Testbericht

HP Envy 4-1000sg im Test

Dass Ultrabooks nicht teuer sein müssen, beweist der Envy 4-1000sg von HP. Der kompakte 14-Zöller geht bereits für 700 Euro über die Ladentheke. Der Test zeigt, was er kann.

HP Envy 4-1000sg

© Hersteller/Archiv

Dass Ultrabooks nicht teuer sein müssen, beweist der Envy 4-1000sg von HP. Der kompakte 14-Zöller geht bereits für 700 Euro über die Ladentheke. Der Test zeigt, was er kann.

Pro

  • Ausstattung
  • Akkulaufzeit

Contra

  • Systemleistung

Fazit

Gemessen an seinem Preis von knapp 700 Euro macht der Envy 5-100sg eine gute Figur, Ausstattung und Akkulaufzeit gefallen. Bei der Leistung darf man aber keine zu hohen Ansprüche stellen.

HP Envy 4-1000sg im Test: Der Hersteller musste bei der Hardware-Ausstattung scharf kalkulieren, um den Preis von 700 Euro zu erreichen. Als Prozessor dient deshalb ein Intel Core i3-2367M mit 1,4 GHz Taktfrequenz. Er gehört noch zur Sandy-Bridge-Generation, was sich vor allem bei der Grafikleistung auswirkt. Im 3DMark Vantage kommt der Envy 4 mit seiner im Prozessor integrierten HD-3000-Grafik auf 1.264 Punkte.

Als Massenspeicher dient eine konventionelle 320-GByte-Festplatte, der eine 32 GByte große SSD als Cache auf die Sprünge hilft. An die Leistung eines reinen SSD-Systems kommt das Duo aber nicht heran, was auch der PCMark-Vantage-Wert von 4.288 Punkten bei der Systemleistung belegt. Sehr ordenlich war die Akkulaufzeit in unserem Test: Unter Last hielt der Energiespeicher sehr gute 162 Minuten durch, im MobileMark 2007 haben wir 7,5 Stunden gemessen.

Erfreulich komplett präsentiert sich die Schnittstellenausstattung mit zwei USB-3.0- und einer USB-2.0-Buchse, Gigabit-LAN, HDMI und Cardrerader. Zudem ist neben WLAN-N auch Bluetooth vorhanden. Durch das Beats-Audio-Lautsprechersystem mit Subwoofer ist der Klang für ein Ultrabook sehr ordentlich.

Test: Notebooks bis 550 Euro

as nicht übermäßig spiegelnde 14-Zoll-Display stellt 1.366 x 768 Bildpunkte dar, die Blickwinkelstabilität ist nur durchschnittlich. Im Display-Rahmen mit Klavierlack-Optik steckt eine Webcam. Das solide, schwarz-rote Gehäuse besteht aus Aluminium und Kunststoff. Das Keyboard ist gut, beim abschaltbaren Touchpad irritiert die Struktur aus konzentrischen Ringen.

 

Mehr zum Thema

Wir testen das Desktop-Replacement Envy dv7-7200sg von HP.
Testbericht

Mit einem 17,3-Zoll-Display und einem Gewicht von 3 kg gehört das 700-Euro-Notebook Envy dv7-7200sg von HP in die Klasse der Desktop-Replacements.…
Hybrid-Notebook: HP Spectre 13 X2 im Test
Hybrid-Notebook

Im Test zeigt sich das HP Spectre 13 X2 als gutes Hybrid-Notebook mit leichten Schwächen bei den Schnittstellen.
Microsoft möchte Alternativen zum Chromebook für rund 200 US-Dollar anbieten.
Günstige Notebooks

Microsoft sagt dem Google Chromebook den Kampf an und will mit Windows-Notebooks, die ab 199 Dollar kosten sollen, eine echte Alternative bringen.
HP ruft Notebook-Netzkabel zurück
Weltweite kostenlose Rückruf- und Austauschaktion

HP ruft Notebook-Netzkabel in einer weltweiten, kostenlosen Rückruf- und Austauschaktion zurück. Betroffen sind Netzkabel, die im Zeitraum von…
HP Stream 7: Produktbild
Windows 8 Tablet für 79 Euro

Microsoft bietet das HP Stream 7 Tablet für 79 statt 99 Euro an. Für den Rabatt auf das Windows 8 Tablet brauchen Sie nur den passenden…