Testbericht

Fuji Finepix S5800

Die S5800 überzeugt mit ihrem ergonomisch geformten Gehäuse, dem durchdachten Bedienkonzept und vielen manuellen Einstellmöglichkeiten. Zusammen mit dem günstigen Preis reicht das für den Kauftipp Megazoom - trotz der mäßigen Auflösung.

  1. Fuji Finepix S5800
  2. Datenblatt
Fuji Finepix S5800 Vorderseite

© Archiv

Fuji Finepix S5800 Vorderseite

Die schwarze S5800 gehört zu Fujis "Highend"-Serie und zeichnet sich durch ein lichtstarkes 10fach-Zoom-Objektiv mit 38 bis 380 mm vergleichbarer Kleinbildbrennweite aus. Selbst in der Telestellung ist eine Blendenöffnung bis 3,7 möglich. Da erscheint der Preis von rund 200 Euro günstig, zumal das Display sofort besticht und zwar nicht nur wegen der Schärfe. Mit einer speziellen Beschichtung erweitert Fuji den Blickwinkel: Während die anderen Testkandidaten von der Seite nur ein kontrastarmes Bild zeigen, behält der Fuji-Monitor seine Brillanz. Sein Rauschen bei Dunkelheit fällt verhältnismäßig schwach aus, und die Vorschau entspricht dem späteren Foto recht genau. Die S5800 verfügt neben Aufnahmeprogrammen auch über eine Programm-, Zeit- und Blendenautomatik sowie einen manuellen Modus. Belichtungsreihen sind ebenso möglich wie Makroaufnahmen ab 1 cm. Während der Aufnahme zeigt sie ein Histogramm, Gitterlinien, Blende und Verschlusszeit an. Der manuelle Fokus hilft dem Anwender mit einem Kreis, der sich bei maximaler Schärfe gelb färbt. Während des manuellen Fokussierens muss man jedoch umständlich die Belichtungskorrektur-Taste gedrückt halten. Ansonsten liegt die S5800 dank großzügig geformtem Griff besser in der Hand als alle anderen Kandidaten. Auslöser, Zoomring, Moduswahlrad - alle wichtigen Elemente befinden sich in Nähe des rechten Daumens. Außerdem verfügt die S5800 über ein gut gegliedertes Menü und eine praktische Funktionstaste für ISO, Auflösung und Farbe. Die Lupe bewegt sich langsam und grobstufig. Ein weiterer Schönheitsfehler: Im Batteriefach gibt's keine eindeutige Beschriftung für das Einlegen der vier AA-Batterien.

Fuji Finepix S5800 Rückseite/ Display

© Archiv

Megazoom für alle - Fuji trägt seinen Teil dazu bei und schickt als neues Mitglied seiner "Highend"-Serie eine klassische 10-fach-Superzoom-Kamera für 200 Euro an den Start. Kauftipp Handhabung.

Dem sonst guten Bedienkonzept steht eine mittelprächtige Bildqualität gegenüber: Mit ihrer Auflösung von maximal 992 Linienpaaren pro Bildhöhe, die zu den Ecken auf unter 700 Linienpaare abfällt, holt sie nur wenig Punkte. In Sachen Bildrauschen liegt sie im Mittelfeld. Das Objektiv verzeichnet im Weitwinkel mit 1,3 Prozent verhältnismäßig stark und zeigt eine erhebliche Tele-Randabschattung um 0,7 Blenden. Auf der Plus-Seite stehen ein hoher Dynamikumfang, eine flotte Serienbildfunktion und eine noch vertretbare Auslöseverzögerung mit 0,48 (Weitwinkel) beziehungsweise 0,68 Sekunden (Tele)

Auflösungsdiagramm Fuji Finepix S5800

© Archiv

Fujifilm Finepix S5800

HerstellerFujifilm
Preis180.00 €
Wertung58.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?