Testbericht

Fujifilm Finepix S6500fd

Die S6500fd ist mit 430 Euro die günstigste Megazoomkamera im Test und überzeugt trotzdem mit der besten Bildqualität. Lediglich der fehlende Bildstabilisator fällt in den Telebrennweiten unangenehm auf. Kauftipp Bildqualität.

  1. Fujifilm Finepix S6500fd
  2. Datenblatt
Fujifilm Finepix S6500fd Vorderseite

© Archiv

Fujifilm Finepix S6500fd Vorderseite

Auffälligstes Merkmal der 6-Megapixel-Kamera Fujifilm Finepix S 6500fd ist das Elffachzoom (28 bis 300 mm), ein Bildstabilisator fehlt jedoch. Das kann vor allem in den Telebrennweiten zu verwackelten Aufnahmen führen. Dagegen hält die Fujifilm eine Empfindlichkeit von ISO 3200 bei voller Auflösung - aber dann auch sehr starkem Rauschen trotz der Topwerte bei ISO 100 und ISO 400.

Im Vergleich zur älteren S5600 ist das Display auf stolze 2,5 Zoll angewachsen und löst mit 235 000 Pixeln hoch auf. Bei schlechtem Umgebungslicht rauscht es etwas stärker, und der mit 115 000 Bildpunkten mäßig auflösende elektronische Sucher kommt zum Zug. Zur Belichtung stehen am Moduswahlrad Blenden-, Zeitautomatik und komplett manuelle Einstellungen bereit. Eine separate Taste auf der Oberseite beeinflusst zusätzlich die EV-Verschiebung um 2 Blenden. Neben dem Autofokus hat die Kamera auch manuelle Fokussierung, die genau wie die Brennweiten über einen Ring am Objektiv justierbar ist. Eine Lupe unterstützt die manuelle Schärfefindung: So gelingt das Fokussieren ohne Probleme.

Fujifilm Finepix S6500fd Rückseite

© Archiv

Die "Kopf-Taste" neben dem Sucher sorgt für eine automatische Gesichtserkennung. Auch in Landschaftsaufnahmen "sieht" die Fujifilm bis zu zehn Gesichter und soll diese korrekt belichten.

Eine Taste neben dem Sucher schaltet die automatische Gesichtserkennung zu. Dieser Modus erkennt bis zu zehn Gesichter im Bild und variiert deren Belichtung automatisch. Mit dem Haltegriff und einem im Vergleich geringen Gewicht von 664 g liegt die Fujifilm gut in der Hand, was mit der schnellen Einsatzbereitschaft von kurzen 1,3 s für viel Fotospaß sorgt. Mit einer Auslöseverzögerung von 0,45 s gehört sie zu den schnelleren im Test. Im Vergleich zu einer Canon G7 arbeitet die Bildwiedergabe jedoch deutlich träger.

Fujifilms Parade-Disziplin meistert auch die S6500fd bravourös mit einem geringen Rauschen von 1,1 VN bei ISO 100 und 2,1 VN bei ISO 400. Dies ist allerdings auch kein Wunder, denn in der S6500fd steckt der aus der F10/F11/F20/F30 bekannte 6-Megapixel-Sensor. Die Auflösung ist sehr gut und kann mit dem Auflösungsvermögen der 10-Megapixel-Kameras im Test knapp mithalten.

Fujifilm Finepix S6500fd Auflösungsdiagramm

© Archiv

Fujifilm Finepix S6500fd

HerstellerFujifilm
Preis290.00 €
Wertung65.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?