Siegellose Systemkamera

Fujifilm X-M1 im Test

Mit einem großen Sensor in kompaktem Gehäuse will die Fujifilm X-M1 neue, anspruchsvolle Freunde für das X-System gewinnen. Das könnte klappen, wie unser Test zeigt.

  1. Fujifilm X-M1 im Test
  2. Datenblatt
Fujifilm X-M1 - Test - Review

© Fujifilm

Fujifilm X-M1 - Test - Review

Pro

  • Überdurchschnittliche Bildqualität
  • Klappbarer Monitor
  • Ausklappblitz­
  • WLAN-tauglich

Contra

  • Zu leichtgängige Einstellräder
  • Kein integrierter Sucher
71,3%

Pro

  • ausklappbarer Monitor
  • WLAN-tauglich
  • überdurchschnittliche Dynamik

Contra

  • kein integrierter Sucher
  • Einstellräder zu leichtgängig
71,3%

Die Fujifilm X-M1 liegt als das jüngste Mitglied von Fujifilms spiegellosem X-Systems mit einem Preis von knapp 700 Euro zwar noch über der 600-Euro-Marke, aber unterhalb der Schwestern Fujifilm X-Pro 1 (rund 1.100 Euro) und Fujifilm X-E1 (rund 800 Euro), die den gleichen Aufnahmesensor nutzen: einen 16-Megapixel-CMOS im APS-C-Format ohne Tiefpassfilter, der Moire-Effekte und Farbfehler durch eine besondere Farbfilterstruktur begrenzt.

Als kompaktes Einstiegsmodell fehlt der Fujifilm X-M1 der integrierte Sucher, zudem der Anschluss für externen Ersatz. Schade, zumal das 3-Zoll-Display bei hellem Umgebungslicht und seitlicher Betrachtung vergleichsweise schnell an seine Grenzen stößt. Dafür lässt sich der Monitor um 90 Grad nach oben oder unten klappen.

Geschmeidiges Zoom

Das Gehäuse der Fujifilm X-M1 besteht vornehmlich aus Kunststoff, was jedoch der Haptik kaum Abbruch tut. Auch das für rund 120 Euro Aufpreis erhältliche Kit-Zoom XC 3,5-5,6/ 16-50 mm OIS macht mit seinem glatt laufenden Einstellringen für Zoom und Fokus einen sehr hochwertigen Eindruck. Alternativ dazu bietet Fujifilm das XF 18-55 mm im Kit und 8 weitere Objektive als optionales Zubehör an.

Fujifilm X-M1

© Fujifilm

Fujifilms neue X-M1 ist günstiger und kompakter als die beiden Schwestermodelle X-Pro 1 und X-E1, arbeitet aber mit dem gleichen Sensor. Anders als X-Pro 1 und X-E1 hat die neue X-M1 keinen elektronischen Sucher, dafür aber einen 3-Zoll-Monitor, der sich ausklappen lässt.

Kabellose Übertragung, effiziente Bedienung

Neu: Die Fujifilm X-M1 kann mit WLAN-Modul Bilder kabellos zum Smartphone, Tablet oder PC übertragen. Positiv auch das gegenüber der X-E1 leistungsstärkere Ausklappblitzgerät mit LZ10 statt LZ4 und die schnellere Serienfunktion (5,5 statt 5,0 B/s). Der 49-Feld-Kontrastautofokus hat dagegen nicht zugelegt (0,46/0,73 s Auslöseverzögerung). Während des Filmens zieht er die Schärfe pumpend und zu hektisch nach. Zudem stören in den Full-HD-Videos Artefakte in Schattenbereichen und Farbfehler an feinen Strukturen.

Dank der vielen Bedienelemente lässt sich die Fujifilm X-M1 effizient bedienen. Auf Druck des im Gehäuse versenkten Einstellrads öffnet sich die gut erkennbare Lupenansicht, die besonders beim manuellen Fokussieren hilft. Größter Kritikpunkt: der Belichtungskorrekturring rechts oben oder der Blendenring, die man leicht versehentlich verstellt.

Fujifilm X-M1

© ColorFoto

Fujfilm stimmt die JPEG-Aufnahmen der X-M1 weicher als X-E1 und X-Pro-1 ab. Die Farbkontraste lassen gleichmäßig und harmonisch hin zu höheren Frequenzen und ISO-Zahlen nach - keine Maxima weit über 1,0, kein Einbruch zwischen ISO 400 und 800.

Bildqualität

Die Fujifilm X-M1 kombiniert eine homogen hohe Grenzauflösung (bis 1.795 LP/BH) mit soliden DL-Werten und einer weit überdurchschnittlichen Dynamik. Dabei bleiben Texturverlust und Visual Noise moderat (max. 1,0 VN bis ISO 6400).

Kaufberatung: Die besten spiegellosen Systemkameras

Testfazit

Die Fujifilm X-M1 überzeugt mit ihrer überdurchschnittlichen und zugleich bis ISO 800 sehr gleichmäßigen Bildqualität - Kauftipp. Größter Kritikpunkt bleiben die zu leichtgängigen und deswegen regelmäßig verstellten Einstellräder.Weitere Eindrücke zu dieser spiegellosen Systemkamera lesen Sie in unserem Praxistest zur Fujifilm X-M1.

Fujifilm X-M1 in der Galerie

Bildergalerie

Fujifilm X-M1 Bedienung
Galerie
Bilder

Alle wichtigen Bedienelemente der Fujifilm X-M1 sind so angelegt, dass sich die Kamera auch mit einer Hand bedienen lassen soll.

Fujifilm Finepix X-M1

HerstellerFujifilm
Preis600.00 €
Wertung54.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Fujifilm X-E1 RAW-Test
Spiegellose Systemkamera

Nach dem Test im JPEG-Modus haben wir die Fujifilm X-E1 nun im RAW-Modus ins Testlabor geschickt.
Test Fujifilm X100S - Review
Premium-Kompaktkamera

72,4%
Die Fujifilm X100S kommt im Vergleich zur X100 mit 16-Megapixel-Sensor und Hybrid-AF. Im Test zeigt die Kamera Stärken…
Fujifilm X-M1 Praxis Test
Spiegellose Systemkamera

Kompakt, leicht und günstig: Bei einem ersten Test in der Praxis gibt die Fujifilm X-M1 einen vielversprechenden Eindruck ab.
Fujifilm X-A1 Test
Systemkamera

70,1%
Die Fujifilm X-A1 bietet einen günstigen Einstieg in das X-System. Stimmen Preis und Leistung? Wir prüfen die…
Fujifilm X-T1 - Hands-on - erster Test
Erster Test

Die neue Fujifilm X-T1 macht im ersten Test Lust auf mehr. Vor allem der neue elektrische Sucher weiß im Hands-on zu begeistern.