Testbericht

Fuji Finepix Z3

Ein flaches Design mit praktischem Objektivschieber. Die Bildqualität kann jedoch nicht ganz überzeugen, da wahrscheinlich vom Rauschfilter erzeugte Artefakte die Darstellung besonders bei ISO 400 stören. Am Rauschfilter darf also weiter getüftelt werden, damit auch die Z-Serie an die Qualität der F-Modelle anknüpfen kann.

  1. Fuji Finepix Z3
  2. Datenblatt
Fuji Finepix Z3 Vorderseite

© Archiv

Fuji Finepix Z3 Vorderseite

Die elegante Fuji möchte der Farbtupfen im Kameragetümmel sein, und so erreichte die Redaktion ein Modell in zart Rose-Metallic. Ihr 3x-Zoom durchläuft geräuschvoll den Brennweitenbereich von 36 bis 108 mm, ohne dabei aus dem Gehäuse zu fahren. Das schafft sie durch geschickt eingesetzte Umlenkprismen, die auch eine geringe Bautiefe von 20 mm gewährleisten. Ein praktischer Schieber schützt zum einen das Objektiv, zum anderen schaltet er die Kamera ein, sobald die Optik freiliegt. Auf der Stirnseite sitzen ein kleiner Auslöser und der winzige Modus-Schieberegler, der zwischen Foto- und Videoaufnahmen wechselt. Das 2,5-Zoll-Display löst mit 230 000 Pixeln hoch auf, rauscht aber bei schlechten Lichtverhältnissen. Die fujitypische F-Taste ermöglicht einen Schnellzugriff auf die Bildqualität und die Empfindlichkeit, die bis ISO 1600 reicht. Im Unterschied zu den  Fuji-F-Modellen hat die Z3 keine speziellen Empfindlichkeitsautomatiken für unterschiedlich große ISO-Bereiche, um etwa hohe Empfindlichkeiten in der Automatikeinstellung zu vermeiden.

Fuji Finepix Z3 Bedienelemente

© Archiv

Die praktische Displayaufteilung zeigt neben der Live-Ansicht die letzten drei Aufnahmen. Damit ist die richtige Belichtung schnell gefunden.

Die Auflösung ist für ein 5-Megapixel-Modell gut und bleibt auch in den Ecken relativ hoch. Der Rauschfilter arbeitet sehr wirksam und hält das Rauschen mit Visual Noise (VN) 1,4 bei ISO 100 und 2,7 bei ISO 400 sehr gering. Allerdings rechnet er auch so viele Details platt, dass es häufig zu unschönen Bildartefakten kommt. Gerade kontrastarme feine Details gehen so verloren, wie die Bildbeispiele auf Seite 46 zeigen: ColorFoto zieht deshalb fünf Punkte bei der Bildqualität für ISO 400 ab.  Die Vignettierung ist für ein innenliegendes Objektiv erfreulich gering. Nach zügigen 1,9 Sekunden ist die Finepix Z3 aufnahmebereit, und nach 0,49 Sekunden löst sie aus.

Fuji Finepix Z3 Auflösungsdiagramm

© Archiv

Fujifilm Finepix Z3

HerstellerFujifilm
Preis210.00 €
Wertung49.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?