Testbericht

DVD-Brenner: Erster Double-Layer-DVD-Brenner

DVD-Filme (natürlich nur solche ohne Kopierschutz) ohne Qualitätsverlust auf einen DVDRohling zu brennen, war bislang selten möglich. Der Grund: Die meisten Spielfilme belegen mehr als die 4,7 GByte, die ein DVDRohling gleich welchen Formats bietet. Gepresste DVDs bieten zwar keine höhere Speicherdichte als Rohlinge, sind aber mit zwei Speicherebenen (Layer) pro Seite ausgestattet. Das reicht für etwa 8,5 GByte. Vor kurzem legte die DVD+R-Allianz einen neuen Standard vor, der bei einfach beschreibbaren Rohlingen ebenfalls zwei Layer erlaubt.

DVD-Brenner: Erster Double-Layer-DVD-Brenner

© Testlabor Printredaktionen

DVD-Brenner: Erster Double-Layer-DVD-Brenner

Aufgrund des niedrigeren Reflexionsgrades funktioniert das mit RW-Medien nicht, so dass auch künftig wohl nur einfach beschreibbare Double-Layer( DL)-Medien erhältlich sein werden. Als einer der ersten Hersteller hat Philips - maßgeblich an der Spezifizierung des DVD+RStandards beteiligt - jetzt einen Double-Layer- DVD-Brenner auf dem Markt. Genau lässt sich nicht sagen, wer tatsächlich das erste Laufwerk im Programm hat, da beispielsweise Benq (das die Laufwerke zusammen mit Philips entwickelt) bereits einen Achtfach-Brenner verkauft, der Ende des Jahres per Firmware- Update auf DL-Fähigkeit kostenlos nachgerüstet werden können soll.

Das Philips-Laufwerk kann es eben jetzt schon und so haben wir es einem Test unterzogen. Als Medien dienten DL-Rohlinge von Verbatim. Zum Test kopierten wir eine komplette zweilagige DVD mit Hilfe des im Lieferumfang enthaltenen Nero. Anstelle einer Direktkopie entschieden wir uns dafür, das Original ebenfalls vom Philips einlesen zu lassen. Das Auslesen der DVD dauerte dank der bis zu zwölffachen Geschwindigkeit nur wenige Minuten. Beim Schreiben muss man sich dagegen etwas in Geduld üben. Für den 100-Minuten-Film nebst Menü benötigte das Laufwerk 43 Minuten, was der versprochenen 2,4-fachen Geschwindigkeit nahe kommt. Das Brennen von einlagigen DVDs erfolgt mit etwa 7,5-facher Geschwindigkeit erheblich schneller.

Brennen kann der Philips derzeit nur DVD+- konforme Rohlinge und RW-Medien. Vor allem die Lizenzgebühren haben den DVD+- Initiator Philips davon abgehalten, das Konkurrenzformat DVD-R zu unterstützen. Angeblich soll später ein kostenpflichtiges Upgrade erhältlich sein. Lesend kommt das Laufwerk mit allen Formaten außer DVD-RAM zurecht. Die Double-Layer-Technik wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit sowohl zum Speichern von Daten- als auch Filmen durchsetzen. Eine Alternative gibt es kaum. Auf blaue Laser basierende Brenner sind nicht abwärtskompatibel und werden zudem noch eine Weile auf sich warten lassen.

Preis: 139,- Euro Preis/Leistung: gut Gesamtwertung: sehr gut

http://www.philips.de

Mehr zum Thema

image.jpg
SSD mit bis zu 1 TB Speicher

Samsung hat in Korea die neue SSD Serie 850 Pro vorgestellt. Wir haben die 850 Pro mit 1 Terabyte bereits im Test.
Rapoo VPro V700 - Test
Mechanische Gaming Tastatur

Die VPro V700 von Rapoo ist eine für Gamer spezialisierte mechanische Tastatur, die ohne Cherry-MX-Schalter auskommt. Wir haben das Keyboard im Test.
Roccat Kave XTD 5.1 Analog
Headset-Test

Neben der Digital-Variante bringt Roccat nun auch das günstigere Analog-Headset Kave XTD 5.1 auf den Markt. Ob ein geringerer Preis auch weniger…
Holografie-Brille HoloLens
Holografie-Brille

Microsofts holografische Brille HoloLens baut virtuelle Objekte hautnah in die reale Welt ein. Auf der Entwicklerkonferenz Build haben wir die Brille…
Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…