Sounddeck

Denon DHT-T100 im Test

Im Test kann das Sounddeck Denon DHT-T100 mit seinem satten Bass überzeugen. Doch wie schneidet das Gerät insgesamt ab? Wir verraten es Ihnen.

Im Test kann das Sounddeck Denon DHT-T100 mit seinem satten Bass überzeugen.

© Denon

Im Test kann der Sounddeck Denon DHT-T100 mit seinem satten Bass überzeugen.

Pro

  • schöne Räumlichkeit
  • gute Bassabstimmung

Contra

  • Stimmwiedergabe
  • Bedienung leidet unter fehlender Display-Anzeige

Vor allem bei der Wiedergabe von Filmen zieht das DHT-T100 seine Zuschauer dank großer Dynamik und sauberem Bass beeindruckend ins Geschehen. Selbst Nebengeräusche wie Wind oder das Schmatzen der Darsteller war im Test deutlich hörbar.

Die dabei erzeugte Räumlichkeit ist vor allem trotz der kompakten Bauweise des Sounddecks beeindruckend. Nur bei der Stimmwiedergabe war das Sounddeck von Denon nicht perfekt: Die Dialoge wirkten generell etwas dünn.

Nachtmodus für Filmfans

Für alle Filmliebhaber mit direkten Nachbarn bietet der Hersteller einen eigenen Nachtmodus. Wenn man ihn aktiviert, fährt das DHT-T100 die lauten Töne herunter und schraubt den Bass zurück. Klanglich ist dies leider auch im Test zu hören: Der Bass ist deutlich leiser als im Filmmodus.

DHT-T100

© Denon

Die Tasten des Sounddecks sind nicht immer selbsterklärend und von der Couch nicht zu sehen.

Zwischen den einzelnen Modi Film, Film erweitert, Musik, Musik erweitert und Dialog zu wechseln, gestaltet sich etwas umständlich: Zwar hat Denon ansehnliche Tasten auf seinem Sounddeck platziert, diese sind jedoch nach oben ausgerichtet, und während man auf der Couch sitzt, nur schwer ablesbar. Zudem lässt jeder Soundmodus unterschiedliche Lampen in verschiedenen Variationen leuchten, was man nur versteht, wenn man die Anleitung studiert.

DHT-T100

© Denon

Das gesamte Netto-Volumen des Denon DHT-T100 wird als Lautsprechergehäuse genutzt und lässt damit die Basswiedergabe voluminös erscheinen.

Eine Display-Anzeige besitzt das Gerät leider nicht. Schade, dass das Klangwunder die umwerfenden Ergebnisse beim Sound durch eine nicht vollkommen stimmige Bedienung wieder relativiert. Ein weiterer Minuspunkt ist der fehlende HDMI-Anschluss des Decks. Für die digitale Verbindung bietet Denon einen optischen Eingang und eine koaxiale Cinch-Buchse.

Download: Technische Daten

Mehr zum Thema

Focal Dimension
Soundbar

Focal will mit dem Soundbar Dimension das Wohnzimmer erobern. Das System lässt sich mit einem Subwoofer erweitern. Wie das klingt, verrät der Test.
ASB-2
Soundbar

Der erste Soundbar von Monitor Audio ist hochwertig verarbeitet und bietet vorbildliche Anschlüsse und Streaming-Funktionen. Wie klingt der ASB-2 im…
Canton
Sounddeck

Das neue Sounddeck DM 75 von Canton bietet nicht nur mehr Aufstellfläche für große Flatscreens, es setzt sich im Test auch klanglich vom kleinen…
Canton DM9
Soundbars ohne Subwoofer

Der Canton DM9 kommt ohne einen wuchtigen Subwoofer aus. Wir haben den Soundbar im Surround- und Stereo-Modus getestet.
Philips SoundStage HTL5130B
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.