Testbericht

Fujifilm Finepix S200EXR

Obwohl "nur" mit 14,3-fach-Zoom ausgestattet, kommt die 500 Euro teure S200EXR als gestandene, 134 x 97 x 149 mm große, 858 g schwere Megazoomkamera daher. Dadurch vermittelt sie eine gewisse Wertigkeit und fühlt sich an wie eine SLR.

  1. Fujifilm Finepix S200EXR
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Obwohl "nur" mit 14,3-fach-Zoom ausgestattet, kommt die 500 Euro teure S200EXR als gestandene, 134 x 97 x 149 mm große, 858 g schwere Megazoomkamera daher. Dadurch vermittelt sie eine gewisse Wertigkeit und fühlt sich an wie eine SLR. Sie arbeitet mit EXR-Sensor, auf dem sich je zwei gleichfarbige Pixel nebeneinander befinden. Dadurch beherrscht die S200EXR drei Modi: einen, bei dem alle 12 Megapixel zur höchstmöglichen Auflösung beitragen, einen für schwaches Bildrauschen, bei dem sich die benachbarten, gleichfarbigen Bildpunkte zu einem größeren formieren (Pixel-Binning), und einen für hohe Dynamik, bei dem zwei Bilder unterschiedlicher Belichtungszeit aufgenommen und dann verrechnet werden.

Doch die S200EXR hat noch mehr zu bieten: Mit "Pro Focus" macht sie zwei bis drei Serienbilder und kombiniert diese zu einem Foto mit reduzierter Schärfentiefe, mit "Pro Low-Light" setzt sie vier mit hoher Lichtempfindlichkeit aufgenommene Serienbilder zusammen, um das Rauschen zu reduzieren. Die S200EXR beherrscht als einzige Testkandidatin das RAW-Format, bringt einen Blitzschuh, ein breites Spektrum manueller Funktionen, Speicher für zwei Aufnahmeprofile, einen ordentlichen, obgleich nicht dreh- und schwenkbaren 2,7-Zoll-Monitor und einen LCD-Sucher mit, dessen 200 000 Pixel jeweils für alle drei Farben zuständig sind. Der Li-Ionen-Akku befindet sich im großzügig ausgeformten Griff mit rutschmindernder Oberfläche. Für die SD/SDHC-Karte gibt es ein separates Fach an der rechten Seite.

Bildqualität: Die Messergebnisse in der Testtabelle basieren auf dem Standardmodus. Wegen der speziellen Pixelstruktur des Sensors erreicht die S200EXR in Sachen Auflösung mit maximal 1186 LP/BH nicht ganz das übliche 12-Megapixel-Niveau. Das Bildrauschen schneidet mit 1,3/1,8 VN bei ISO 100/400 im Klassenvergleich sehr passabel ab. Demgegenüber steht allerdings ein starker Texturverlust, der die S200EXR trotz schwacher Weitwinkelverzeichnung auf den vierten Platz in der Gesamtwertung verweist.

Fazit: Eine große Megazoom, die Wertigkeit und einen hohen Leistungsanspruch vermittelt. Auch die Ausstattung geht Richtung SLR. Die Bildqualität entspricht der einer guten Kompakten. Wegen des hohen Preises (500 Euro) vergeben wir keinen Kauftipp.

image.jpg

© Archiv

Fujifilm Finepix S200 EXR

HerstellerFujifilm
Preis420.00 €
Wertung58.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?