Testbericht

Hama Defender 170 Backpack

für mittlere SLR-Ausrüstung

  1. Hama Defender 170 Backpack
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Hamas Defender 170 Backpack lässt sich zu Recht als Allrounder bezeichnen. Neben dem gepolsterten Fach für eine mittelgroße SLR-Ausrüstung besitzt das schwere, ja fast schon klobige Stück eine Notebook-Kammer, eine für andere Reiseutensilien und viele kleine Zubehörtaschen. Für die Speicherkarten gibt's ein separates Mäppchen. Die optionalen Objektivköcher kosten rund 23 (Medium) bzw. 33 Euro (Large). Ein nützliches Detail: der Kabelausgang für MP3-Player im Deckel. Zudem befindet sich im Fotoeinsatz ein Mikrofasertuch für die Objektivlinsen und den Kameramonitor. Auch die Stativhalterung mit zwei massiven Klettschnallen gefällt. Der Kameraeinsatz ist mit weichem Fleece-Innenfutter ausgekleidet und mit sechs biegsamen, dünnen Trennwänden unterteilt. Wegen seiner überdurchschnittlichen Tiefe von 18 cm lassen sich die Einzelteile jedoch nur schwer stabilisieren, zumal Kompressionsriemen fehlen. Unter dem gut gepolsterten Deckel, der nach vorne aufklappt, sitzt ein Netz, welches das Equipment vor dem Herausfallen schützen soll, uns aber eher im Weg war. Da das Außenmaterial nicht zuverlässig wasserabweisend wirkt, ist die mitgelieferte Regenhülle umso wichtiger. Immerhin verfügt der umlaufende Reißverschluss über Ösen für ein Schloss.

image.jpg

© Archiv

Solide: Der 170 Backpack bringt neben einer mittelgroßen SLR-Ausrüstung ein Notebook, MP3-Player und Wechselkleider unter. Die Kehrseite: Er wiegt ohne Inhalt bereits schwere 3 kg.

Dass der Hama für seinen Tragekomfort nur 9,5 Punkte erhält, liegt vor allem am hohen Gewicht: 3 kg belasten. Das Rückenteil ist dafür bestens belüftet, Schulter- und Hüftgurte ausreichend gepolstert. Die beiden Pseudolastkontrollriemen hätte sich Hama sparen können: Da sie statt am Rucksackkorpus an den Schultergurten angebracht sind, bringen sie wenig. Pluspunkte vergaben wir für das glatte, abwischbare Bodenmaterial aus Tarpolin (LKW-Plane) und die Möglichkeit, den Kameraeinsatz komplett zu entnehmen. Hama gewährt 30 Jahre Garantie, und die Verarbeitung wirkt entsprechend hochwertig.

Fazit: Ein solider Rucksack, wenn man neben der Kameraausrüstung Laptop, MP3-Player und Wechselkleider mitnehmen möchte. Allerdings ist der Defender 170 Backpack etwas sperrig, schwer und mit rund 220 Euro nicht ganz billig.

image.jpg

© Archiv

Hama Defender 170 Backpack

HerstellerHama
Preis220.00 €
Wertung53.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Ein flexibles Tragkonzept, gut organsierten Stauraum und schnellen Zugriff bietet der mit rund 80 Euro vergleichsweise günstige Slingbag Katoomba 170…
image.jpg
Testbericht

In dem gefälligen azurblauen Kamerafach der günstigen Hama Ancona verstaut man eine DSLR mit Standardzoom, ein weiteres Objektiv und einen Blitz.
Hama Orlando 170
TESTBERICHT

Kompakt und mit recht nützlicher Ausstattung kommt der neue Orlando 170 von Hama daher: Der Rucksack ist klein und leicht und macht einen soliden…
Hama aha Skipp 150 im Test
SLR-Fototasche

Die Fototasche Hama aha Skipp 150 bietet Platz für eine SLR mit Standardzoom, zwei zusätzliche Objektive und weiteres Zubehör. Wir haben sie…
Hama Protour 140
Zubehör für Spiegelreflexkameras

Wir haben Fototaschen von Booq, Dörr, Crumpler, Hama, Samsonite und Vanguard getestet und stellen Ihnen sechs Modelle für die kleine SLR-Ausrüstung…