunden ausschalten soll; es kickt sich dann von selbst in den Standby.

Daten: dnt IPdio mini

dnt IPdio mini
dnt
ca. 109 €

www.dnt.de

Internetradio

Weitere Details

Fazit:Platzsparendes Mini-Internetradio, ideal für Küche, Bad oder Schlafzimmer.

4/5
gut
Preis/Leistung
sehr gut

Nicht alles ist so gelungen. Im Test verliert das Gerät gelegentlich den Sender und dann die Netzwerkbindung. Ein einfaches Aus- und Ein-Schalten hilft hier aber immer. Schade auch, dass kein LAN-Anschluss für eine kabelgebundene Verbindung zum Netzwerk vorhanden ist. Der fiel, wie sicher auch ein USB-Port oder ein Lesegerät für Speicherkarten, der kompakten Bauweise und dem niedrigen Preis zum Opfer. Energiesparer werden außerdem einen echten Aus-Schalter vermissen. Und das Display leuchtet auch im Standby-Betrieb leicht, das mag im Schlafzimmer sicher nicht jeder neben dem Bett stehen haben.

Fazit: Klein, stark, schwarz

Ja, das dnt IPdio mini ist derzeit vor allem der billige Jakob unter den Internet-Radios. Aber es überzeugt trotzdem: Vielleicht nicht mit bassreichem Mega-Sound, aber mit einer simplen Bedienung und interessanten Extras wie der Weckfunktion. Es eignet sich perfekt für Bad, Küche oder Schlafzimmer. Und für die knapp 100 Euro stellt es sich der Fan des digitalen Lifestyle getrost auch als Zweit-Radio auf. Wer knapp bei Kasse ist und schon lange mit dem Einstieg in die Welt der Internet-Radios liebäugelt, wird ihn hier jedenfalls nicht bereuen.

dnt IPdio mini Internet-Radio

© dnt

Internet-Radio dnt IPdio mini: bringt Tausende von Sendern auf der ganzen Welt sogar in Küche, Bad oder Schlafzimmer.

Alternative: Der preislich ähnliche Freecom MusicPal (siehe "[int:article,23253/]") hat bei höherem Gehäusevolumen einen etwas volleren Sound und zeigt auf seinem größerem Display auch RSS-News an. Dafür ist es etwas teurer, spart die Fernbedienung ein und gibt keine Sender wieder, die das Real-Format verwenden.

Mehr zum Thema

image.jpg
SSD mit bis zu 1 TB Speicher

Samsung hat in Korea die neue SSD Serie 850 Pro vorgestellt. Wir haben die 850 Pro mit 1 Terabyte bereits im Test.
Rapoo VPro V700 - Test
Mechanische Gaming Tastatur

Die VPro V700 von Rapoo ist eine für Gamer spezialisierte mechanische Tastatur, die ohne Cherry-MX-Schalter auskommt. Wir haben das Keyboard im Test.
Roccat Kave XTD 5.1 Analog
Headset-Test

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…
Holografie-Brille HoloLens
Holografie-Brille

Microsofts holografische Brille HoloLens baut virtuelle Objekte hautnah in die reale Welt ein. Auf der Entwicklerkonferenz Build haben wir die Brille…
Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…