Gaming Laptop

Gamebook im Praxistest - High-End-Notebook für Spieler

Mit dem Gamebook will das deutsche Unternehmen GameMachines ein hochwertiges Notebook für Spieler anbieten. Wir zeigen im Praxistest, ob der Gaming Laptop seinen hohen Preis rechtfertigen kann.

Wir zeigen im Test, ob das Gamebook hohen Ansprüchen genügen kann.

© GameMachines

Wir zeigen im Test, ob das Gamebook hohen Ansprüchen genügen kann.

Pro

  • Leistungsfähige Konfiguration
  • Vergleichsweise leicht
  • Non-Glare-Display

Contra

  • Hoher Preis
  • Kein internes Laufwerk

Fazit

Im Test zeigt sich das Gamebook als echtes Spiele-Notebook. Die durchdachte Konfiguration ist praktisch jederzeit dazu in der Lage, ihr volles Potenzial abzurufen. Der Preis ist zwar bereits in der Basis-Konfiguration hoch - doch Qualität hat eben ihren Preis.

Viele Notebooks, die für Spiele konzipiert sind, bieten viel Ausstattung für einen hohen Preis. Auch das Gamebook des deutschen Herstellers GameMachines bildet hier keine Ausnahme. Für den Preis von 1.299 Euro (Basis-Konfiguration) soll das Gamebook mobile Power pur liefern und das Gaming-Notebook schlechthin für Spieler sein. Wir zeigen Ihnen im Test, ob GameMachines den hohen Ansprüchen für Spiele-Laptops genügen kann.

Gaming Laptop im Test: Ausstattung

Unser Testmodell hatte eine vielversprechende Ausstattung an Bord. Als CPU wurde ein Intel i7-4790 verbaut, der als Vierfach-Kerner eine Taktrate von 3,6 GHz besaß. Die Kombination mit einer Nvidia GeForce GTX 970M als Grafiklösung zeigt eine durchdachte Konfiguration der beiden wichtigsten Komponenten für Spieler.

Der zur Verfügung stehende Arbeitsspeicher - wie auch alle anderen Komponenten - lässt sich beim Kauf des Gamebooks frei konfigurieren. Im Testmodell waren ganze 16 Gigabyte DDR3 RAM verbaut. Benötigt werden diese aber nicht, denn aktuelle Programme können nicht einmal acht Gigabyte völlig ausreizen.

Mehr lesen

15-Zoll-Notebooks

Die interne Soundkarte Sound Blaster X-Fi MB3 sorgt sowohl beim Zocken als auch beim Abspielen von Multimedia-Dateien für einen guten Klang. Dem dünnen Formfaktor von gerade mal 3,6 Zentimeter ist wohl der Wegfall eines internen DVD-Laufwerks geschuldet, welches gegen einen Aufpreis mitgeliefert wird.

Das 15,6 Zoll große Display unterstützt standesgemäß Full-HD-Auflösungen und setzt auf einen LED-Backlight-Widescreen mit Non-Glare-Funktion. So spiegelt das Display nicht unnötig, wenn externes Licht darauf fällt. Mit 3,4 Kilogramm fällt das Gamebook außerdem vergleichsweise leicht aus - andere Gaming-Laptops derselben Preisklasse sind zum Teil deutlich schwerer.

Gaming Laptop im Test: Benchmark

Die geradezu enorme Ausstattung des Gamebooks ruft förmlich nach einem Benchmark-Test. Um die maximale Leistungsfähigkeit des High-End-Notebooks zu bestimmen, gibt es nützliche Tools wie 3DMark, die sich ideal dafür eignen.

In einer Grafik-Demo wird der Laptop bis an die Leistungsgrenze gebracht, um mittels eines Bewertungsverfahrens Punkte zu vergeben, die dann mit anderen Konfigurationen verglichen können.

Im Benchmark-Tool 3DMark überzeugt das Gamebook vollauf.

© WEKA

Im Benchmark-Tool 3DMark überzeugt das Gamebook vollauf.

Der vorliegende Notebook schaffte bei der sogenannten "Sky Diver"-Demo, die für Gaming-Laptops ausgelegt ist, ganze 18.992 Punkte - ein beeindruckender Wert. Zum Vergleich: Durchschnittliche Gaming-Notebooks schaffen knapp mehr als die Hälfte.

Gaming Laptop im Test: Praxis-Test

Um die Eindrücke des Benchmarks zu bestätigen, gibt es einige wenige Spiele, die jedem PC zu schaffen machen können. Vor allem Grand Theft Auto 4 in Kombination mit dem iCEnhancer-Mod, der das Spiel auf absolute High-End-Grafik bringt, ist berüchtigt für seine Anforderungen zum flüssigen Abspielen.

Auch aufwändige Spiele wie ein gemoddetes GTA 4 sind kein Problem für das Gamebook.

© Rockstar Games

Auch aufwändige Spiele wie ein gemoddetes GTA 4 sind kein Problem für das Gamebook.

Doch auch hier zeigt sich das Gamebook gut gerüstet: Scheinbar mühelos werden aufwendige Cutscenes ebenso wie Ingame-Szenen abgespult. Ruckler sind auch nach mehreren Stunden unter Volllast nicht zu merken.

Gaming Laptop im Test: Fazit

Im Test zeigt sich das Gamebook als echtes Spiele-Notebook. Die durchdachte Konfiguration ist praktisch jederzeit dazu in der Lage, ihr volles Potenzial abzurufen. Der Preis ist zwar bereits in der Basis-Konfiguration hoch - doch Qualität hat eben ihren Preis.

Mehr zum Thema

Gaming-Notebooks im Vergleich
Testbericht

Für aufwändige 3-D-Spiele waren Notebooks bisher nur die zweite Wahl. Bei hoher Auflösung und vollen Details liefen die Spiele nicht mehr flüssig.…
Lenovo Yoga 2 11
Hybrid-Notebook

Für 600 Euro bekommen Sie mit dem Yoga 2 11 von Lenovo ein kompaktes Hybrid-Notebook. Kann es im Test überzeugen?
Lenovo Yoga 3 Pro
Testbericht

Das Yoga 3 Pro ist eines der ersten Convertible-Notebooks mit der neuen Core-M-CPU. Sie macht es möglich, dass der 13,3-Zöller mit UHD-Display nur…
Roccat Kave XTD 5.1 Analog
Headset-Test

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…