Testbericht

Denons DVD-3800 BD im Test

Mit dem edlen Blu-ray-Player DVD-3800 komplettiert Denon fürs Erste sein Angebot. Lehrt er die Konkurrenz im BD-Oberhaus das Fürchten?

  1. Denons DVD-3800 BD im Test
  2. Teil 2: Denons DVD-3800 BD im Test
Blu-ray-Player Test

© Archiv

Denon DVD-3800 BD

Mit dem DVD-3800 komplettiert Denon fürs Erste sein Angebot edler Blu-ray-Player. Lehrt er die Konkurrenz im BD-Oberhaus das Fürchten?

Auf der Schwelle zur breiten Akzeptanz der Blu-ray Disc als DVD-Nachfolgerin sind zwei Trends wichtig. Erstens: Wiedergabegeräte werden billiger. Die 200-Euro-Barriere wurde bereits unterboten, bis Ende des Jahres dürfte es einfache Blu-ray-Player beim Kaffeeröster, der Drogeriemarkt-Kette oder als Payback-Mitnahmprämie an der Tankstelle geben. Zweitens: Blu-ray-Dreher werden besser. Dass es sich bei den Trend-Eins- und -Zwei-Geräten nicht um dieselben Modelle handelt, dürfte klar sein. Schließlich erwartet auch vom 39,95-Euro-DVD-Player niemand Top-Qualität.

Blu-ray-Player Test

© Archiv

Denon DVD-3800 BD

Denon fühlt sich seit jeher unter den qualitativ hochwertigen Komponenten zu Hause. So verwundert es kaum, dass der aktuelle DVD-3800 BD zusammen mit Konkurrenten wie dem BDP-S 5000 ES von Sony (siehe [int:article,82688/]) oder dem BDPLX 90 von Pioneer den Anspruch erheben, als erste Blu-ray- Player auch richtig gut zu klingen und sogar hochwertige CD-Spieler ersetzen zu können. Denn gerade im Analogklang gabs ja bislang noch Raum für Verbesserungen. Den sollen Geräte wie der DVD-3800 BD füllen.

Sein digitales Herz entspricht weitgehend dem des Brudermodells DVD-2500 BT. Beide Geräte sind etwa sehr gut mit Multimedia-Wiedergabefunktinen gesegnet. JPEG-Fotos, MP3-Musik oder DivX-Filme? Kein Problem für die Denon-Brüder. Zusätzlich zur puristisch-digitalen Ausstattung des 2500er mit nur einem HDMI-Ausgang bringt der DVD-3800 BD aber komplette Audio-Video-Anschlüsse für alle Bild- und Ton-Abnehmer mit. Ältere Beamer-Modelle etwa beliefert er über mechanisch sichere BNC-Buchsen mit hochauflösenden Komponenten-Videosignalen. Auch die Audio-Ausstattung kann sich sehen lassen: Neben einem Stereoausgang liefert er Heimkinoton von allen Quellen über separate 7.1-Cinchbuchsen.

Auch hinter den vergoldeten Buchsen haben sich die Entwickler um beste Signalqualität bemüht: In der Videoabteilung durchlaufen DVD- und Blu-ray-Bilder einen "Realta"-Videochip aus dem Hause Silicon Optix. Es handelt sich dabei um die Weiterentwicklung des Prozessors aus dem Denon DVD-3930. Der wurde für den Einsatz mit hochauflösenden Bildern bis zum Videoformat 1080p/60Hertz optimiert und beherrscht natürlich auch die HD-Kinobildfolge 1080p/24. Dass diese Vorhaben nicht immer ganz trivial sind, zeigt die Entwicklungszeit des Players: Bis das Gerät videoseitig fit für den anspruchsvollen Video-HomeVision-Testparcours war, hatten die Denon-Entwickler bereits mehrere Software-Updates bis zur Version 1.117 in den Player gespielt.

Blu-ray-Player

Wieviel wären Sie maximal bereit, für einen Blu-ray-Player auszugeben?

Nicht mehr als 250 Euro.32.3%
Bei 500 Euro hört der Spaß auf.40%
1000 Euro dürfen es schon sein.10.8%
Billigware kommt nicht ins Haus, zwischen 1000 und 2500 Euro sind drin.16.9%

Die Audio-Sektion

In der Audioabteilung wurde ähnlicher Aufwand betrieben: Der Denon entschlüsselt alle HD- Audioformate und gibt sie analog per 7.1-Cinchausgang oder digital via HDMI an AV-Verstärker weiter. Dafür sitzen in seinem Inneren alle gängigen Audio-Decoder inklusive komplettem Bassmanagement. Die beschäftigen - ähnlich wie in Oberklasse-Receivern von Denon - zwei leistungsfähige 32-Bit-Sharc-Signalprozessoren. Die Digital-Analog-Wandlung übernehmen hochwertige Burr-Brown-Wandler. Kurzum: Den Entwicklern waren die Bauteile gerade gut genug, die sich in hochwertigen Denon-Receivern bereits bewährt hatten.

Blu-ray-Player Test

© Archiv

Denons verbesserte Bildverarbeitung durch den HQVChip macht auch im Labor eine hervorragende Figur. Obwohl bei den Referenz-Bildern und -Sequenzen die Nachbesserungsschaltungen deaktiviert wurden, fallen eine leicht angehobene HDSchärfe (Grün) und eine extrem fein und homogen gezeichnete Farbauflösung (Rot) auf.

Weitere Facts über den Denon DVD-3800 BD finden Sie auf Seite 2...

Bildergalerie

Blu-ray-Player Test
Galerie
Scharf-Zeichner

Denon DVD-3800 BD

Mehr zum Thema

LG 55UF9509 - Test
55-Zoll-TV

90,0%
Der LG 55UF9509 gehört zur neuen LCD-TV-Serie von LG mit Doppeltuner. Wie glückt die Premiere? Wir machen den Test.
LG 55UF7709
UHD-Fernseher

Der LG 55UF7709 beeindruckt im Test mit gelungenem Design, guten Blickwinkeln und harmonischem Bild. Lesen Sie hier den vollen Testbericht zum…
Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
Samsung UE55JU6550
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Philips 65PU
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…