WLAN-Speicherkarte

Eye-Fi - Fotos kabellos übertragen

Bilder und Videos ohne Kabel und Kartenleser von der Kamera auf den Rechner oder gleich ins Internet übertragen - diese Lösung bieten die Speicherkarten der finnischen Firma Eye-fi mit integriertem WLAN-Modul.

image.jpg

© Eye-Fi

Neu in Deutschland erhältlich ist die X2-Serie der SD-Cards in verschiedenen Ausstattungen und Kapazitäten (siehe Tabelle). Das Setup-Menü (PC und MAC) für eine kurze Erstkonfiguration auf dem Rechner findet sich auf der Karte. Man wählt hier das zu nutzende WLAN-Netzwerk sowie den Speicherort und legt fest, ob die Dateien auch online auf einer Sharing-Plattform wie Picasa, Facebook oder Flickr bereit stehen sollen. Allerdings ist eine Auswahl der Bilder/Videos nicht möglich, so dass in diesem Fall der Inhalt der kompletten Speichercard im Netz landet.

Nur bekannte WLAN-Netze

image.jpg

© Eye-Fi

Jedes geschossene Bild wird nach kurzer Zeit automatisch (abhängig von WLAN-Übertragungsrate und Dateigröße) auf den Rechner transferiert. Praktisch: Der "Endless Memory Speicher" löscht optional die gespeicherten Daten auf der Karte. Eine feine Sache, die bei unserem Test mit einer ProX2-Karte an der neuen Canon EOS 550D (integrierte Eye-Fi-Funktion) einwandfrei funktionierte.

Auch eine aktuelle Kompakt-Panasonic DMC-TZ8 speicherte und übertrug Bilder, allerdings bemängelte die Kamera kontinuierlich "Schreibfehler". Selbst die kamerainterne Formatierung der Karte änderte daran nichts.

Eine Nikon-SLR D40 akzeptierte die Karte ohne Lob und Tadel, aber verweigerte die Übertragung. Der Support half ab: Die meisten Nikon-SLRs müssen zunächst entsprechend der Online-Anweisung konfiguriert werden - dann klappt es auch damit einwandfrei.

Generell sollten die Karten in allen aktuellen Kameras laufen, vorausgesetzt, diese besitzen einen SD-Slot und können zudem auch SDHCs auslesen. Eine Kompatibilitätsliste und ausführliche Informationen Tipps, Hilfestellungen so wie Support in deutscher Sprache finden sich online unter ww.eye-fi.de.

image.jpg

© Eye-Fi

Download: Tabelle

Fazit: Im Prinzip ist die Ey-fi-Karte eine prima Sache, um ohne Kabel und Kartenleser Bilder wahlweise inklusive Geo-Daten direkt auf den PC zu übertragen und kontinuierlich Sicherheitskopien anzulegen. Allerdings ist bereits das Basismodell Connect X2 mit einem Preis von knapp 60 Euro fast viermal so teuer wie eine entsprechende SD-Karte von Sandisk. Zudem muss auf Reisen der Rechner mit, um das WLAN-Netz vor Ort einzuprogrammieren.

Mehr zum Thema

Kingston
Speicherkarten

Fotohandys mit immer höheren Auflösungen und HD-Video-Funktion oder Smartphones mit Businessanwendungen benötigen kleine Speicherkarten mit immer…
Verbatim SDXC 64GB
Speicherkarten

Verbatim bringt eine Flash-Karte der neuesten Generation auf den Markt. Mit 64 GB und Klasse 10-Zertifizierung ist sie für erhöhte Anforderungen an…
image.jpg
Speicherkarten

Lexar Media führt eine "32 GB High-Speed Mobile"-microSDHC-Karte der Klasse 10 für Mobiltelefone ein. Sie ist laut Lexar das einzige Produkt dieser…
image.jpg
Speicherkarten

Als weltweit leistungsstärkste und schnellste Compactflash-Karte bezeichnet SanDisk seine neue Extreme Pro CompactFlash-Karte. Sie soll mit bis zu…
MB und SD Speicherkarten
SDHC und SDXC

Im Vergleichstest treten insgesamt 46 SD-Karten in Kameras von Canon, Nikon, Sony und Fujifilm an. Welche Speicherkarte ist ihr Geld Wert?