Testbericht

Fujifilm Finepix F47fd

Fujifilm schickt mit der F47fd eine kompakte Kamera für Hobbyfotografen ins Rennen und gewinnt. Den Testsieg verdankt sie insbesondere ihrer guten Bildqualität und dem gelungenen Bedienkonzept.

  1. Fujifilm Finepix F47fd
  2. Datenblatt
Fuji Finepix F47fd Vorderseite

© Archiv

Fuji Finepix F47fd Vorderseite

Die Fuji F47fd steht in unmittelbarer Konkurrenz zur Casio EX-Z1080: Auch sie gehört zur 200-Euro-Liga, steckt in einem sehr kompakten Gehäuse, bietet ein 3fach-Zoomobjektiv und wenige manuelle Einstellmöglichkeiten. In einem unterscheidet sie sich auf den ersten Blick: Sie verfügt über ein ebenso scharfes, beschichtetes Display wie die Fuji S5800. Der angenehme Druckpunkt der Bedienelemente und das Tempo, mit dem sie auf Eingaben reagiert, fallen ebenfalls positiv auf. Wer das Wahlrad dreht, bekommt zu jedem Modus in wenigen Worten mitgeteilt, was dieser bewirkt. "M" entpuppt sich so übrigens als Pseu-do-manuell-Modus, in dem sich angeblich Aufnahmeparameter "außer Blende und Zeit" einstellen lassen.

Fuji Finepix F47fd Rückseite/ Display

© Archiv

Testsieger: Die Fuji F47fd reagiert schnell auf Eingaben, verfügt über ein übersichtliches Menü und bietet vor allem die beste Bildqualität in diesem Testfeld.

Die fotografische Freiheit beschränkt sich auf Optionen wie den ISO-Wert oder die Belichtungskorrektur. Die F47fd verzichtet auf Funktionen wie Schärfe, Kontrast, Farbsättigung, eine benutzerdefinierte Blitzlichtkorrektur und die Anzeige eines Aufnahmehistogramms. Der Ton lässt sich nur zu Videos aufzeichnen. Dafür gibt's eine Gesichtserkennung mit Schnellzugriffstaste und einen Blitz, der die Blitzleistung an Hauttöne anpasst. In den Szenenprogrammen "Motivschärfe" und "Natürliches Licht" zieht die F47fd bei dunkleren Lichtverhältnissen hohe Empfindlichkeiten bis ISO 2000 heran. Ab Belichtungszeiten unter 1/60 s warnt sie vor verwackelten Bildern. Die kleine Fuji liegt gut in der Hand und verfügt über eine Funktionstaste für ISO, Auflösung, Farbeffekte und Strommanagement. Aufnahme- und Hauptmenü sind übersichtlich, die Einträge selbsterklärend.

Die F47fd bietet die beste Bildqualität im Test: Sie erreicht mit 912 bis 1362 Linienpaaren pro Bildhöhe die höchste Auflösung. Das gemessene Rauschen ist mit 1,2 (ISO 100) und 2,3 VN (ISO 400) schwach wie selten. Hinzu kommt eine nicht vorhandene Verzeichnung im Tele und geringe 0,5 Prozent im Weitwinkel. Auch die Randabschattung um höchstens 0,5 Blenden überzeugt. Der Blitz schafft allerdings nur eine Leitzahl von 4, und die Serienbildgeschwindigkeit bleibt mit 0,5 Bildern/s hinter der der anderen Kandidaten zurück. Die Auslöseverzögerung von 0,31 s geht in Ordnung.

Fujifilm Finepix F47fd

HerstellerFujifilm
Preis160.00 €
Wertung65.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Fujifilm X20 Test
Kompaktkamera

Die Fujifilm X20 ist eine Kompaktkamera mit großem Sensor und Retro-Design. Im Test beweist sie eine sehr gute Bildqualität.
Fujifilm HS50 EXR Test
Bridgekamera

Die Fujifilm HS50 EXR könnte eine erstklassige Megazoomkamera sein. Doch im Test zeigt sich eine gravierende Schwäche.
Fujifilm F900 EXR Test - Review
Kompaktkamera

Die Fujifilm FinePix F900EXR ist Fujifilms neues Top-Modell bei den Reisezooms. Ist auch die Bildqualität top?
Fujifilm XQ1
Kompaktkamera

Die Fujifilm XQ1 setzt auf einen 2/3-Zoll-Sensor mit einer 12-Megapixel-Auflösung. Im Testlabor verdient sich die Kompakte eine Empfehlung.
Fujifilm Finepix S1
Kompaktkamera

Mit 50-fach Zoom und Spritzwasserschutz kann der Megazoomer Fujifilm Finepix S1 bei der Ausstattung mächtig punkten - stimmt auch die Bildqualität?