Testbericht

Fujifilm Finepix JV100

Als klassische 100-Euro-Einsteigerkamera hat die Finepix JV100 vornehmlich ein Ziel: Sie will dem Anwender das Fotografieren so einfach wie möglich machen, ihm möglichst alle Aufnahmeeinstellungen abnehmen, ihn nicht mit Funktionen verwirren, die er ohnehin nie braucht.

  1. Fujifilm Finepix JV100
  2. Datenblatt
Fujifilm Finepix JV100

© Fujifilm (Hersteller)

Fujifilm Finepix JV100

Sie geht diesen eingeschlagenen Weg konsequent: So lässt sich die Belichtungsmessmethode ebenso wenig einstellen wie die Blitzintensität, Schärfe, Kontrast, Farbsättigung, Blende und Belichtungszeit. Ein manueller Weißabgleich ist ebenfalls nicht vorgesehen. Angesichts der eingeschränkten Einstellmöglichkeiten geht die fehlende Histogramm-Anzeige kaum ab.

Vollautomatik

Dass die JV100 in Sachen Kameraautomatik weniger spart, passt zum Konzept: Die kleine Finepix kann beispielsweise das Motiv analysieren und selbstständig das richtige Motivprogramm wählen, etwa Porträt, Landschaft, Makro, Gegenlichtporträt, Nachtaufnahme oder Nachtporträt. Für Personenaufnahmen gibt es eine Lächelautomatik, damit die Kamera erst auslöst, wenn der Porträtierte freundlich dreinblickt. Blinzelt er, erscheint eine Warnung. Im Panorama-Modus werden drei Einzelfotos zu einem Breitbild zusammengerechnet. Das funktionierte übrigens im Test auch dann einigermaßen ordentlich und ohne offensichtlich störende Stufen, wenn die drei Bilder nicht hundertprozentig aneinander angrenzten - wichtig, zumal optimale Übergänge trotz der Anzeige eines breiten Überlappungsstreifens bei der Aufnahme nur sehr schwer gelingen. Bewegte Objekte kann die JV100 mithilfe der AF-Tracking-Funktion im Fokus halten, solange der Anwender den Auslöser halb gedrückt lässt. Wie die meisten aktuellen Kompaktkameras filmt die JV100 mit bis zu 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s (HD, AVI Motion JPEG). Das optische Zoom bleibt dabei aktiv.

Handhabung

Die Finepix JV100 ist mit 97 x 57 x 21 mm erfreulich kompakt und wiegt im Betriebszustand nur 120 g inklusive Lithium-Ionen-Akku und SD-Speicherkarte. Trotzdem rutscht sie beim einhändigen Fotografieren nicht so leicht ab, da sich das Moduswahlrad direkt an der Auflagefläche für den rechten Daumen befindet und sich durch eine mittige Vertiefung angenehm an dessen Form anpasst. Das Zoom durchfährt den eingeschränkten Brennweitenbereich von 37 bis 111 mm KB-Äquivalent in neun groben Stufen. Der 2,7-Zoll-Monitor fällt zwar nicht durch seine Größe, wohl aber durch seine in dieser Preisklasse vergleichsweise rauscharme, stimmige Vorschau positiv auf. Hauptkritikpunkt: Der Autofokus verfehlte im Lowlight-Test wiederholt die richtige Einstellung. Außerdem könnte er etwas schneller arbeiten. Die gemessene Auslöseverzögerung liegt bei 0,74 s.

Bildqualität

Fujifilm holt aus dem 1/2,3-Zoll-CCD eine passable Auflösung mit Maximalwerten bis 1271 LP/BH heraus. Dabei lassen die Leistungen an den Bildecken relativ moderat nach, bei ISO 100 beispielsweise um 169 auf 1102 LP/BH, bei ISO 400 um 98 auf 956 LP/BH. Ungeachtet dessen schöpft die Finepix JV100 damit das Potenzial des 12-Megapixel-Sensors nicht ganz aus. Die klassischen Abbildungsfehler des Objektivs, vor allem die Verzeichnung, bekommt Fujifilm respektive die kamerainterne Bildoptimierung gut in den Griff. Die Kurtosis-Werte sprechen zudem für eine im Klassenvergleich ordentliche Feinzeichnung (Kurtosis 0,8/1,1 bei ISO 100/400). Der schonende Rauschfilter bringt der JV100 allerdings einen Visual Noise zwischen 1,8 und 2,3 VN ein. Der Objektkontrast fällt von guten 9,3 Blenden bei ISO 100 auf 7,7 Blenden bei ISO 400 ab.

Fazit - Fujifilm Finepix JV100

Eine günstige Vollautomatikkamera für Einsteiger, die auf manuelle Einstellmöglichkeiten gerne verzichten. In Sachen Bildqualität schneidet die Fujifilm Finepix JV100 als 100-Euro-Kompakte sehr respektabel ab, zumindest besser als ähnlich günstige Konkurrentinnen wie die Pentax E90 und Sanyo E1090. Auf der Wunschliste steht ein schnellerer und zuverlässigerer Autofokus.

www.fujifilm.de

Fujifilm Finepix JV100

HerstellerFujifilm
Preis110.00 €
Wertung52.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?