Testbericht

Lensbaby Edge80 im Test: Effektvoll gestalten

Der amerikanische Hersteller Lensbaby hat sich mit seinen Spezialvorsätzen in der Fotoszene längst einen Namen gemacht. Neu im Sortiment ist die Edge80-Linse mit 80-mm-Brennweite. ColorFoto hat sie am Composer Pro Modul getestet.

Lensbaby Edge80

© Lensbaby

Lensbaby Edge80

Pro

  • einfache Montage
  • wertige Ausführung

Contra

  • benötigt Übung

Die Edge80-Linse mit 80 mm Brennweite lässt sich mit allen Adapterbodys von Lensbaby (Muse, Scout, Control Freak, dem Composer oder Composer Pro) kombinieren. Wir haben sie mit dem neueren Composer Pro Modul ausprobiert, das dreh-, neig- und schwenkbar ist und damit eine frei im Raum positionierbare Schärfeebene ermöglicht.

Das Composer Pro ist aus Metall gefertigt, mit 113 g vergleichsweise leicht und besitzt eine Doppelglasoptik mit austauschbaren Lochblenden. Edge80 ist ein Flatfield-Objektiv, das gerade ausgerichtet bis zu den Rändern scharf und wölbungsfrei abbildet, was heißt: Gerade Kanten erscheinen auch im Bild gerade.

Makrobilder: Scharf bis an den Rand

Das Anbringen und die Handhabung der Edge80 ist einfach: Sie wird in das Pro-Modul eingesetzt und durch leichtes Drehen arretiert. Anschließend wird die Kombi wie ein normales Objektiv an der Kamera montiert. Da allerdings keine elektronische Verbindung zur Kamera besteht, erkennt diese kein Objektiv. Im Test mussten wir die Kamera darauf einstellen, ohne Objektiv auszulösen.

Lensbaby Edge80

© Lensbaby

Makrofähig: Zieht man das bewegliche Frontelement vorne heraus, verringert sich die Nahstellgrenze auf 43 cm.

Schwenkt man die Linse, verschiebt sich die Fokus- und damit Schärfenebene. Die Schärfentiefe lässt sich über die Blende vorne am Fokusring manuell verändern. Zieht man das bewegliche Frontelement der Optik vorne ein Stück heraus, wird der Vorsatz makrofähig: Die Naheinstellungsgrenze verringert sich auf 43 cm.

Lensbaby Composer mit Tilt-Transformer im Test: Flexible Schärfe

Die passende Belichtung wird entweder per Zeitautomatik oder im manuellem Modus gewählt. Fotografische Grundkenntnisse sind in jedem Fall vonnöten, ebenso wie Fingerspitzengefühl beim Fokussieren: Bereits die kleinste Veränderung verschiebt den Fokuspunkt.

Fazit

Die Edge80 ist ein robuster "Flatfield"-Vorsatz, um Schärfe gezielt und kreativ einzusetzen.  Montage und Handhabung sind einfach, fotografische Grundkenntnisse und etwas Übung sind aber vonnöten.

Das Composer Pro Modul kommt in wertigem Metall, was den Aufpreis von rund 60 Euro gegenüber dem einfachen Composer Body rechtfertigt. Mit einem Gesamtpreis von ca. 600 Euro ist es nicht günstig, aber eine attraktive Objektiv-Adapter-Lösung.

Technische Daten

Produkt: Lensbaby Edge80 (mit Composer Pro) Preis: ca. 300 Euro (ab ca. 600 Euro zusammen) Vertrieb: hapa-team.de Brennweite: 80 mm Blendenwerte: f 2,8 bis f 22 Fokussierung/Blendeneinstellung: manuell Linsenkonstruktion: 5 Linsen in 4 Gruppen Naheinstellungsgrenze (Makro): ca. 1 m (43 cm) Kompatibel: Lensbaby Composer (Pro), Scout, Muse, Control Freak Composer-Anschlüsse: Canon, Nikon, Sony Alpha, Pentax, Olympus

Mehr zum Thema

Test Sigma 2,8-4/17-70 mm DC OS HSM Macro (C)
Objektiv im Test

Das Sigma 2,8-4/17-70 mm DC OS HSM Macro (C) bietet sich im Test an der Canon EOS 7D als guter Ersatz für die meisten Kit-Objektive an.
Test Sigma EX 2,8/30 mm DN
Objektiv im Test

Klein, leicht und günstig: Wir testen die Standardbrennweite Sigma EX 2,8/30 mm DN im Labor an der Olympus OM-D E-M5.
Test Sigma EX 2,8/30 mm DN
Objektiv im Test

Das Sigma EX 2,8/30 mm DN verdient sich im Test an der Sony NEX-7 eine Empfehlung.
Samsung Lens Objektiv
Objektive

Samsung stellt zwei neue 16-50-mm-Standard-Zooms vor, einmal lichtstark mit f/2-2,8 und einmal flach im Pancake-Format mit f/3,5-5,6.
Hama Protour 140
Zubehör für Spiegelreflexkameras

Wir haben Fototaschen von Booq, Dörr, Crumpler, Hama, Samsonite und Vanguard getestet und stellen Ihnen sechs Modelle für die kleine SLR-Ausrüstung…