Testbericht

Hama Internet-TV-Box im Test

Seit Jahren gibt es nur mehr oder weniger unbrauchbare Lösungen, wenn es darum geht, Internet auf den TV-Schirm zu bringen. Auch ein konventioneller Rechner am Flachbildschirm scheitert oft genug daran, die Seiten aus dem Web wirklich lesbar anzuzeigen. Starke Konkurrenz erwächst allerdings in letzter Zeit durch die vielen TVs, in denen bereits ein Browser integriert ist. Besser als die Internet-TV-Box von Hama machen sie ihre Sache freilich kaum.

Hama Internet-TV-Box

© Hersteller/ Archiv

Hama Internet-TV-Box
Hama Internet-TV-Box

© Hersteller/ Archiv

Hama Internet-TV-Box

Android passt großartig zum Flachbildschirm: Die Internet-Seiten sind gut lesbar, und vor allem lädt das Kästchen schnell. Bedient wird mit der Remote Control. Den Mauszeiger steuert der Nutzer durch Bewegungen der ansehnlichen Fernbedienung mit der Hand: Hand nach unten, Zeiger nach unten etc.

Das funktioniert so lange gut, wie der Anwender keine Texteingaben machen muss. Ab da wird der Geber ein wenig unhandlich. Für diesen Fall empfiehlt sich nachdrücklich die kleine, drahtlose Tastatur, die Hama ergänzend zur Internet-TV-Box anbietet.

Die Internet-Nutzung ist und bleibt der Hauptzweck des Gerätes. Dass der Nutzer noch ein paar Spiele dazu bekommt und diverse andere Goodies, ist nett, aber nicht entscheidend. Dass er mit einem Datei-Browser wie dem ES Datei Explorer seine Mediendateien im Heimnetz auf die Box holen kann, ist schon wichtiger, denn damit wird das Gerät zu einer Art Media-Player. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, online Apps zu laden.

Das Gerät verfügt über drei USB-Anschlüsse, über die Medien wiedergegeben werden können. Der SD(HC)-Speicherkarten-Slot dient dazu, Bilder von der Digicam entgegenzunehmen oder den internen Speicher zu erweitern. Auch Bluetooth steht zur Verfügung.

Hama Internet-TV-Box€ 160; www.hama.de

Gesamtwertung: sehr gut

Preis/Leistung: sehr gut

Ansonsten bedarf es nicht vieler Worte. Und das ist ein großes Lob für das kleine und preisgünstige Gerät (es kostet ca. 160 Euro). Es macht genau das, wozu es geschaffen ist: Internet auf den Fernsehschirm holen. Schnell und unkompliziert - und dabei sieht es auch noch gut aus. Was allerdings bei den geringen Maßen kaum auffällt, denn bei einer Größe von zwei Zigarettenschachteln verschwindet die Box - optisch gesehen - nahezu in der Medienlandschaft.

Was die Funktionalität angeht, ist sie jedoch ein ganz "großes" Gerät.

Mehr zum Thema

home entertainment, server, qnap
Multi-Server

Es gibt viele Netzwerk-Server, doch nur wenige sind Spezialisten für das Bereitstellen von Videos, Fotos und Musik. Der TS-219P II von QNAP gehört…
Google Chromecast
Smart-TV-Stick

Google hat in den USA im vergangenen Jahr seine eigene Smart-TV-Lösung vorgestellt: den Chromecast-Stick. Wir haben ihn für einen ersten Test nach…
Samsung Homesync
Medien-Server

Samsung HomeSync synchronisiert Fotos, Videos und Musik von Android-Geräten. Wir haben getestet, wie der Medien-Server in der Praxis funktioniert.
Amazon Fire TV Stick
Smart-TV-Stick

Kann der Fire TV Stick von Amazon mehr als Googles Chromecast? Und worin liegen die Unterschiede zur Fire TV Box? Wir haben den Test gemacht.
Nexus Player - Test
Android-TV-Box von Google

Nach dem erfolgreichen Start des Chromecast-Sticks will Google mit dem Nexus Player und Android TV nun hierzulande auch den Markt der Streamingboxen…