Testbericht

HP 655

Für rund 350 Euro bekommt man ein anständiges Notebook - wenn man zu Kompromissen bereit ist.

image.jpg

© Hersteller

Pro

  • sparsamer Prozessor
  • lange Akkulaufzeit

Contra

  • schwache CPU
Vielversprechend

Der HP 655 ist der einzige Testkandidat mit AMD-Prozessor. Das HP-Gerät ist mit 350 Euro das mit Abstand günstigste Gerät im Testfeld. Dafür bekommt man als CPU allerdings nur einen AMD E2-1800 geboten. Die CPU bietet zwar auch zwei Kerne und 1,7 GHz, ist aber simpler aufgebaut, als die Intel-Prozessoren in den anderen vier Notebooks im Test. Das zeigt sich vor allem beim Renderingbenchmark Cinebench R11.5.

Der HP kommt hier auf 0,42 Punkte, also nur auf ein Drittel der Leistung eines Pentium-Prozessors. Beim Systembenchmark PCMark 7 ist der HP ebenfalls das Schlusslicht. Dafür ist er sehr sparsam, was sich bei der für ein Notebook dieser Preisklasse sehr guten Akkulaufzeit von vier Stunden und 16 Minuten bemerkbar macht. Als Grafikeinheit ist in dem AMD-Prozessor ein Radeon HD 7340 integiert. Er liefert im 3DMark mit 1396 Punkten eine etwas höhere Leistung, als die Intel-Grafik in den Pentium-Prozessoren.

Für eine optimale 3D-Leistung muss man allerdings erst in die Einstellungen des Grafiktreibers eingreifen und hier in den Settings für die Stromversorgung unter PowerPlay für den Netzbetrieb die Option "Leistung maximieren" wählen. Ansonsten liefert die Radeon-Grafik lediglich magere 973 Punkte.

Die Ausstattung des HP 655 ist ordentlich, das 350-Euro-Notebook bietet mit vier GByte RAM, einer 500-GByte-HDD und einem DVD-Brenner nicht weniger als die 50 Euro teueren Geräte auf Intel-Basis. Verwundert hat uns das Fehlen von USB-3.0-Schnittstellen, da der verwendete Chipsatz den schnellen USB-Standard eigentlich unterstützt.

Das Keyboard ohne separaten Zahlenblock ist vernünftig dimensioniert und gibt beim Tippen nur minimal nach. Angenehm, allerdings recht klein geraten ist das geriffelte Touchpad. Das matte Display ist im Vergleich zu den anderen Testgeräten auch bei maximaler Helligkeit etwas dunkel.Für die DVD-Wiedergabe ist auf dem Windows-8-Gerät PowerDVD als Teil der Media Suite Essentials vorinstalliert.

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente…
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…