Systemkamera

Fujifilm X-A1 im Test

Die neue Fujifilm X-A1 mit 16-Megapixel-Sensor im APS-C-Format soll den Einstieg in das X-Kamerasystem kostengünstiger gestalten. Was taugt der Neueinsteiger? Im Test prüfen wir die spiegellose Systemkamera auf Herz und Nieren.

  1. Fujifilm X-A1 im Test
  2. Datenblatt
Fujifilm X-A1 Test

© Fujifilm

Fujifilm X-A1 Test
70,1%

Pro

  • Klappdisplay
  • Leicht und handlich
  • Gute Bildqualität

Contra

  • Kein Sucher
70,1%

Die Fujifilm X-A1 ist mit blauem, schwarzem oder rotem Kunstlederbezug erhältlich, das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff. Die Haptik wird dadurch ein wenig getrübt - nehmen Sie zum Vergleich eine Edelkompakte wie die Fujifilm X-20 mit Metallgehäuse für knapp 500 Euro in die Hand. Den Gebrauchswert aber schmälert dies keineswegs, zumal die Kamera inklusive Standardzoom nur 516 g wiegt - ideal für Freizeit und Reisen. 

Neben dem eingebauten Ausklappblitzgerät der Fujifilm X-A1 befindet sich ein Blitzschuh. Der 3-Zoll-Monitor mit 306 667 RGB-Bildpunkten lässt sich aus dem Gehäuse klappen und auf einer Achse (auf/ab) verschwenken. Auf einen elektronischen Sucher, eingebaut oder nachrüstbar, muss man bei der X-A1 verzichten.

Integriert ist jedoch ein WLAN-Modul zum Übertragen von Fotos auf Smartphones oder Tablets mit Hilfe der Fujifilm-Camera-App, derzeit jedoch ohne Fernsteuerungsmöglichkeit. Für die drahtlose Bildübertragung zum Laptop oder Desktop-PC gibt es die Software Fujifilm PC Autosave.

Fujifilm X-A1 Ansicht von oben

© Nikon/Karl Stechl

Am Programmwahlrad findet sich auch eine benutzerdefinierte Variante (C). Unter dem Eintrag Adv. (Advanced Modi) verstecken sich eine Mehrfachbelichtungsfunktion und 13 Effektprogramme, unter SP findet man 10 Motivprogramme. Die Funktionstaste (Fn) ist frei belegbar.

Autofokus und Belichtung

Zur automatischen Fokussierung steht der Fujifilm X-A1 ein Kontrast-AF mit 49 Feldern zur Verfügung. Sie haben die Wahl zwischen Mehrfeld- und Einzelfeld-AF, kontinuierlichem Autofokus, Tracking-AF und Gesichtserkennung. Bei Einzelfeld-AF (Vario-AF) ist das Messfeld frei wählbar und in fünf Größen verfügbar, zwischen denen man mittels Drehrad komfortabel umschalten kann.

Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit ist mit 0,51/0,67 s bei 1.000/30 Lux kein Highlight, aber weitgehend auf dem Niveau der teureren X-Modelle; die Einschaltverzögerung ist mit 1,8 s recht lang. Das Bildserientempo der Fujifilm X-A1 beträgt 5,5 B/s; leider sind es nur 10 Bilder in Serie.  

Fujifilm X-A1 Bildschirm

© Nikon/Karl Stechl

Im Detail Der Blitz sitzt auf einem Gestänge und damit ein Stück weit oberhalb deDer Monitor lässt sich nach dem Ausklappen aus dem Gehäuse auf- und abwärtsschwenken und z.B. in "Lichtschacht-Position" bringen.

Beim manuellen Fokussieren am Einstellring des Objektivs kann man eine Entfernungsskala am Monitor einblenden und - durch Druck auf das hintere, im Gehäuse versenkte Einstellrad - eine Bildschirmlupe aktivieren. Über das Programmwahlrad an der Oberseite lassen sich eine Reihe von Belichtungsprogrammen anwählen.

Neben zwei Automatikvarianten (Auto und SR-Auto mit motivabhängiger Programmwahl) finden sich die Standards (P, A, S, M), ergänzt durch Motiv- und Effektprogramme sowie ein benutzerdefiniertes Programm. Automatische Belichtungsreihen erlaubt die Fujifilm X-A1 mit Blick auf Bildhelligkeit, Filmsimulation, Dynamik und ISO-Einstellung; nur Blitzbelichtungsreihen fehlen. Filmen kann man mit einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel, leider mit etwas lästigem Pumpen bei permanenter Fokussierung.

Bildergalerie

Fujifilm X-A1 Bildqualität
Galerie
Galerie

Über das Q-Tasten-Menü lassen sich einfach und schnell Einstellungen vornehmen - nach Anwahl eines Funktionsfelds mittels Einstellrad.

Bedienung

Dank ihrer zahlreichen Bedienelemente lässt sich die Fujifilm X-A1 intuitiv und komfortabel bedienen. Neben dem versenkt im Gehäuse angebrachten Drehrad mit Druckfunktion findet sich ein weiteres Rad zur Belichtungskorrektur rechts außen am Gehäuse.

Die Pfeiltasten sind mit Zusatzfunktionen belegt, die Funktionstaste rechts neben dem Auslöser lässt sich mit einer von 15 Funktionen frei belegen. Zugriff auf alle wichtigen Einstellungen der Fujifilm X-A1 hat man über den Einstellmonitor, erreichbar über die Q-Taste.

Nach Anwahl des betreffenden Funktionsfelds (Pfeiltasten) kann man mittels Einstellrad unmittelbar aktiv werden, ohne den Umweg über Untermenüs nehmen zu müssen. Beide Einstellräder haben - so sehr man sich über ihr Vorhandensein freut - den Nachteil, dass man sie ziemlich leicht unabsichtlich verstellt. Ein Kontrollblick auf den Monitor ist also immer wieder mal empfehlenswert.

Fujifilm X-A1 Rückansicht

© Nikon/Karl Stechl

Fast alle Bedienelemente, bis auf die Blitztaste, sind an der rechten Seite des Gehäuses versammelt; die Richtungstasten sind doppelt belegt. Für den Filmstart gibt's eine eigene Taste mit rotem Punkt.

Bildqualität

Gute Nachricht: Der neue 16-Megapixel-CMOS mit Bayer-Filter und EXR-II-Bildprozessor lässt die Bildqualität bei der Fujifilm X-A1 im Vergleich zur X-M1 mit X-Trans-Sensor keinesfalls abstürzen. Die Testbilder der X-A1 zeigen streckenweise sogar ein geringeres Rauschen.

Erfreulich auch die hohe Dynamik zwischen 10 und 11 Blenden bis ISO 6.400. Beim Vergleich der Dead-Leaves-Kurven offenbart sich aber auch die aggressivere Abstimmung der X-A1 im Vergleich zur X-M1, die moderater auftritt und Helligkeitsübergänge bei Hauttönen natürlicher darstellt.

Bildergalerie

Fujifilm X-A1 Diagramm Dead Leaves
Galerie
Galerie

Die X-A1 hebt die Farbkontraste bei ISO 100/400 weit über den Wert 1,0 an, der für den Ausgangskontrast des Motivs steht. Auch bei ISO 800 ist die…

Außerdem ist die gemessene Grenzauflösung bei der X-M1 um bis zu 400 LP/BH höher, was in den Bildern auch sichtbar wird. Unterm Strich darf man dem neuen Sensor der X-A1 jedenfalls ein gelungenes Debüt bescheinigen. Er ist sehr gut abgestimmt, ohne ganz das Niveau des X-Trans-Sensors zu erreichen.

Kaufberatung Systemkameras: So finden Sie die richtige Spiegellose

Testfazit

Die X-A1 rundet die X-Systemkameraserie von Fujifilm auf überzeugende Weise nach unten ab. Sie ist mit allem ausgestattet, was man in dieser Klasse erwarten darf, wobei eine Nachrüstmöglichkeit für einen elektronischen Sucher - wie man es z.B. von der Olympus Pen E-PM2 kennt - sicher kein Nachteil wäre. Als handliche und leichte Einsteigerkamera dürfte sich die X-A1 im Markt der Spiegellosen gut positionieren und Sonys NEX-Modellen der Serien 3 und 5 erfolgreich Paroli bieten.

Fujifilm X-A1

HerstellerFujifilm
Preis600.00 €
Wertung53.5 Punkte

Mehr zum Thema

Fujifilm X-E1 RAW-Test
Spiegellose Systemkamera

Nach dem Test im JPEG-Modus haben wir die Fujifilm X-E1 nun im RAW-Modus ins Testlabor geschickt.
Test Fujifilm X100S - Review
Premium-Kompaktkamera

72,4%
Die Fujifilm X100S kommt im Vergleich zur X100 mit 16-Megapixel-Sensor und Hybrid-AF. Im Test zeigt die Kamera Stärken…
Fujifilm X-M1 Praxis Test
Spiegellose Systemkamera

Kompakt, leicht und günstig: Bei einem ersten Test in der Praxis gibt die Fujifilm X-M1 einen vielversprechenden Eindruck ab.
Fujifilm X-M1 - Test - Review
Siegellose Systemkamera

71,3%
Die Fujifilm X-M1 lockt zu einem günstigeren Preis mit dem gleichen Sensor wie die große Schwester X-Pro1. Im Test…
Fujifilm X-T1 - Hands-on - erster Test
Erster Test

Die neue Fujifilm X-T1 macht im ersten Test Lust auf mehr. Vor allem der neue elektrische Sucher weiß im Hands-on zu begeistern.