Testbericht

Dörr Adventure X-treme Backpack

Der Kameraeinsatz des Dörr Adventure X-treme fällt zwar etwas größer aus als der des Cullmann, trotzdem fasst er nur eine kleine bis mittlere SLR-Ausrüstung ohne lichtstarkes Tele.
Er befindet sich wie bei Universalmodellen üblich im unteren Rucksackteil, also unterhalb des mittelgroßen Allzweckfachs. Damit der Fotograf dennoch leicht an Kamera und Zubehör herankommt, klappt der Einsatz extrem weit nach vorne aus. Dörr bringt nämlich nicht wie die meisten Konkurrenten seitliche Laschen an, welche die Bewegung etwa bei 45 bis 60 Grad stoppen.

  1. Dörr Adventure X-treme Backpack
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der Kameraeinsatz des Dörr Adventure X-treme fällt zwar etwas größer aus als der des Cullmann, trotzdem fasst er nur eine kleine bis mittlere SLR-Ausrüstung ohne lichtstarkes Tele.

Er befindet sich wie bei Universalmodellen üblich im unteren Rucksackteil, also unterhalb des mittelgroßen Allzweckfachs. Damit der Fotograf dennoch leicht an Kamera und Zubehör herankommt, klappt der Einsatz extrem weit nach vorne aus. Dörr bringt nämlich nicht wie die meisten Konkurrenten seitliche Laschen an, welche die Bewegung etwa bei 45 bis 60 Grad stoppen.

So lässt sich zwar der mit Klett befestigte Fotoeinsatz besonders bequem entnehmen. Wenn der Fotograf aber beim Öffnen nicht aufpasst, purzeln die Einzelteile womöglich aus ihren weichen, sicheren Kammern, zumal Dörr keinen Kompressionsgurt beilegt. Deshalb empfiehlt es sich, den Rucksack zuerst mit dem Rückenpolster nach unten abzulegen und erst dann den beschichteten, etwas schwer laufenden Reißverschluss des Hauptfachs aufzuziehen. In Situationen, in denen nur ein dreckiger oder nasser Untergrund als Ablagefläche zur Verfügung steht, wird das unter Umständen zum Problem.

image.jpg

© Archiv

Da Akkus bei Kälte an Laufzeit einbüßen, liefert Dörr für sie ein Isoliertäschchen samt Wärmepad mit. Im Boden steckt eine integrierte Regenhülle. Und der umlaufende Reißverschluss besitzt Ösen für ein Schloss. Das Tragesystem besteht aus Schultergurten und einem Hüftgurt, den man nur mit einigem Aufwand in der Länge verstellen kann. Der weiche, gummierte Griff gefällt. Außerdem wirkt die Verarbeitung, abgesehen von den biegsamen Kunststoffschnallen, hochwertig.

Fazit: Ein solider, leichter Rucksack, der die Kameraausrüstung vor Schäden bewahrt, zumindest solange keiner das Fotofach unvorsichtig öffnet. Der Preis (120 Euro) geht in Ordnung.

Dörr GmbH Adventure X-treme Backpack blau

HerstellerDörr GmbH
Preis120.00 €
Wertung50.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.