Testbericht

Fujifilm X10 im Test: Gentlemanlike

Zugegeben, für eine Kompaktkamera reißt sie mit deutlich über 500 Euro schon ein echtes Loch in die Kasse. Aber dafür überzeugt die Fujifim X10 mit einer außerordentlichen Qualität und vornehmem Understatement.

  1. Fujifilm X10 im Test: Gentlemanlike
  2. Datenblatt
image.jpg

© Fujifilm

Pro

  • chickes Retrodesign
  • Tadellose Verarbeitung
  • Top-Bildqualität

Contra

Wir hatten eigentlich keinen guten Start. Als neugieriger Tester ist man immer bemüht, zunächst einmal ohne Bedienungsanleitung zurecht zu kommen. So auch hier. Aber Pustekuchen. Jede Kamera hat irgendeinen Knopf, Drücker, Schiebeschalter oder sonstwas um die Kamera ein- und auszuschalten. Nicht so die X10. Kurz vor dem Wutanfall fällt uns dann der kleine Schriftzug "off" an der Objektivseite auf. Dreht man entsprechend am Objektivring, wird die Kamera an- oder ausgeschaltet.

Der zweite Eindruck ist dann schon wesentlich besser. Diese Fuji sieht aus wie eine verkleinerte Leicaflex SL anno 1968, liegt mit 350 g sehr gut in der Hand und vermittelt aufgrund der deutlich strukturierten Oberfläche ein ausgezeichnetes Haltegefühl.

Bedienung

Die Einstellräder für Kameramodi und Belichtungskorrektur an der Kameraoberseite sind kräftig in der Friktion und können kaum unbeabsichtigt verstellt werden. Tasten und Schieber sind von exzellenter Qualität mit deutlich definierten Druckpunkten. Die gesamte Anordnung der Bedienelemente ist aufgeräumt und übersichtlich.

Kaufberatung Nikon-System: Einsteigermodelle mit und ohne Spiegel

Zurück zum Objektiv: Hier arbeitet keine ruckelnde, mehr oder weniger exakt einstellbare Zoomwippe, sondern ein gerändelter Einstellring, an dem man die gewünschte Brennweite exakt "von Hand" einstellen kann. Der Brennweitenbereich 28-112 mm (KB) ist nicht rekordverdächtig, aber praxisgerecht. Wesentlich interessanter sind da die Anfangslichtstärke von 2,0 und eine Super-makrofunktion mit einem Aufnahmeabstand von etwa einem Zentimeter. Vom Tempo zeigt sich die Fujifilm X10 mit 7 Bildern/s bei voller Auflösung oder 10 Bildern/s bei halbierter Auflösung auf dem Stand der Technik. Auch bei der Auslöseverzögerung geht sie mit 0,33 s (WW) bzw. 0,46 s (Tele) flott zur Sache. Videos kann die X10 in Full-HD aufzeichnen.

Test: Sony Cyber-shot RX100

Ein Sahnehäubchen bei der Ausstattung ist der optische Sucher. Die Größe des Suchers erlaubt auch Brillenträgern gute Einblicke. Dreht man an der Brennweite, dann folgt der Sucher brav und ohne Verzögerung. Auf Einblendungen wird verzichtet, damit ist klar: Dies ist das Werkzeug für die Komposition des Motivs.

Bildqualität

Das nächste Sahnehäubchen ist der Sensor: In den meisten Kompaktkameras steckt ein 1/2,3-Zoll-Chip mit 6,2 x 4,6 mm, macht 28,5 mm2.  "Edelkompakte" wie unsere aktuellen Testspitzenreiter Nikon Coolpix 7100 und Leica D-Lux 5 haben einen 1/1,7-Zoll-Sensor mit 7,6 x 5,6 mm, macht 42,5 mm2. Immerhin das Anderthalbfache des Standards. Der Sensor der X10 ist mit 8,8 x 6,6 mm oder 58 mm2 sogar mehr als doppelt so groß wie ein 1/2,3-CMOS. In Verbindung mit dem lichtstarken Objektiv bietet das viel Spielraum bei der Tiefenschärfe und genügend Platz für die einzelnen Pixel.

image.jpg

© Fujifilm

Die hauseigene EXR-Technologie bietet zudem die Möglichkeit, Pixelpaare zu kombinieren und damit - bei reduzierter Auflösung - mehr Dynamik oder weniger Rauschen ins Bild zu bringen. Beim Beurteilen der Bildqualität fällt auf, dass das ungeliebte Rauschen erst deutlich später erkennbar wird, als bei vergleichbaren Kameras. Bei ISO 100 und ISO 400 ist das Rauschverhalten vorbildlich, und auch bei ISO 800 arbeitet die Kamera akzeptabel. Ab ISO 1600 ist das Rauschen jedoch nicht mehr zu übersehen, trotzdem bringt die Fujifilm X10 noch brauchbare Bilder zustande.

Die Auflösung bleibt bis ISO 3200 über 1000 LP/BH, vor allem bei niedrigen Empfindlichkeiten fällt sie jedoch zu den Ecken merklich ab. Kurtosiswerte <0,8 über alle Empfindlichkeiten zeigen, dass der Bildprozessor hier nicht übertrieben glättet. Und die visuelle Beurteilung der Bilder belegt die Messwerte: Ausgewogene Bilder mit guter Licht- und Schattenzeichnung und kaum störendes Rauschen.

Fazit

Fujifilm ist mit der X10 ein großer Wurf gelungen. Mit 75,5 Punkten steht sie auf Platz 1 in der Bestenliste der Kompaktkameras und kann mit ihrem schicken Retrodesign und der tadellosen Verarbeitung darüberhinaus auch jede Menge Charmepunkte sammeln. Kauftipp Bildqualität.

image.jpg

© ColorFoto

Fujifilm X10

HerstellerFujifilm
Preis450.00 €
Wertung75.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Fujifilm Finepix X-S1
Kameras

Fujifilm hat eine Servicenotiz zu seinen Kameramodellen X10 und X-S1 veröffentlicht, die Abhilfe bei möglicherweise auftretenden Problemen mit…
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?