Menü

Testbericht Epson Stylus SX445W

Im Test hat er besonders durch schnelle Standardausdrucke mit Geschwindigkeit geglänzt. Unser Dr.-Grauert-Brief liegt bereits nach knapp 13 Sekunden im Papierauswurf. Allerdings muss man im Treiber "Graudruck" anwählen, sonst wird der SW-Brief mit den Farbtinten (CMY) gedruckt. Die Qualität geht in Ordnung.

Epson Stylus SX445W
Gesamtwertung: gut
  • +gute Druckqualität
  • +leichte Bedienung
  • -langsam
  • -hohe Druckkosten

Will man die Buchstaben allerdings knackscharf und satt aufgetragen haben, dann nimmt sich der Stylus viel Zeit. Der Grauert benötigt dann knapp 50 Sekunden. Gleiches gilt für Fotoausdrucke: Die Qualität auf Originalpapier ist beeindruckend, doch wer wartet gerne 10 Minuten auf ein DIN-A4-Foto? Das Standard Bild in 10x15 spuckt der Stylus nach vier Minuten aus.

Test: WLAN-Multifunktionsgeräte

Trotz der Einzelpatronen sind die Folgekosten beim SX445W recht happig: Für eine Textseite mit 5% Deckung blättert man 6,5 Cent hin. Und das A4-Test-Foto schlägt mit stolzen 1,86 Euro zu Buche. Ein Standardbild kostet 50 Cent – also fünf Mal mehr als beim preiswerten Online-Bilderdienst; vorausgesetzt man lässt die Versandkosten außen vor. Beim Kopieren attestieren wir dem Epson ordentliche Zeiten.

Scans muss man allerdings vom PC aus starten. Da haben andere Hersteller ausgeklügeltere Systeme, die ein Ansteueren der Software auf dem PC direkt vom Gerät erlauben. Mit den Fotoscanergebnissen kann man aber sehr zufrieden sein – scharf und farbtreu.

Ausstattung und Bedienung

Über einen USB-Anschluss verfügt der Epson zwar nicht, PDFs und Fotos können aber dirkekt auf eine Speicherkarte geschrieben werden. Die Bedienung über das großzügige Farb-Display und die 4-Wege-Tasten ist gut, übersichtlich und leicht verständlich gelöst.

Fazit:

Für häufigen Fotodruck ist der Epson zu langsam und zu teuer. Gelegentliche Büroaufgaben erledigt er aber schnell und mit gutem Resultat.

 
x