Streaming-Box

Amazon Fire TV im Test: Mit UHD & Netflix-Update

Ab 5. Oktober ist das neue Amazon Fire TV über den Onlineshop erhältlich. Die Box kommt mit mehr Leistungsfähigkeit und vor allem als bislang einziger Streaming-Player mit Ultra-HD-Inhalten. Überhaupt hat Amazon einiges runderneuert. Das video-Magazin hat die Box im Test.

Amazon Fire TV (2015)

© Amazon

Der Amazon Fire TV (2015) startet am 5. Oktober

Jetzt kaufen
EUR 99,99

Pro

  • Bild
  • Ton
  • Geschwindigkeit
  • Bedienung
  • Preis

Contra

Fazit

Diese Box ist auch dank hochwertiger Verarbeitung jeden Cent wert.
Hervorragend

Fire TV 2015 im Test: Mit Spannung ist die neue Streaming-Box aus dem Hause Amazon erwartet worden. Für 100 Euro macht sie aus jedem Fernseher einen Smart-TV mit allerhand Apps und umfangreicher Programmauswahl. Ihre erste Version, die vor gut einem Jahr auf den Markt kam, wurde zum Bestseller, wie auch insbesondere der gleichnamige Stick. Was aber kann die zweite Generation des Fire TV?

Beim Auspacken gibt’s erst einmal wenig Neues zu entdecken: Ein Netzteil, die Fernbedienung mit Sprachsteuerungstaste inklusive Batterien und die Box selbst, all das gab es schon im letzten Jahr. Doch schon ein Blick auf die Anschlüsse des Streaming-Players zeigt, was sich getan hat: Es gibt keinen optischen Audioausgang mehr. Sprich: Der Dolby-Audio-Sound wird ausschließlich direkt via HDMI weitergeleitet. Ein HDMI-Kabel liegt allerdings nicht bei. Den frei gewordenen Platz auf der Geräterückseite nutzt Amazon nun für einen Micro-SD-Slot. Damit lässt sich der Gerätespeicher auf bis zu 128 GB erweitern. Da der Hersteller auf 4K-Inhalte und verstärkt auch auf Gaming setzt, ist dies auch nötig.

Lesetipp: Amazon stellt Fire TV 2015 vor

Anschluss und Inbetriebnahme sind schnell und komfortable wie eh und je. Zum Einstieg gibt’s wieder ein anschauliches Erklärvideo. Ins WLAN-Netz findet die Box in drei Sekunden, schneller geht’s kaum. Für alle Fans von 4K-Inhalten sei jedoch empfohlen, die Box gleich vom Start weg lieber per Ethernetkabel ans Heimnetz anzuschließen. Fürs richtige Ultra-HD-Erlebnis ist eine stabile und schnellstmögliche Übertragung dringend zu empfehlen.

Fire TV 2015

© Amazon

Das bietet der Fire TV 2015!

Sehr gute Bildqualität

Apropos UHD: Acht Serien stehen über den hauseigenen Dienst Amazon Instant Video zur Wahl, darunter die brandneue „Hands of God“. Und stattliche 65 Film in Ultra-HD stehen zum Leihen oder Kaufen zur Verfügung. Die Auswahl wird sicher schnell wachsen. Unser Bild-Test mit dem Piloten von „The Man in the High Castle“ auf einem UHD-TV von Samsung fällt sehr positiv aus. Klar, superscharf und in satten Farben liefert Amazon die Serienware aus. Da darf Konkurrent Netflix durchaus noch nachlegen.

Apropos Netflix: Die App des zweiten großen US-amerikanischen Streaming-Anbieters ist auf der neuen Fire TV Box zwar zu finden. Doch unser Testgerät überrascht nach dem Downloadversuch mit einer bedauerliche Anzeige: „Fehlgeschlagener Verkauf - Netflix ist mit ihrem Gerät nicht kompatibel. Sie können diese App nicht von diesem Gerät aus kaufen.“ Sollte dies dauerhaft so bleiben, wäre das sehr schade. Schließlich galt es bei der Box als wichtiges Verkaufsargument, dass mit Amazon Prime und Netflix beide Streaming-Großmächte auf einem System zu finden sind. Mit Netflix’ zusätzlichen 4K-Angeboten wäre dies für die neue Fire TV Box noch entscheidender. Wir hoffen jedoch auf einen behebbaren, technischen Fehler. Denn im Amazon-Shop wird Netflix als App auf dem neuen Fire TV nach wie vor angepriesen.

Update vom 06. Oktober 2015: Am vergangenen Wochenende hat Amazon ein Firmware-Update veröffentlicht, dass die Probleme beheben soll.

Pluspunkte gibt’s beim Fire TV 2015 einmal mehr in Sachen Leistungsfähigkeit. Der MediaTek-64-bit Quad-Core-Prozessor sorgt für eine superschnelle Reaktion bei der Bedienung und Steuerung. Das Dualband WLAN 802.11ac sorgt, wie unser individueller Praxis-Wohnzimmertest belegt, auch in netzschwachen Ecken für sehr guten Empfang und achtbare Übertragungsstärke, die mindestens ein Full-HD-Bild befördert. Und letzteres dank HEVC auch in bestmöglicher Qualität. Mithilfe von Bluetooth-Kopfhörern, die nicht mitgeliefert werden, lässt sich der Sound von Filmen in Dolby Audio Virtual Surround Sound genießen.

Volles Programm mit Mediatheken und X-Ray

Fire TV: Apps

© Amazon

Für den Fire TV stehen viele Apps zur Verfügung.

Ein großes Plus für die schwarze Box ist auch ihre Fernbedienung: Die Sprachsuche versteht 95 Prozent aller getesteten Suchbegriffe schnell, akkurat und liefert passende Suchergebnisse aus dem Film- und Serienangebot, sowie aus Apps und Spielen. Da können bis heute Sprachsteuerungen großer TV-Marken nicht mithalten. Ein paar Haken gibt’s trotzdem: Beispielsweise versteht die Suche zwar „UHD“ und zeigt einige verfügbare Serien an. Die Suche nach „Ultra HD“ bleibt allerdings ergebnislos, wie auch die nach 4K.

Amazons Manko: In Apps wie etwa den TV-Mediatheken funktioniert die Sprachsuche noch nicht. Das wäre der nächste, entscheidende Schritt. Die Suche nach „Claus Kleber“ führt ins Leere. Die nach dem „Heute Journal“ dagegen immerhin zur ZDF-heute-App. Über den Suchbegriff „Fußball Ergebnisse“ bietet Fire TV die Kicker-App an. Das ist der richtige Weg. Die App-Auswahl ist überhaupt beachtlich. Alle relevanten deutschen TV-Mediatheken sind vorhanden, von ARD, ZDF, BR und SR bis hin zu arte, Servus TV und 7TV. Mit diesem und dem übrigen App-Angebot können die wenigsten Smart-TV-Portale richtig gut mithalten.

Lesetipp: Fire TV – die besten Apps

Eine weitere Funktion von Fire TV, in die sich Filmfans schnell verlieben können, ist X-Ray. Der englische Begriff für Röntgenstrahlung soll sagen: Hier durchforstet jemand Film oder Serien nach spannenden Zusatzinfos. Über einen zweifachen Tastendruck lassen sich, während der Film oder die Serie läuft, Infos zur Filmmusik, zu den Schauspielern und anderen thematischen Infos aus der globalen Filmdatenbank IMDb einspielen. Das ist nicht ganz neu, aber cool!

Cool ist im Übrigen auch der optional zukaufbare Gamecontroller. Er ist in Sekundenschnelle über das Einstellungsmenü der Box installiert. Schon lassen sich jede Menge auch kostenlose Games laden und spielen. Selbst für Nicht- oder Gelegenheitsgamet ein großer Spaß!

Fazit

An der neue Fire TV Box gibt es kaum etwas auszusetzen. Allerdings fördert ihr sehr guter Leistungsumfang die Wünsche nach weiteren nutzerfreundlichen Funktionen. Doch wir sind sicher: Die Entwickler sitzen längst dran, etwa ein einer Ausweitung der Sprachsuche auf weitere App-Angebote. In punkto Schnelligkeit, Bedienkomfort, Nutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit macht Fire TV derzeit keiner etwas vor. In Sachen Bild- und Tonqualität setzt die Box in ihrem Wettbewerbsumfeld neue Bestmarken. Und mit Ultra-HD-4K ist Amazon unter den Streaming-Playern derzeit ohnehin allein auf weiter Flur. Diese Box ist auch dank hochwertiger Verarbeitung jeden Cent wert.

Mehr zum Thema

Amazon Prime Instant Video
Online-Videothek

Aus Lovefilm wird ab sofort Amazon Prime Instant Video. Doch der große Internet-Händler hat noch mehr Film-Neuigkeiten auf Lager. Video hat sie…
Amazon Fire TV Stick
Smart-TV-Stick

Kann der Fire TV Stick von Amazon mehr als Googles Chromecast? Und worin liegen die Unterschiede zur Fire TV Box? Wir haben den Test gemacht.
E.T. – Der Außerirdische
Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Instant Video lockt im Dezember 2016 mit Film-Highlights wie "E.T.", "Fast & Furious 7" und der Serie "Ku’damm 56​".
Amazon Prime Instant Video
Bald teurer

Amazon erhöht die Kosten für Prime. Der Preis steigt von 49 auf 69 Euro im Jahr. Wir erklären weitere Änderungen und was das für Bestandskunden…
Musik Streaming im Internet
Spotify-Konkurrent

Amazons neuer Musik-Streamingdienst macht Spotify Konkurrenz und könnte ab nächstem Jahr für Fußballfans besonders interessant werden.