Testbericht

Fujifilm Finepix S100 FS

Die S100 FS wiegt beinahe ein Kilogramm und sieht aus wie eine gestandene SLR. Der 2,5-Zoll-Monitor liefert eine besonders scharfe Vorschau und lässt sich so ausklappen, dass der Fotograf auch von oben noch alle Einzelheiten erkennt.

image.jpg

© Archiv

Außerdem kann er stufenlos Zoomen, den Dynamikumfang einstellen und seinen externen Blitz sowohl über Kabelbuchse als auch über den Blitzschuh anschließen. Bei reduzierter Auflösung stehen sehr hohe Empfindlichkeiten bis 10 000 ISO zur Verfügung. Die großen Wahlräder und die Schnellzugriffstasten sorgen für Bedienkomfort. Vor allem aber überzeugen die Bilder mit ihrer hohen Auflösung, dem vergleichsweise schwachen Rauschen, dem guten Objektkontrast und der moderaten Randabschattung. Dazu kommt ein schneller Autofokus. Für das, was die Fuji Finepix S100 FS bietet, ist ihr Preis (540 Euro) gerechtfertigt. Kauftipp Megazoom!

Detaillierte Testergebnisse - Fujifilm Finepix S100 FS

Auflösungsdiagramm Fuji Finepix S100 FS

© Archiv

Mehr zum Thema

Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…