Testbericht

Fuji Finepix F50fd

Die 320 Euro teure F50fd rauscht trotz vieler Pixel am geringsten. Aber auch hier stören Artefakte den Bildeindruck deutlich - besonders bei ISO 400. Insgesamt erreicht die Fujifilm F50fd mit der Casio zusammen den Testsieg.

  1. Fuji Finepix F50fd
  2. Datenblatt
Fuji Finepix F50fd Seitenansicht

© Archiv

Fuji Finepix F50fd Seitenansicht

Lange hielt Fuji die 6-Megapixel-Fahne hoch und holte mit wenigen, aber großen Pixeln Topergebnisse bei der Bildqualität (F10/ 11/20/30/31/S5600). Dagegen fehlte immer ein Bildstabilisator. Nun ist der mechanische Bildstabilisator integriert, und die Auflösung beträgt bei fast unveränderter CCD-Fläche 12 Megapixel. Dadurch ist der einzelne Pixel kleiner und die Gefahr des Rauschens steigt. Positiv: Neben XD-Karten akzepiert die F50fd auch die weiter verbreiteten SD-Karten. Das zweifarbige Design wirkt edel: Die Vorderseite schimmert in metallener Optik, während die Rückseite in schlichtes Schwarz gefasst ist. Neben dem mit 230 000 Pixeln hochauflösenden 2,5-Zoll-Monitor ist ein Modi-Rad am Punkt der Daumenablage eingelassen. Es bietet unter anderem zwei Vor-einstellungen für 13 Motivprogramme. Zwei der Programme liegen so stets im Schnellzugriff - ohne das Menü zu bemühen. Die F50fd ist einhandtauglich und schmiegt sich gefällig in die Hand. Allerdings ist die Daumenablagefläche knapp bemessen, und der Daumen liegt des Öfteren auf dem Display.

Fuji Finepix F50fd Display

© Archiv

Zum ersten Mal integriert Fuji in einer seiner Kameras einen optischen Bildstabilisator. Der arbeitet dauerhaft oder nur bei der Aufnahme.

Das Menü ist übersichtlich, und im Unterschied zur F40fd lagert das 12-Megapixel-Modell die Belichtungskorrektur auf die Vierrichtungswippe aus. Zusätzlich liegen unter der F-Taste die Empfindlichkeit, die JPEG-Kompressionsstufen und die Farbwahl im Schnellzugriff.

Die F50fd zeigt das geringste Rauschen im Test, das auch bei ISO 400 nur ein Visual Noise von 2,9 erreicht, bei zugleich hoher Auflösung. Aber auch bei der Fuji sind Aufnahmen mit einer Empfindlichkeit von ISO 400 nur bedingt brauchbar, da Artefakte das Bild stören. Die Rauschunterdrückung führt zu einem künstlichen Bildcharakter. Die Kamera schaltet zügig innerhalb von 2,1 s ein und braucht nur 0,31 s zum Auslösen.

Auflösungsdiagramm Fuji Finepix F50fd

© Archiv

Fujifilm Finepix F50fd

HerstellerFujifilm
Preis130.00 €
Wertung64.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?