Menü

Testbericht Dell XPS One Product Red

Apple hat mit dem iMac dem Konzept des All-in-One-Rechners mit integriertem Monitor einen neuen Schub verpasst. Auch Dell springt nun mit dem XPS One auf diesen Zug auf. Denn es gibt immer mehr Anwender, denen Design und kompakte Bauform wichtiger sind als Erweiterbarkeit und eine hohe Grafikperformance.

Der XPS One sieht auf den ersten Blick aus, wie ein TFT-Monitor, enthält aber einen kompletten PC mit Core-2-Duo-Prozessor. Bei der getesteten Red-Edition des Rechners sorgt zudem die Mobilvariante des ATI Radeon HD2400 für eine etwas höhere 3D-Leistung als beim Grundmodell, das mit der integrierten Grafik des Intel-G33-Chipsatzes auskommen muss.

Zudem ist das Testgerät auch ein Media-Center-PC: Unter der roten Hülle steckt eine Avermedia-Karte für DVB-T und Analog-TV und zum Lieferumfang gehört nicht nur eine Fernbedienung, sondern auch ein raffiniertes Keyboard mit Multimedia-Tasten und Touchpad.

Was allerdings fehlt, sind ein Blu-ray-Laufwerk und ein HDMI-Ausgang. Für das Wohnzimmer ist der leise PC mit dem integrierten 20-Zöller weniger gut geeignet, kann aber durchaus als Zweitfernseher dienen.

Auch in Studentenbuden wird der XPS seinen Platz finden, wenn die Eltern spendabel sind. Das rote Gehäuse des XPS One Product Red ist nicht nur ein Designelement, sondern auch ein soziales Statement. Denn Dell und Microsoft spenden 80 Dollar des Kaufpreises für Aids-Projekte in Afrika. Auch das Vista Ultimate auf dem XPS One ist eine spezielle Red-Edition mit eigenen Wallpapers und Bildschirmschoner.

Dell XPS One Product Red

Dell XPS One Product Red
Dell
1.699 Euro

www.dell.de

Weitere Details

Fazit:Der XPS One spricht vor allem Anwender an, die Wert auf ein ausgesprochen schickes Design legen und bereit sind, dafür knapp 1700 Euro auszugeben.

Wertung
gut

 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x