Testbericht

Feedly im Test - intuitiver RSS-Reader mit wenigen Schwächen

Wir haben Feedly im Test. Wer nach der Absetzung des Google Readers nach RSS-Tool-Alternativen sucht, schaut hier rein.

Feedly im Test: Der RSS-Reader schneidet gut ab und hat nur wenige Schwächen.

© Screenshot: WEKA; Feedly

Feedly im Test: Der RSS-Reader schneidet gut ab und hat nur wenige Schwächen.

Pro

  • Moderne Optik und Oberfläche
  • Intuitive Bedienung

Contra

  • kein Offline-Modus

Fazit

Die Bedienung erfolgt intuitiv mit wisch-und-weg. Einzig einen Offline-Modus vermissen wir.

RSS-Reader Feedly im Test: Google hat angekündigt, den Reader für RSS-Feeds ab 1. Juli nicht weiter zu führen. RSS ist eine beliebte Technik, um Nachrichten von Newsseiten und Blogs übersichtlich unter einer Oberfläche zu bündeln, auch ein PC-Magazin-RSS-Feed gibt es beispielsweise für unsere News. RSS wird zwar zunehmend durch Twitter und Facbook-Statusmeldungen abgelöst, dennoch ist die Fan-Gemeinde groß und entsprechend der Aufschrei in der Netz-Gemeinde. Eine Begründung gibt es nicht, böse Zungen behaupten, Google wolle Google+ als Nachrichtenplattform stärken.

Die gesammelten Feeds des Readers lassen sich als XML exportieren und in anderen Readern wieder importieren. Eine elegantere Lösung ist es indes, auf Feedly umzusteigen. Feedly ist ein Aufsatz auf Google Reader, der aber bald auf eine unabhängige RSS-Engine umgestellt wird. Das soll im Hintergrund erfolgen, sodass Feedly-Anwender nicht merken, wenn Google beim Reader den Datenstrom abschaltet.

Feedly gibt es nicht als Browser-Dienst, sondern als Plugin für IE, Firefox und Chrome - ferner als App für Android und iOS. Nach der Installation des Plugins rufen Sie den Reader über das kleine Feedly-Logo links neben dem URL-Eingabe-Feld auf. Klicken Sie nun auf "Login" und geben dann Ihre Google-Zugangsdaten ein. Feedly bittet nun um eine Berechtigung, um auf das Google-Konto zugreifen zu können, bestätigen Sie das. Nun finden Sie Ihre Feeds.

Die Funktionen von Feedly entsprechen in etwa denen des Google-Readers, nur Optik und Benutzerführung sind deutlich moderner gestaltet. Anwendung und RSS-Management laufen stabil und zuverlässig. Auf dem Android-Smartphone verknüpft sich die App automatisch mit dem Google-Konto, sodass der Anwender nur eine kurze Bestätigung abnicken muss. Es lässt sich aber auch ein anderes Konto wählen. 

Tipp: Hier lesen Sie unsere News zum Ende vom Google Reader.

Mehr zum Thema

Skype für Android 3.1 im Test.
Video-Chats im Hochformat

Skype 3.1 für Android bringt eine entscheidende Verbesserung mit: Video-Chats laufen nun im Hochformat. Wir haben den Test.
Website X5 Evolution 10
Website in fünf Schritten

Mit Website X5 gestalten Sie als Webdesigner komplette Internet-Auftritte in fünf einfachen Schritten.
Apps und Tipps für Antivirus, Antidiebstahl: Wir verraten, wie Sie Ihr Smartphone oder Tablet sichern können.
Bester Viren-Schutz

Kaspersky, Bitdefender, Avira und Co.: Wir haben zwölf Antivirus Programme für Sie im Test! Welche Software bietet den höchsten Schutz?
BitTorrent Sync - Test
Synchronisierungs-Tool

Für unseren Kurztest haben wir uns das Synchronisierungs-Tool BitTorrent Sync angesehen. Taugt das P2P-Prinzip für diese Aufgabe?
Edge - Windows 10 Browser
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.