Testbericht

Digicam Fujifilm F200 im Test

Diese Kamera kauft man nur aus einem einzigen Grund. Und der heißt "Super-CCD-EXR-Sensor". Im Gegensatz zu herkömmlichen Bayer-Sensoren, die ihre RGB-Pixel abwechselnd platzieren, werden beim EXR immer zwei gleiche Farbpixel nebeneinander gelegt.

Fujifilm F200

© Archiv

Fujifilm F200

Diese Kamera kauft man nur aus einem einzigen Grund. Und der heißt "Super-CCD-EXR-Sensor".

Im Gegensatz zu herkömmlichen Bayer-Sensoren, die ihre RGB-Pixel abwechselnd platzieren, werden beim EXR immer zwei gleiche Farbpixel nebeneinander gelegt. Das erlaubt Fujifilm, besondere Modi anzubieten. Im HR-Modus (high resolution) sollen die vollen zwölf Megapixel besonders "effektiv" genutzt werden.Einen nennenswerten Unterschied zum normalen Modus konnten wir aber, abgesehen von einer leichten Überschärfung, nicht feststellen. Im SN-Modus bündelt Fujifilm immer zwei Pixel zusammen, was zu einer Halbierung der Auflösung führt, aber auch besonders rauscharme Bilder ermöglichen soll. Soweit die Theorie.

Im Labor haben wir lediglich bei ISO 100 eine geringe Verbesserung des Visual Noise von 1,2 auf 1,0 VN feststellen können. Bei allen anderen Empfindlichkeiten war das Rauschen sogar schlechter. Aber: Der Texturverlust wurde deutlich minimiert. Die Bilder zeigten also noch feine Details, die in den Vergleichsaufnahmen nicht mehr vorhanden waren.Im DR-Modus werden die Pixel auch geteilt, aber diesmal in zwei unterschiedliche Empfindlichkeiten. Das führt zu einem hellen und einem dunklen Bild, die anschließend übereinander gelegt werden. Deutlich mehr Zeichnung in hellen und dunklen Bildpartien soll damit erreicht werden; ganz ähnlich dem Prinzip, dem HDR-Fotografen folgen.

Um herauszufinden, ob der Sensor tatsächlich die engen Dynamik-Grenzen eines gewöhnlichen Bayer-Sensors mit dem "Doppelbelichtungs-Trick" sprengen kann, haben wir aus einem RAW-Bild unserer Vergleichskamera auch zwei unterschiedlich belichtete Bilder extrahiert und per HDR-Software übereinander gelegt.Da es sich nur um eine Aufnahme handelt, erwarteten wir deutlich mehr Dynamikumfang im EXR-Bild der Fujifilm. Deutliche Vorteile für die F200 sehen wir aber nicht. Auf www.magnus.de/f200 stehen die Testbilder.

Testergebnisse

Fujifilm F200
Fujifilm
349,- Euro

www.fujifilm.de

Weitere Details

Fazit:Vom EXR-Sensor hätten wir mehr erwartet. Die F200 ist recht teuer. Für 350 Euro gibt es auch schon Einsteiger-D-SLRs.

Wertung
befriedigend

Mehr zum Thema

NavGear MDV-2280.GPS
Testbericht

Das NavGear MDV-2280.GPS ist eine kleine Film- und Foto-Kombination samt Auto- und Fahrradhalterung. Wie hat die Kamera mit GPS im Test abgeschnitten?
7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671
Testbericht

Trotz ein paar Einschränkungen dennoch eine gute Überwachungs-Kamera: Die 7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671. Der Test zeigt, was sie kann.
Viewsonic Pro 9000
Testbericht

Der Viewsonic Pro 9000 ist einer der ersten Beamer für das Wohnzimmer, der mit LED-Laser-Hybrid-Technologie konzipiert wurde.
Mio Miuve 258
Im Test

Dem 120°-Weitwinkel-Glasauge des Mio Miuve 258 entgeht im Test so gut wie nichts, was beim Autofahren im Sichtbereich des Fahrers geschieht.
Techmedia UHD+ 43
43-Zoll-TV

85,0%
Der Technisat TechniMedia UHD+ 43 wurde Deutschland entwickelt und gefertigt. Wir haben den TV im Test.