Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Fujifilm X-Pro1

Zum Systemstart der Fujifilm X-Pro1 gibt's drei Festbrennweiten, kein Zoom. Herzstück der Bildaufzeichnung ist der "X-Trans"-Bildsensor mit 16,3 Megapixeln, der aufgrund seiner unregelmäßigen Farbfilterstruktur ohne Tiefpassfilter gegen Moire-Effekte auskommt. Mit rund 1600 Euro ist die Fujifilm die teuerste Kamera im Testfeld, was man ihr schon wegen ihrer massiven Metallkonstruktion gerne verzeiht. Nur auf Spritzwasserschutz, Bildstabilisator und ein gebautes Blitzgerät muss man leider verzichten.

Technik

image.jpg

© ColorFoto

Der Multi-Hybridsucher der Kamera lässt sich zum einen als Leuchtrahmensucher mit elektronisch eingeblendeten Aufnahme-Infos und automatischer Anpassung an die verwendete Objektivbrennweite verwenden, zum anderen als hochwertiger elektronischer Sucher. Der 3-Zoll-Monitor mit 1 230 000 Bildpunkten funktioniert nach dem RGBW-Prinzip mit zusätzlichen weißen Subpixeln, was zu einer hellen und hochaufgelösten Darstellung mit effektiv 410 000 RGB-Pixeln führt.

image.jpg

© Fujifilm

Einen eingebauten Blitz gibt es nicht bei der X-Pro1; drei Systemblitzgeräte mit Leitzahl 18, 20 und 42 sind optional erhältlich.

Der Autofokus arbeitet mit 49 AF-Messpunkten auf einer 7 x 7-Matrix. Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit liegt um 0,5 s, was nicht eben schnappschussgerecht ist. Auch bei der Serienbildfunktion (5,2 B/s) ist die Kamera das Schlusslicht im Testfeld. Zum manuellen Scharfstellen dreht man am Fokussierring des Objektivs; kleine Schrittmotoren besorgen den Rest.

Vergleichstest: Fünf Perspektivkorrekturen

Bei der Bedienung der Kamera hilft das Quick-Menü, ergänzt durch eine frei belegbare Funktionstaste. Die Blende wird direkt am Objektiv eingestellt, die Verschlusszeit mittels Drehrad oben am Gehäuse. Neben manueller Einstellung sind Zeit-, Blenden- und Programmautomatik möglich. Zu den Extras der X-Pro1 gehören Mehrfachbelichtung, Panoramamodus und Filmsimulationsmodi (z.B. Velvia oder Provia). Filme werden in Full-HD (1920 x 1080 p) aufgenommen; Blendenvorwahl und AF-Unterstützung sind möglich.

Bildqualität

image.jpg

© Fujifilm

Das Quick-Menü am 3-Zoll-Monitor bietet Zugriff auf die wichtigsten Funktionen bzw. Aufnahmeparameter.

Über den gesamten ISO-Bereich und in allen Disziplinen liefert die X-Pro1 außerordentlich gute Ergebnisse. Bei einer sehr hohen Auflösung zwischen 1958 LP/BH (ISO 100) und 1582 LP/BH (ISO 6400), in Kombination mit ebenfalls hohen Dead-Leaves-Werten, entstehen natürliche Bilder ohne überzogene Kontraste oder detailarme Flächen. Das Rauschen bleibt mit VN-Werten zwischen 0,4 und 1,1 bis ISO 6400 gering, die Dynamik ist mit 10,7 bis 9,7 Blenden bis ISO 1600 (8,3 Blenden bei ISO 6400) hoch.Hier finden Sie den vollständigen Test der Fujifilm X-Pro1

Mehr zum Thema

Pentax K-S2 in schwarz und orange
SLR-Kamera

Spritzwasserschutz, 100-Prozent-Sucher und Schwenkmonitor: Die Pentax K-S2 ist die derzeit kleinste wetterfeste Spiegelreflexkamera. Was sie kann,…
Nikon D7200
DSLR-Kamera

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…
Samsung NX 500
Kameras im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.
Canon EOS 750D und 760D
DSLR-Kameras

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D folgt…
Pentax K-3 II
SLR-Kamera

24-Megapixel-Sensor, GPS, verbesserter Bildstabilisator und Pixel-Shift-Funktion: Wir haben die semiprofessionelle APS-C-Kamera Pentax K-3 II…