Testbericht

Fujifilm Finepix S5600

Die schnelle und griffige Finepix S5600 geht das Rauschproblem mit einem sehr effektiven Rauschfilter an, der allerdings auch ein paar Nebeneffekte hat. Insgesamt gewinnt sie den Test dank der besten Bildqualität.

  1. Fujifilm Finepix S5600
  2. Datenblatt
Fujifilm Finepix S5600 Vorderseite

© Archiv

Fujifilm Finepix S5600 Vorderseite

Fujis S5600 wirkt in ihrem schwarzen Kunststoffgehäuse wie die kleine Ausgabe des Topmodells S9500 - allerdings ohne Klappmonitor und auch der Einstellring am ausladenden 10fach-Zoom ist nur vorgetäuscht. Mittels herausgearbeitetem Haltegriff liegt die Kamera sicher in der Hand. Die gut verarbeiteten Bedienelemente sind praxistauglich platziert und besitzen ordentliche Druckpunkte. Der Zoommotor arbeitet geräuscharm, präzise und bietet 14 Stufen. Trotz Superzoom kann die Fuji nicht mit einem Bildstabilisator dienen, aber auf die Verwacklungswarnung ist Verlass. Bei voller Auflösung arbeitet sie mit Empfindlichkeiten bis ISO 1600 - das kann die Konkurrenz nicht bieten. Unter normalen Bedingungen arbeitet der Autofokus zuverlässig und nach 0,3 s wird ausgelöst - das beste Ergebnis im Test. Bei schlechtem Umgebungslicht und in hohen Telebereichen hingegen findet der Autofokus nicht immer den richtigen Schärfepunkt oder braucht deutlich mehr Zeit - trotz eines enorm grünen Hilfslichtes. Der elektronische Sucher löst, wie das kleine 1,8-Zoll-Display, mit mäßigen 115 000 Bildpunkten auf.

Zur Belichtung stehen am Moduswahlrad Blenden-, Zeitautomatik und komplett manuelle Einstellungen bereit. Die Gebrauchsabblendung im manuellen Modus täuscht allerdings über das tatsächliche Ergebnis hinweg. Gut wiederum: In der Wiedergabe zeigt die Kamera bei Druck auf die Belichtungskorrektur-Taste Überbelichtung als schwarze Stelle vor weißem Feld an. Obwohl die Fuji Schnellzugriffstasten für Fokus, Makro- oder Serienschussaufnahmen, Blitzeinstellungen und Belichtungskorrektur bietet, sind andere wichtige Fotoparameter nur über die F-Taste erreichbar, z. B.: Empfindlichkeit, Bildgröße und Effekte; oder sie stecken im Menü, z. B.: Weißabgleich und Belichtungsmessung. Video gibt es mit 30 Bildern und VGA-Auflösung. Ein großes Mikro zur Tonaufzeichnung macht diese Funktion auch sinnvoll.

Fujifilm Finepix S5600 Bedienelemente

© Archiv

Bei der Wiedergabe dokumentiert die Fuji Finepix S5600 zu jeder Aufnahme die gewählten Fotoparameter inklusive Histogramm und Überbelichtungsanzeige.

Bei den Bildergebnissen fallen die ausgezeichneten Rauschergebnisse auf. Allerdings erzielt auch diese Fuji - wie die S9500 und die E900 in Heft 1/2006 - das Topresultat mit einem starken Filter, der besonders bei ISO 400 und bei niedrigen Kontrasten neben dem Rauschen auch feine Details unterdrückt. Um diesen Effekt in der Bewertung zu erfassen, werten wir die Fuji um 5 Punkte ab.

Auflösungsdiagramm Fujifilm Finepix S5600

© Archiv

Fujifilm FinePix S5600

HerstellerFujifilm
Preis250.00 €
Wertung59.0 Punkte
Testverfahren1.3

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?