Testbericht

Dörr Adventure X-Treme small

für kleine SLR-Ausrüstung

  1. Dörr Adventure X-Treme small
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Dörr Adventure X-Treme kostet als Größte unter den Kleinen so viel wie zwei der Minis von Delsey oder Lowepro zusammen. Tatsächlich fasst das Kamerafach aber nur wenig mehr als die kleine Konkurrenz, also eine SLR mit aufgesetztem Objektiv und zwei bis drei kleine Zubehörteile. Trotzdem erhält die Adventure X-Treme small den Kauftipp Fototouren, und das nicht nur wegen der zusätzlichen Außentaschen und seitlichen Schlaufen für optionale Objektivköcher, sondern auch für ihren guten Komfort und das Plus an Sicherheit.Die Passung des Fotoeinsatzes bekommt sogar Bestnoten: Die Kamera sitzt fest in ihrem gut gepolsterten Bett. Das aufgesetzte Objektiv liegt dabei auf der weichen Kante einer Trennwand mit runder Aussparung auf. Dank Ösen am Reißverschluss lässt sich das Interieur mit Vorhängeschloss sichern. Zudem perlt Wasser an dem robusten Außenmaterial vorbildlich ab. Der umlaufende Reißverschluss des Hauptfachs ist zwar an den Seiten ungeschützt, aber durch

image.jpg

© Archiv

Bestnote für den Foto-einsatz: Die Kamera sitzt hier besonders fest und gut gepolstert.

eine dicke Wand von der Kameraausrüstung getrennt. Bis das Wasser auch sie durchweicht, vergeht einige Zeit, und bis dahin hat der Fotograf ihr die integrierte Regenhülle übergezogen. Letztere deckt abgesehen von einem kleinen Fleckchen Boden die gesamte Tasche ab und überzeugt durch überlappende Öffnungen für den Schultergurt. Zudem steht die X-Treme stabil auf zwei Kunststoffplatten.Auch der Tragekomfort geht in Ordnung: Mithilfe der beiden Gürtelschlaufen bleibt sie bei Bedarf auf Tuchfühlung mit dem Körper. Punkte gibt's auch für das Rücken- und das ergonomisch

image.jpg

© Archiv

Kauftipp Fototouren: Die Adventure X-Treme schützt die Fotoausrüstung vor Erschütterungen und Nässe und trägt sich angenehm.

geformte Schulterpolster, das dank gummierter Oberfläche nicht so leicht verrutscht. Allerdings drückt es wegen des harten Saums am Hals, und der Handgriff könnte weicher sein. Dörr hat uns bei einem vergangenen Test in puncto Verarbeitung enttäuscht, das uns vorliegende Exemplar der Adventure X-Treme ist jedoch einwandfrei, nur die Schnallen wirken auch hier weniger hochwertig.

Fazit: Die Dörr hebt sich nicht nur durch ihr rotschwarzes Design, sondern auch durch guten Regenschutz und Komfort vom Gros der Mini-Fototaschen ab. Für aktive Outdoor-Fotografen lohnt der gehobene Preis. Kauftipp Fototouren.

Dörr GmbH Adventure X-Treme small

HerstellerDörr GmbH
Preis70.00 €
Wertung50.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…