Testbericht

Im Einzeltest: Digitalkamera Panasonic Lumix DMC-FS6

Mit ihren 8 Megapixeln, dem kleinen 1/2,5-Zoll-Sensor und dem 2,5-Zoll-Monitor ist die Panasonic Lumix DMC-FS6 nicht gerade up to date. Ungeachtet der aktuellen Trends zu immer mehr Pixeln und größeren Monitoren hält sie sich lieber an lang bewährte Technik.

Panasonic Lumix DMC-FS6

© Archiv

Panasonic Lumix DMC-FS6

Dafür passt aber ein Leica-Vario-Objektiv mit 4-fach-Zoom und integriertem, optischem Bildstabilisator sowie ein gutes Display mit korrekter, rauscharmer Vorschau ins Budget - für eine 150-Euro-Kamera keine Selbstverständlichkeit. Wegen der wenigen Einstellmöglichkeiten reicht es trotzdem nur für 2 Ausstattungspunkte. Das komfortable Bedienkonzept sieht eine separate Taste für die Belichtungskorrektur und den Automatikmodus vor. Das Zoom ist vergleichsweise fein abgestuft, die Verwacklungswarnung kommt wie nach Lehrbuch ab 1/40 s Belichtungszeit im Weitwinkel, und der Autofokus leistete sich im Test keinen gravierenden Fehler. Andererseits suchte er rund 0,8 s nach der richtigen Einstellung, im Tele noch etwas länger. Positiv: Die Serienbildfunktion schafft fast 3 B/s.

Bildqualität: Die meisten Kompakten arbeiten mittlerweile mit 10 oder mehr Megapixeln. Kein Wunder also, dass die 8-Megapixel-Panasonic in diesem Umfeld mit einer unterdurchschnittlichen Auflösungswertung nach Hause geht. Für die meisten Gelegenheiten reichen ihre 767 bis 1072 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe) - zumal die FS6 die Eckauflösung einigermaßen hoch halten kann. Belichtung und Farbwiedergabe gehen in Ordnung. Außerdem sprechen die moderate Randabschattung, die schwache chromatische Aberration und die akzeptable Verzeichnung für ein ordentliches Objektiv.

Testergebnisse

Panasonic Lumix DMC-FS6
Panasonic
150 Euro

www.panasonic.de

Weitere Details

57,5 Punkte

Fazit:Die Panasonic Lumix DMC-FS6 kann trotz ihres günstigen Preises einen optischen Bildstabilisator und ein 4fach-Zoomobjektiv von Leica vorweisen. Die Bildqualität ist bei niedrigen Empfindlichkeiten überdurchschnittlich, bei höheren ISO-Werten mittelmäßig.

3/5
befriedigend
Preis-/Leistung
gut

Die Testbilder, die wir mit ISO 100 aufgenommen haben, überzeugen durch eine gesunde Kombination aus schwachem Bildrauschen (1,4 VN) und passabler Detailwiedergabe. Schlechter fällt das Urteil bei höheren Empfindlichkeiten aus: Die ISO-400-Fotos lassen deutlich nach, ab ISO 800 beherrschen Artefakte den Bildeindruck. An dieser Stelle sei angemerkt, dass nur sehr erlesene, meist teure Kompakte auch bei hohen Empfindlichkeiten noch akzeptable Resultate erzielen, meist die mit größeren Sensoren.

Fazit: Die Panasonic Lumix DMC-FS6 kann trotz ihres günstigen Preises einen optischen Bildstabilisator und ein 4-fach-Zoomobjektiv von Leica vorweisen. Die Bildqualität ist bei niedrigen Empfindlichkeiten überdurchschnittlich, bei höheren ISO-Werten mittelmäßig.

Bildergalerie

Panasonic Lumix DMC-FS6
Galerie

Mehr zum Thema

NavGear MDV-2280.GPS
Testbericht

Das NavGear MDV-2280.GPS ist eine kleine Film- und Foto-Kombination samt Auto- und Fahrradhalterung. Wie hat die Kamera mit GPS im Test abgeschnitten?
7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671
Testbericht

Trotz ein paar Einschränkungen dennoch eine gute Überwachungs-Kamera: Die 7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671. Der Test zeigt, was sie kann.
Viewsonic Pro 9000
Testbericht

Der Viewsonic Pro 9000 ist einer der ersten Beamer für das Wohnzimmer, der mit LED-Laser-Hybrid-Technologie konzipiert wurde.
Mio Miuve 258
Im Test

Dem 120°-Weitwinkel-Glasauge des Mio Miuve 258 entgeht im Test so gut wie nichts, was beim Autofahren im Sichtbereich des Fahrers geschieht.
Techmedia UHD+ 43
43-Zoll-TV

85,0%
Der Technisat TechniMedia UHD+ 43 wurde Deutschland entwickelt und gefertigt. Wir haben den TV im Test.