Testbericht

DVD-Brenner: Feuer und Flame für DVDs

Schnell und billig: Das sind die Merkmale der neuen DVD-Brenner. Was die Laufwerke außerdem leisten, erfahren Sie in unserem Test.

DVD-Brenner: Feuer und Flame für DVDs

© Testlabor Printredaktionen

DVD-Brenner: Feuer und Flame für DVDs

Acht Geräte im Test, doch von Vielfalt keine Spur. Alle DVD-R-Brenner sind baugleich mit dem Pioneer DVR-A05, bei dem DVD+R-Laufwerken handelt es sich durchwegs um das NEC ND- 1100A. Nur der Multiformat-Brenner von Sony ist ein eigenständiges Produkt. Klar, dass die -Rund +R-Laufwerke im Test jeweils sehr eng zusammenliegen. Interessant dabei ist, dass die Originale, also das Pioneer DVR-A05 und das NEC ND-1100A, für das jeweilige Format führen. Die DVD+R/+RW-Laufwerke haben insgesamt die Nase vorn. Sie sind schneller, sowohl bei DVDs wie bei CDs. Sie brennen wiederbeschreibbare DVDs mit 2,4-facher statt mit 2-facher Geschwindigkeit. Bei den hohen Datenmengen einer DVD sind sie damit fast vier Minuten schneller. Auch bei CDs liegen sie als 16/10/40-Laufwerke vorn. Wer auf Nummer sicher gehen will, dass die selbstgebrannten Filme auf allen DVD-Playern laufen, sollte zu DVD-RLaufwerken greifen. Nach wie vor sind diese in Sachen Kompatibilität ungeschlagen. Selbst die wiederbeschreibbaren DVD-RWs bereiten den meisten Playern keine Probleme, was man von dem DVD+RWs nicht behaupten kann. Bei den einfach beschreibbaren Rohlingen stehen die DVD+Rs aber den Konkurrenten um nichts nach. Nur Abspielgeräte von Panasonic verweigern den Dienst, was aber an den Playern, nicht am Format liegt. Der Multiformat-Brenner von Sony zeigt Licht und Schatten. Alle Formate schreiben und lesen: Das klingt gut und scheint der Ausweg aus dem Formatestreit zu sein. Im Test zeigt sich, dass dies nur teilweise gelingt. Während die einfach beschreibbaren Rohlinge durchwegs gute Ergebnisse erzielten, sah es bei wiederbeschreibbaren Medien anders aus. Vor allem DVD+RWs bereiteten sehr vielen Heimplayern Probleme. Um Filme zu brennen, ist dieses Format beim Sony-Laufwerk nicht zu gebrauchen, weshalb das Prädikat "Multiformat" nur eingeschränkt gilt. Wer sich aber partout nicht auf ein Format festlegen will, für den ist der Sony DRU- 500AX eine gute und vor allem die bisher einzige Alternative. Ansonsten lautet der Tipp: Preise vergleichen. Fast alle Geräte, die jetzt 349 Euro kosten, werden sehr schnell für unter 300 Euro zu haben sein. Sonderaktionen oder Rabatte bringen einen weiteren Preisvorteil. Hier kann der Käufer 50 bis 100 Euro sparen.

DVD-Brenner: Feuer und Flame für DVDs

© Testlabor Printredaktionen

Mehr zum Thema

image.jpg
SSD mit bis zu 1 TB Speicher

Samsung hat in Korea die neue SSD Serie 850 Pro vorgestellt. Wir haben die 850 Pro mit 1 Terabyte bereits im Test.
Rapoo VPro V700 - Test
Mechanische Gaming Tastatur

Die VPro V700 von Rapoo ist eine für Gamer spezialisierte mechanische Tastatur, die ohne Cherry-MX-Schalter auskommt. Wir haben das Keyboard im Test.
Roccat Kave XTD 5.1 Analog
Headset-Test

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…
Holografie-Brille HoloLens
Holografie-Brille

Microsofts holografische Brille HoloLens baut virtuelle Objekte hautnah in die reale Welt ein. Auf der Entwicklerkonferenz Build haben wir die Brille…
Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…