Testbericht

Elac Micromagic 2.1 im Test

Sie suchen eine schicke Mini-Anlage, wollen Ihrem Flat-TV erwachsense Töne anerziehen oder einfach Musik vom Handy über die Stereo-Anlage hören? Elac macht das jetzt möglich.

Lautsprecher Test

© Archiv

Elac Micromagic 2.1

Für clevere Innovationen war die Kieler Boxenschmiede Elac schon immer gut. Galten diese Entwicklungen bisher in erster Linie der high-endigen Musikwiedergabe - exemplarisch sei hier nur der rundumstrahlende Bändchenhochtöner benannt - so begibt man sich mit dem Micromagic 2.1 in die niedereren Gefilde multimedialer Musikwiedergabe. Doch geht es Elac nicht darum der 223ste Anbieter in diesem Segment zu sein, das überwiegend von Produkten und Herstellern aus Fernost dominiert wird.Im Gegenteil: Das Micromagic 2.1 ist ein so ausgefallenes wie spannendes Subwoofer-Satellitensystem in Aktivtechnik - einen eigenen Verstärker braucht der stolze Besitzer also nicht, um dem schicken Trio Töne zu entlocken. Dazu genügt ein CD-Spieler, iPod, der Line-, der Kopfhörerausgang eines PCs oder einfach ein modernes Handy. Denn das Micromagic 2.1 akzeptiert nicht nur Signale über den Cinch-Eingang am Subwoofer (diverse Adapter zählen zum Lieferumfang), sondern empfängt auch Datenpakete via Bluetooth (Format A2DP). So bilden Handy oder Laptop und die drei Elac-Lütten eine vollwertige Soundanlage.

Die Betonung liegt auf vollwertig, denn obwohl der aktive Woofer gerade mal das Format einer Wiesn- Mass hat, spielt er fulminant auf und versorgt auch die mit hochwertigem Alugehäuse ausgestatteten Satellitenböxchen mit Energie und verschmilzt mit ihnen klanglich zu einer Einheit.

Strenge Klangbewertung

Das gelingt dem Micromagic 2.1 so gut, dass sich Video-HomeVision entschloss das Set nach den strengen Kriterien für Kompakt- und Standboxen zu bewerten. Zwar erreicht das System so in der ein oder anderen Disziplin "nur" die Note befriedigend, doch kann es sich mit ausgewachsenen Lautsprechern messen - was eine kleine Sensation ist. Andere Produkte dieser Größe ernten da gerade mal ein fragendes Lächeln.

Das Micromagic 2.1 dagegen klingt bereits mit geringen Lautstärken vollmundig und glänzt über das gesamte Frequenzspektrum mit Spielfreude wie Feingefühl. Selbst mit höheren Pegeln wahren Stimmen Plastizität, bleiben Details präzise. Insgesamt gefällt die sanftmütige Wiedergabe mit prallen Klangfarben. So spielt das Set auch in einer eher karg möblierten Umgebung nicht harsch auf.

Lautsprecher Test

© Archiv

Der Frequenzgang zeigt, ob ein Lautsprecher Töne über das Hörspektrum von 20 Hertz bis 20 kHz gleich laut wiedergeben kann. Im Idealfall verläuft der Messschrieb weitgehend waagerecht: Für das Format erstaunlich basstüchtig. Insbesondere in den Mitten ein sehr ausgewogener Frequenzschrieb, minimale Brillanzsenke, die im Hörtest nicht störte.

Für die bemerkenswert satte Basswiedergabe packte Elac zwei Tieftöner in das Subwürfelchen - ein Chassis strahlt nach oben gegen eine Abdeckplatte, das andere gen Boden auf den Sockel des Woofers. Da beide in entgegengesetzter Richtung im Push-Push-Verfahren arbeiten, ergibt sich eine symmetrische Kraftverteilung auf das Gehäuse, so vibriert der Korpus auch mit Pegeln über Zimmerlautstärke kaum. Einer Aufstellung im Regal oder auf dem Schreibtisch steht so nichts im Wege. Dabei bietet sich das Micromagic 2.1 noch für eine weitaus größere Zielgruppe als Problemlöser an:

Ideal zum Flat-TV

Moderne Flachbildschirme begeistern mit immer besserem Bild, enttäuschen im Klang aber meist auf ganzer Linie. Den Fernseher mit der HiFi-Anlage zu verketten, ist eine Lösung. Sie scheitert oft daran, dass meterlange Strippen zu verlegen sind und die Bedienung komplizierter wird. Wer einen hochwertigen Sound schätzt und nicht mehr als drei Meter vom TV entfernt sitzt, sollte die Investition in das Elac-Set ernsthaft erwägen. Optisch passt das fast immer und die Bedienung bleibt denkbar einfach. Wer es besonders elegant mag, spendiert den Satelliten Stative, auch passende Wandhalterungen führt Elac im Programm.

Testprofil

ElacMicromagic 2.1
www.elac.de
1.400 Euro

Lautsprecher Stereo

Weitere Details

57 Prozent

Testurteil
befriedigend
Preis/Leistung
gut

Fazit

Das Elac Micromagic 2.1 bringt ganz einfach Topklang zu jedem Fernseher, Rechner oder sogar Bluetooth-fähigen Handy. Ein so universelles und dazu todschickes Produkt verdient unseren höchsten Respekt.

Erinnern sie sich noch? (Produktalternative)

Es waren die Achtziger als ein bunter Würfel reihenweise zu Klassenbucheinträgen, kleinen Menschenansammlungen, zu Wutausbrüchen (wenn's nicht klappte) oder zu Freudenrufen führte - es war der Zauberwürfel von Erno Rubik.Elac spendierte das ausgefallene Styling dem Sub 2010 BT in einer streng limitierten Sonderedition. Die bunten Plättchen sind in Handarbeit lackiert. Fans der Achtziger sollten schnell zugreifen. Der Elacsche Zauberwürfel kostet 1.400 Euro.

Lautsprecher Test

© Archiv

Der Elacsche Zauberwürfel

Bildergalerie

Lautsprecher Test
Galerie
Multi-Talent

Elac Micromagic 2.1

Mehr zum Thema

Teufel Cinebase
Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.
Panasonic SC-HTB485
Soundbar

Der Soundbar Panasonic SC-HTB485 verspricht Heimkino-Sound für wenig Geld. Im Test prüfen wir, ob der Klangbalken auch abseits des Preises…
UE Roll im Test
Ultimate Ears

Der UE Roll ist platt wie eine Flunder und einsatzbereit für nahezu jede Outdoor-Action. Wir haben das kleine Klang-Ufo von Ultimate Ears im Test.
Sony SRS-X99 Test
Bluetooth-Lautsprecher

Der Sony SRS-X99 kombiniert edles Gehäuse mit aktuellen Technologien. Wir haben die kabellose Lautsprecher-Neuheit mit WLAN im Test.
Philips SoundStage HTL5130B
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.