Testbericht

Fujifilm Finepix S9600

Die 540 Euro teurere Fujifilm S9600 muss ihrer günstigeren kleinen Schwester den Vortritt lassen: Sie ist weniger handlich und löst langsamer aus. Zudem liefert die kleine S6500fd bei ISO 400 das bessere, da rauschärmere Bild.

Fujifilm Finepix S9600 Vorderseite

© Archiv

Fujifilm Finepix S9600 Vorderseite

Die einzige Kamera mit 9 Megapixeln im Test ist die Finepix S9600, Nachfolgerin der S9500. Im Unterschied zum kleineren Modell S6500fd liegt diese 758 g schwere Kamera nicht ganz so gut in der Hand, was unter anderem an dem zusätzlichen Kartenfach für Compact-Flash-Karten im Haltewulst liegt. Neben dem integrierten Blitz bietet die S9600 auf der Oberseite die Möglichkeit, einen Aufsteckblitz einzusetzen. Wie das kleinere Schwestermodell startet das Elffachzoom bei einer echten Weitwinkelbrennweite von 28 mm und erreicht im Telebereich eine Brennweite von 300 mm. Leider fehlt auch der größeren Fujifilm-Megazoomkamera ein Bildstabilisator, was trotz der maximalen Empfindlichkeit von ISO 1600 gelegentlich zu verwackelten Telebildern führt. Neben der Ixus i7 und der Leica hat die S9600 mit 2 Zoll den kleinsten Monitor im Test. Er klappt jedoch über ein Gelenk aus und sorgt so auch bei Sicht von oben für Durchblick. Neben dem Objektiv liegt der Schalter für die Fokuswahl, der wie bei der kleinen Schwester auch manuelle Fokussierung anbietet. Allerdings fehlt eine Lupe, was das Fokussieren deutlich erschwert. Das Modusrad auf der Oberseite stellt zur Belichtung neben der Vollautomatik auch eine manuelle Belichtung sowie Zeit- und Blendenautomatik zur Verfügung.

Fujifilm Finepix S9600 Rückseite

© Archiv

Der Monitor zeigt das Modusrad, wenn der Fotograf die Kamerasteuerung wechselt. Das Display lässt sich zwar ausklappen, aber nicht schwenken.

Das Rauschen ist Fujifilm-typisch niedrig und auch bei ISO 400 geringer als bei den meisten Konkurrenten, kommt aber nicht an das Topergebnis der S6500fd heran. Die Auflösung liegt auf dem Niveau der 10-Megapixel-Modelle des Testfelds. Mit der Auslöseverzögerung von 0,61 s ist die S9600 leider nur Mittelmaß. Doch mit 1,7 s ist sie immerhin zügig startklar.

Detaillierte Testergebnisse - Fujifilm Finepix S9600

Fujifilm Finepix S9600 Auflösungsdiagramm

© Archiv

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?