Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Denons DVD-3800 BD im Test

Mit dem edlen Blu-ray-Player DVD-3800 komplettiert Denon fürs Erste sein Angebot. Lehrt er die Konkurrenz im BD-Oberhaus das Fürchten?

  1. Denons DVD-3800 BD im Test
  2. Teil 2: Denons DVD-3800 BD im Test
Blu-ray-Player Test

© Archiv

Denon DVD-3800 BD

Mit dem DVD-3800 komplettiert Denon fürs Erste sein Angebot edler Blu-ray-Player. Lehrt er die Konkurrenz im BD-Oberhaus das Fürchten?

Auf der Schwelle zur breiten Akzeptanz der Blu-ray Disc als DVD-Nachfolgerin sind zwei Trends wichtig. Erstens: Wiedergabegeräte werden billiger. Die 200-Euro-Barriere wurde bereits unterboten, bis Ende des Jahres dürfte es einfache Blu-ray-Player beim Kaffeeröster, der Drogeriemarkt-Kette oder als Payback-Mitnahmprämie an der Tankstelle geben. Zweitens: Blu-ray-Dreher werden besser. Dass es sich bei den Trend-Eins- und -Zwei-Geräten nicht um dieselben Modelle handelt, dürfte klar sein. Schließlich erwartet auch vom 39,95-Euro-DVD-Player niemand Top-Qualität.

Blu-ray-Player Test

© Archiv

Denon DVD-3800 BD

Denon fühlt sich seit jeher unter den qualitativ hochwertigen Komponenten zu Hause. So verwundert es kaum, dass der aktuelle DVD-3800 BD zusammen mit Konkurrenten wie dem BDP-S 5000 ES von Sony (siehe [int:article,82688/]) oder dem BDPLX 90 von Pioneer den Anspruch erheben, als erste Blu-ray- Player auch richtig gut zu klingen und sogar hochwertige CD-Spieler ersetzen zu können. Denn gerade im Analogklang gabs ja bislang noch Raum für Verbesserungen. Den sollen Geräte wie der DVD-3800 BD füllen.

Sein digitales Herz entspricht weitgehend dem des Brudermodells DVD-2500 BT. Beide Geräte sind etwa sehr gut mit Multimedia-Wiedergabefunktinen gesegnet. JPEG-Fotos, MP3-Musik oder DivX-Filme? Kein Problem für die Denon-Brüder. Zusätzlich zur puristisch-digitalen Ausstattung des 2500er mit nur einem HDMI-Ausgang bringt der DVD-3800 BD aber komplette Audio-Video-Anschlüsse für alle Bild- und Ton-Abnehmer mit. Ältere Beamer-Modelle etwa beliefert er über mechanisch sichere BNC-Buchsen mit hochauflösenden Komponenten-Videosignalen. Auch die Audio-Ausstattung kann sich sehen lassen: Neben einem Stereoausgang liefert er Heimkinoton von allen Quellen über separate 7.1-Cinchbuchsen.

Auch hinter den vergoldeten Buchsen haben sich die Entwickler um beste Signalqualität bemüht: In der Videoabteilung durchlaufen DVD- und Blu-ray-Bilder einen "Realta"-Videochip aus dem Hause Silicon Optix. Es handelt sich dabei um die Weiterentwicklung des Prozessors aus dem Denon DVD-3930. Der wurde für den Einsatz mit hochauflösenden Bildern bis zum Videoformat 1080p/60Hertz optimiert und beherrscht natürlich auch die HD-Kinobildfolge 1080p/24. Dass diese Vorhaben nicht immer ganz trivial sind, zeigt die Entwicklungszeit des Players: Bis das Gerät videoseitig fit für den anspruchsvollen Video-HomeVision-Testparcours war, hatten die Denon-Entwickler bereits mehrere Software-Updates bis zur Version 1.117 in den Player gespielt.

Blu-ray-Player

Wieviel wären Sie maximal bereit, für einen Blu-ray-Player auszugeben?

Nicht mehr als 250 Euro.32.3%
Bei 500 Euro hört der Spaß auf.40%
1000 Euro dürfen es schon sein.10.8%
Billigware kommt nicht ins Haus, zwischen 1000 und 2500 Euro sind drin.16.9%

Die Audio-Sektion

In der Audioabteilung wurde ähnlicher Aufwand betrieben: Der Denon entschlüsselt alle HD- Audioformate und gibt sie analog per 7.1-Cinchausgang oder digital via HDMI an AV-Verstärker weiter. Dafür sitzen in seinem Inneren alle gängigen Audio-Decoder inklusive komplettem Bassmanagement. Die beschäftigen - ähnlich wie in Oberklasse-Receivern von Denon - zwei leistungsfähige 32-Bit-Sharc-Signalprozessoren. Die Digital-Analog-Wandlung übernehmen hochwertige Burr-Brown-Wandler. Kurzum: Den Entwicklern waren die Bauteile gerade gut genug, die sich in hochwertigen Denon-Receivern bereits bewährt hatten.

Blu-ray-Player Test

© Archiv

Denons verbesserte Bildverarbeitung durch den HQVChip macht auch im Labor eine hervorragende Figur. Obwohl bei den Referenz-Bildern und -Sequenzen die Nachbesserungsschaltungen deaktiviert wurden, fallen eine leicht angehobene HDSchärfe (Grün) und eine extrem fein und homogen gezeichnete Farbauflösung (Rot) auf.

Weitere Facts über den Denon DVD-3800 BD finden Sie auf Seite 2...

Bildergalerie

Blu-ray-Player Test
Galerie
Scharf-Zeichner

Denon DVD-3800 BD

Mehr zum Thema

LG 55UF7709
UHD-Fernseher

Der LG 55UF7709 beeindruckt im Test mit gelungenem Design, guten Blickwinkeln und harmonischem Bild. Lesen Sie hier den vollen Testbericht zum…
Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
Samsung UE55JU6550
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Philips 65PU
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…
Philips 55POS9002
55-Zoll-Fernseher

88,0%
Der Philips 55POS9002 zeigt im Test, dass OLED-Technologie und Ambilight super zusammen funktionieren und vor allem…