Testbericht

Epson Stylus D120

Als Topmodell der mit Pigmenttinten ausgestatteten Durabrite-Reihe soll der D120 für 100 Euro vor allem schnell drucken.

  1. Epson Stylus D120
  2. Datenblatt
Epson Stylus D120 Vorderseite

© Archiv

Epson Stylus D120 Vorderseite

Als Topmodell der mit Pigmenttinten ausgestatteten Durabrite-Reihe soll der D120 für 100 Euro vor allem schnell drucken. Doch trotz zweier Schwarz-Druckköpfe geht es nicht richtig voran: Er schlägt zwar die kleineren Kollegen der D-Serie, aber insgesamt druckt er zu behäbig. Nach einem Blick auf die Wertung der Bildqualität erübrigen sich weitere Diskussionen, denn die Druckqualität ist überraschend schlecht mit einer bunten Grautreppe und unansehnlichen Hauttönen. Auch für den Büroalltag ist der wackelige und ultraleichte Printer mit viel zu hohen Druckkosten nicht gerüstet.

Farbraumdiagramm Epson Stylus D120

© Archiv

Epson Stylus D120

HerstellerEpson
Preis150.00 €
Wertung58.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Der neue Epson Stylus Photo heißt nach vielen Jahren der dreistelligen Modellnummernjetzt P50. Das ist neben dem schwarzen Gehäuse auch schon die…
image.jpg
Testbericht

Epson präsentiert einen Nachfolger für einen der besten Printer, den wir je getestet haben: Der Stylus Pro 3880 beerbt den 3800.
Epson Stylus Office B1100
Testbericht

Gerade mal 240 Euro will Epson für einen Inkjetprinter, der bis zum Format A3+ druckt. Reicht die Qualität auch für Fotos?
image.jpg
Testbericht

Mit der Technik des überragenden A2-Druckers Stylus Pro 3880 schickt Epson den R3000 ins Rennen, der für ebenfalls günstige 800 Euro beim Händler…
image.jpg
TESTBERICHT

Der Stylus Photo R2000 ist eine Neuauflage des R1900 mit gleichartiger Tintenbestückung für den A3-Fotodruck, allerdings mit etwas größeren Tanks.