Testbericht

Dragon-Plattform im Test

Dragon: So nennt AMD die neue PC-Plattform, die sich mit Systemen auf Basis von Intels Core i7 messen soll. Das Herz des Drachen ist der Phenom II, die erste 45-Nanometer-CPU des ewigen Zweiten unter den Prozessorherstellern.

AMD Dragon

© Archiv

AMD Dragon

Nachdem "Spider", die erste Phenom-Plattform von AMD nicht so viele Kunden ins Netz locken konnte, wie erhofft, soll nun der Drache die Herzen der PC-Käufer für sich erobern."Dragon" ist die neue All-AMD-PC-Plattform für den so genannten "Enthusiast Desktop", bestehend aus dem brandneuen, in 45- Nanometer- undTechnik gefertigten, Phenom II, dem AMD-Chipsatz 790GX und dem ATI-4800er-Grafikchip. Für Consumer-PCs mit geringeren Ansprüchen an die Leistung wird AMD später die "Pisces"-Plattform nachreichen.

Das Herz des Drachen

Das Herzstück der neuen Plattform für Gamer und sonstige leistungshungrige Anwender ist der Quad- Core-Prozessor Phenom II. Von der ersten Phenom-Generation unterscheidet sich die neue CPU vor allem durch die feineren Strukturen: Er ist der erste 45-Nanometer- undProzessor von AMD, der Vorgänger wurde in einem 65-Nanometer-Prozess hergestellt. Der neue Prozessor ist aber nicht nur ein bloßer Die- Shrink, AMD hat auch an der Architektur gedreht und die gewonnene Fläche auf dem Wafer in zusätzliche Schaltungen investiert. So verfügt der unter dem Codenamen "Deneb" entwickelte Phenom II nun über satte sechs MByte Level-3-Cache, der Vorgänger muss mit zwei MByte auskommen. Gleich geblieben ist die Größe des Level- und2-Caches mit 512 KByte pro Core.Beim Intel Core i7 muss jeder der vier Kerne mit 256 KByte Level-2-Cache auskommen, dafür ist der ebenso wie beim Phenom II gemeinsam genutzte Level-3-Cache sogar 8 MByte groß. Die Anzahl der Transistoren, aus denen der Phenom-II-Prozessor besteht, ist durch den großen Cache auf etwa 758 Millionen gegenüber rund 450 Millionen beim ersten Phenom gestiegen. Daher ist der Prozessor-Die mit einer Größe von 258 mm² trotz der feineren Strukturen nur wenig kleiner als der des Phenom I mit seinen 285 mm².

Dragon-Plattform im Test

© Archiv

Das Herzstück und gleichzeitig die Neuheit der Dragon-Plattform: die 45-Nanometer-CPU Phenom II.

Zum Vergleich: Intels Flaggschiff Core i7 misst 263 mm² und besteht aus 731 Millionen Transistoren.

Beim Befehlssatz der neuen AMD-CPU hat sich gegenüber "Agena", dem ersten Quad-Core-Phenom, nichts geändert: Wie gehabt bietet der AMD mit SSE4a eine eigene Befehlssatzerweiterung an, die nur einen kleinen Teil von Intels beim Core i7 aktuellen SSE4.2 abbildet, dafür aber über zwei zusätzliche Befehle verfügt. Das passt zu AMDs Strategie, den Grafikchip stärker als Coprozessor für Multimediaanwendungen zu nutzen.

Dragon-Plattform im Test

© Archiv

Als passenden Chipsatz für den Phenom II sieht AMD den 790GX mit Crossfire.

Während Intel beim Core i7 konsequent auf DDR3 als Speichertechnologie setzt, gibt sich AMD hier flexibler: Der im Phenom II integrierte Memory- undController unterstützt DDR2 und DDR3. Damit ist der Prozessor prinzipiell kompatibel sowohl zum aktuellem Sockel AM2+, als auch zum kommenden AM3- Unterbau. Die ersten Phenom-II-Prozessoren kommen aber noch für den etablierten Sockel AM2+ mit günstigen und ausgereiften Mainboards auf den Markt. Erst im Laufe der kommenden Monate bringt AMD Prozessoren mit Sockel AM3 und Unterstützung von DDR3. Bis dahin sollten auch die Preise für DDR3 noch fallen. Der Phenom II spricht den Arbeitsspeicher wie sein Vorgänger über zwei Kanäle an, Intel hat im Core i7 drei DDR3-Kanäle integriert.

Was die CPU zu leisten vermag, erfahren Sie auf Seite 2...

Bildergalerie

Dragon-Plattform im Test
Galerie
Drachenkrieger

Dragon: So nennt AMD die neue PC-Plattform...

Mehr zum Thema

Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…
AVM Fritzbox 4020
WLAN-Router

70,0%
Die AVM Fritzbox 4020 kommt mit aktuellem FritzOS, jedoch ohne GBit-Switch und ohne AC-WLAN. Wir prüfen den günstigen…
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.